DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
41 Tore in nur einer Bundesliga-Saison sprechen für sich: Robert Lewandowski ist Weltfussballer.
41 Tore in nur einer Bundesliga-Saison sprechen für sich: Robert Lewandowski ist Weltfussballer.Bild: keystone

Robert Lewandowski ist Weltfussballer – Alexia Putellas siegt bei den Frauen

17.01.2022, 20:1817.01.2022, 21:16

Robert Lewandowski wird bei den FIFA-Awards zum zweiten Mal in Folge als Weltfussballer ausgezeichnet. Der Pole setzt sich bei der Wahl gegen Rekordsieger Lionel Messi und Mohamed Salah durch.

Bei der Vergabe des Ballon d'Or, der traditionsreichen Auszeichnung des Fachmagazins «France Football», hatte Lewandowski im November gegen Messi noch das Nachsehen. Knapp zwei Monate später wendete sich bei der prestigeträchtigen FIFA-Wahl zum Weltfussballer das Blatt für den polnischen Goalgetter in Diensten von Bayern München wieder zum Guten. Lewandowski verdiente sich die Wahl unter anderem damit, dass er in der letzten Bundesliga-Saison beim Meistertitel mit den Bayern den Uralt-Torrekord von Gerd Müller verbessert hat.

Die Auszeichnung für die beste Spielerin erhielt die Spanierin Alexia Putellas. Die Teamkollegin der Schweizer Rekordtorschützin Ana Maria Crnogorcevic gewann mit dem FC Barcelona das Triple mit Meisterschaft, Cup und Champions League.

Alexia Putellas ist Weltfussballerin.
Alexia Putellas ist Weltfussballerin.Bild: keystone

Bei der Wahl zum Trainer des Jahres setzte sich Thomas Tuchel gegen Italiens Nationalcoach Roberto Mancini und Pep Guardiola von Manchester City durch. Der 48-jährige Deutsche hat in der vergangenen Saison Chelsea zum Triumph in der Champions League geführt. Tuchel folgt auf Landsmann Jürgen Klopp, der die Auszeichnung für seine Erfolge mit dem FC Liverpool in den Jahren 2020 und 2019 erhalten hatte.

Wie Tuchel wurden vom Londoner Klub auch Édouard Mendy (als Torhüter des Jahres), Emma Hayes (als Trainerin des Jahres) und Christiane Endler (als Torhüterin) geehrt.

Thomas Tuchel setzt sich gegen Pep Guardiola und Roberto Mancini durch.
Thomas Tuchel setzt sich gegen Pep Guardiola und Roberto Mancini durch.Bild: keystone

Bei der Abstimmung waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Nationaltrainer und Captains der Nationalmannschaften der FIFA-Mitgliedsverbände sowie von ausgewählten Journalisten und Fans weltweit ausschlaggebend. Bis zum 10. Dezember konnte gewählt werden.

Das schönste Tor schoss Erik Lamela. Der Argentinier traf im Nord-London-Derby per Rabona.

Die beste Elf ist durchaus offensiv ausgerichtet. Die Fifa entschied sich für eine 3-3-4-Aufstellung.

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chrisbe
17.01.2022 20:39registriert Oktober 2019
Verdient hat er es!
322
Melden
Zum Kommentar
10
FCB-Neuzugang Jean-Kévin Augustin: «Skandal-Geschichten wird es keine mehr geben»
Der FC Basel hat mit Jean-Kévin Augustin eine spannende Personalie verpflichtet. In seinem ersten grösseren Interview als FCB-Stürmer spricht der Franzose über sein Image, seine Krankheit und Alex Frei.

Jean-Kévin Augustin trainiert seit Montagnachmittag nicht mehr mit der ersten Mannschaft des FC Basel. Eine Blessur am Knöchel verursacht Schmerzen. Doch schon in der kommenden Woche will der 25-jährige Franzose wieder angreifen und zeigen, dass ihm der FCB zu Recht einen Vertrag bis 2025 gegeben hat.

Zur Story