DE | FR
Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der erste Fanzug unter der gemeinsamen Verantwortung der Fanarbeit Bern und der Fan-Dachorganisationen des Berner Super League Klubs BSC Young Boys und der SBB erreicht mit jubelnden YB Fans aus Lausanne kommend den Bahnhof Bern am Sonntag, 11. September 2011. YB gewann das Spiel gegen Lausanne mit 0:3 Toren. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Gefährliche Feierlaune: In den Fanzügen lassen sich die Fenster öffnen. symbolbild: KEYSTONE

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen



Auf der Hinfahrt des YB-Extrazuges hatte ein junger YB-Fan unglaubliches Glück.

Der Anhänger der Gelbschwarzen lehnte sich aus dem Fenster des fahrenden Zuges. Dabei wurde er laut Augenzeugen von einem Schild getroffen. «Er hatte unglaubliches Glück und brach sich ‹nur› den Unterarm», bestätigt der Berner Fanarbeiter Lukas Meier den Vorfall auf Anfrage von watson.

Meier begleitet die Anhänger der Gelbschwarzen seit Jahren auf den YB-Fanzügen. «Meines Wissens nach hat sich so ein Vorfall zuvor noch nie ereignet.»

Appell an Fussballfans

Die SBB setzt für die Extrazüge der Fussballfans ihre ältesten, unklimatisierten Wagen ein. In diesen Kompositionen lassen sich – im Gegensatz zu modernen Züge – die Fenster öffnen. Dies nicht zuletzt, weil in den meisten Wagen der Fanzüge geraucht werden darf.

Meier appelliert an alle Fussballfans: «Lehnt euch während der Fahrt nie aus dem Fenster. Das ist viel zu gefährlich.» «Aufpassen», schreibt auch ein User im YB-Forum 1898.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der YB-Meisterparty 2019

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Totes Kind im Keller – St.Galler Kantonsgericht spricht Eltern frei

Für das Kantonsgericht St.Gallen ist nicht erwiesen, dass eine 37-jährige Deutsche und ihr 57-jähriger Partner für den Tod ihrer gemeinsamen Tochter verantwortlich sind. Es sprach sie am Freitag vom Hauptvorwurf der Tötung frei.

Es verurteilte sie jedoch wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und weiterer Delikte zu Freiheitsstrafen 30 und 21 Monaten. Bei der Frau werden teilbedingt 12 der 30 Monate vollzogen, die Freiheitsstrafe gegen den Mann wurde bedingt ausgesprochen. Das Urteil ist noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel