Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter bei Unfall am Thunersee – Auto aus 80 Metern Tiefe geborgen



Das Ufer des Thunersees beim Schadaupark in Thun, am Sonntag, 30. Oktober 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

Ein 56-jähriger Autofahrer aus dem Kanton Bern ist beim schweren Unfall am Montag am Thunersee ums Leben gekommen. Einsatzkräfte bargen am Dienstag den Wagen aus 80 Metern Tiefe und fanden im Fahrzeuginnern den leblosen Körper des Mannes.

Das teilten die Kantonspolizei Bern und die Staatsanwaltschaft mit. Das Auto hatte am frühen Montagmorgen beim Bootshafen in Oberhofen ein Geländer durchschlagen, war in den See gestürzt und rund 80 Meter tief gesunken.

Die Suche nach dem versunkenen Fahrzeug wurde durch die schlechten Sichtverhältnisse erschwert. Das Auto konnte schliesslich mithilfe eines Unterwasser-Roboters der Schweizer Armee lokalisiert werden. Eine schnelle Bergung war aufgrund der komplexen Fundsituation nicht möglich, wie die Kantonspolizei schreibt.

Erst am Dienstagmorgen konnte das Auto dank eines Spezialschiffs mit Winde und eines Krans geborgen werden. Im Innern des Wagens fanden die Einsatzkräfte den leblosen Lenker. Weitere Personen befanden sich laut Polizei nicht im Auto. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfallhergang sind noch im Gang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel