Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonathan Ive, Apple's chief design officer, left, looks at some new iPhone models with CEO Tim Cook during an event to announce new products Wednesday, Sept. 12, 2018, in Cupertino, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Es gibt bunte neue iPhones. Apples Design-Guru Jony Ive (links) ist «schuld». Bild: AP

Diese Gadgets lässt Apple sterben – und weitere überraschende Fakten zur Keynote

Was an der Apple-Keynote genervt hat und was überzeugte.



Wer war der (heimliche) Star des Abends?

Apple CEO Tim Cook, left and soccer player Alex Morgan discuss the new Apple Watch 4 at the Steve Jobs Theater during an event to announce new products Wednesday, Sept. 12, 2018, in Cupertino, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Cook mit der US-Fussballerin Alex Morgan. Und der Series 4. Bild: AP

Die Apple Watch Series 4 könnte ein echter Kassenschlager werden. Sie ist nicht nur optisch attraktiver (weil dünner, schlankerer Rahmen, grösseres Display etc.), sie hat auch unter der Haube gewaltig viel zu bieten. So zum Beispiel EKG-Messungen, in dem man mit dem Finger die digitale Krone berührt. Sprich: Apples neue Computeruhr wird einige Leben retten.

Sie ist – im Vergleich zu den neuen iPhones – schon fast ein Schnäppchen. Es gibt sie ab 449 Franken. Aber: «Die Apple Watch Series 4 (GPS + Cellular) erfordert ein iPhone 6 oder neuer mit iOS 12 oder neuer. Die Apple Watch Series 4 (GPS) erfordert ein iPhone 5S oder neuer mit iOS 12 oder neuer.»

Die neuen iPhones sind bierdicht 🍺

Die Gehäuse des iPhone XS, XS Max und XR sind wasserdicht. «Apple meint damit nicht nur Süsswasser, sondern auch Meerwasser. Sogar ein Bad in Bier sollen die Smartphones schadlos überstehen. Apple gibt eine Flüssigkeitsdichtigkeit nach IP68 an», schreibt das deutsche IT-Portal Golem.de.

Was ist mit der Akkuleistung?

Schwer zu sagen. Apple hat keine genauen Angaben zur Akkukapazität gemacht. Bei den neuen iPhones hiess es, die Akkulaufzeit sei mindestens gleich gut oder bis zu anderthalb Stunden besser als bei bisherigen Modellen. Nun ja.

Bei der Apple Watch ist die Akkulaufzeit immer noch ungenügend. Der Hersteller gibt sie mit 18 Stunden an.

Kleiner Trost: Apple ist nicht bekannt dafür, falsche Versprechungen zum Energieverbrauch bzw. zur Akkulaufzeit zu machen, sondern ist diesbezüglich sehr zurückhaltend.

Diese Gadgets lässt Apple sterben

Die folgenden Produkte wurden an der Apple-Keynote totgeschwiegen und verschwinden aus dem Sortiment:

(via iMore)

Apple killt den Home-Button – und die Kopfhörerbuchse

Apple setzt auf Gesichtserkennung und verzichtet bei seinen neuen iPhones auf den traditionellen Home-Button, der seit der Lancierung des ersten iPhones 2007 die Smartphone-Bedienung prägte. Auch das am Mittwoch vorgestellte günstigere Modell iPhone XR bekommt das Design des teuren iPhone X aus dem vergangenen Jahr spendiert, mit einem Bildschirm, der praktisch die gesamte Frontseite ausfüllt. Damit ist kein Platz mehr für den Knopf mit einem Fingerabdruck-Sensor. Stattdessen wechselt Apple auch hier zur Gesichtserkennung Face ID.

Kein neues iPhone kommt mit Kopfhörerbuchse. Und es ist auch kein Adapter-Stecker (Lightning) mehr in der Schachtel. Apple will uns die kabellosen Bluetooth-Dinger aufzwingen.

So spricht man die neuen iPhone-Namen aus

Apple will, dass wir das iPhone XS als «Ten Es» bezeichnen. Ob sich das durchsetzt oder viele User eben wie schon beim Vorgänger vom «X Es» sprechen, werden wir sehen.

Gemäss Apple-Marketing wird das neue Spitzenmodell «Ten Es Mäx» ausgesprochen.

Und das iPhone XR als «Ten Ar».

Wo sind die guten Hands-on-Videos?

Im Gegensatz zu anderen Smartphone-Herstellern lässt Apple die Medienleute nicht frühzeitig an die neuen Gadgets heran. Stattdessen müssen sich die Tech-Journalisten und Blogger in einem überfüllten Hands-on-Bereich im Untergeschoss des Steve Jobs Theaters um die Geräte balgen. Resultat sind relativ viele verwackelte Videos mit schlechtem Ton.

CNet: Hier gibts einen guten Eindruck vom Tumult, der vor Ort herrschte

abspielen

Video: YouTube/CNET

The Verge: Dieter Bohn zeigte ganz cool die neuen XS-iPhones

abspielen

Video: YouTube/The Verge

Curved.de: Eindrückliche Bilder, ziemlich fettige Fingerabdrücke

abspielen

Video: YouTube/CURVED

Apple macht auf lustig

Wenn sich der Apple-Chef als Schauspieler versucht, begibt er sich auf dünnes Eis. Immerhin, die Besucher im Steve Jobs Theater haben gelacht. Und du?

Der Sketch im Video

abspielen

Video: YouTube/Apple

Wie lustig war das?

PS: Und ganz die schnellste Route nahm die Botin auch nicht ...

Bei der Dual-SIM steckt der Teufel im Detail

Die neuen teureren Modelle bekommen als erste iPhones eine zusätzliche fest eingebaute eSIM-Karte, die auf Netze verschiedener Betreiber umprogrammiert werden kann. Damit wird man ein iPhone mit zwei Telefonnummern nutzen können. Nur bei den in China verkauften iPhones wird man anstelle einer eSIM zwei klassische SIM-Karten ins Gerät einschieben müssen.

Der Haken an der eSIM: Apple muss mit den Mobilfunk-Providern entsprechende Deals aushandeln. Und das kann dauern.

Zur Situation in der Schweiz schreibt ein Swisscom-Mitarbeiter im Kundenforum:

«Es sind nur einige wenige Provider weltweit, bei denen die eSIM- und die Dual SIM-Funktionalität freigeschaltet wird. In der Schweiz ist kein Anbieter dabei. Swisscom ist technisch bereit, eSIM einzusetzen. Wir sehen eSIM als eine positive Entwicklung für den Mobilfunkmarkt an.»

epa07015608 A handout photo made available by Apple Inc. shows Apple iPhone Xs and Xs Max introduced at the Apple Special Event at the Steve Jobs Theater in Cupertino, California, USA, 12 September 2018.  EPA/APPLE INC. HANDOUT MANDATORY CREDIT: Courtesy of Apple Inc. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das wars! Schreib uns via Kommentarfunktion, was dir an der Keynote gefallen hat und was nicht! Bild: apple

Mehr? Hier gibts das Wichtigste im 10-Minuten-Video (9to5Mac)

abspielen

Video: YouTube/9to5Mac

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Das könnte dich auch interessieren:

Zum ersten Mal interviewt Philipp Löpfe einen Roboter

Video: watson

Die besten Features von iOS 12 fürs iPhone

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel