DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie fehlen den Bayern an allen Ecken und Enden: Die Superhelden Ribéry und Robben.
Sie fehlen den Bayern an allen Ecken und Enden: Die Superhelden Ribéry und Robben.Bild: Bongarts

Halbierte Torquote und keine Dribblings – wie die Ausfälle von Robben, Ribéry und Alaba das Bayern-Spiel beeinflussen

Bayern München steht vor einer Herkules-Aufgabe: Im CL-Halbfinal-Rückspiel muss das Team von Pep Guardiola einen 0:3-Rückstand wettmachen. Warum das alles andere als einfach wird, zeigt ein Blick in die Statistiken.
12.05.2015, 17:0312.05.2015, 17:38

Nach der 0:3-Schlappe im Hinspiel braucht Bayern München gegen Barcelona ein Fussball-Wunder, um doch noch in den Final von Berlin einzuziehen. Doch vor dem Halbfinal-Rückspiel spricht so gut wie nichts für die ersatzgeschwächten und formschwachen Bayern. Schon gar nicht die Statistik.

In über 20 Jahren Champions League gelang es erst einem Verein, einen Drei-Tore-Rückstand im Rückspiel aufzuholen. Deportivo La Coruna wendete am 7. April 2004 im Viertelfinal nach einem 1:4 bei der AC Milan mit einer unglaublichen Willensleistung und einem 4:0-Heimsieg das Blatt noch.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht gerade zuversichtlich stimmt auch die komplette Europacup-Bilanz: Seit Einführung der Auswärtstorregel sind nur gerade 25 von 434 Mannschaften nach einer 0:3-Niederlage im Hinspiel noch weitergekommen.

Schaffen die Bayern im Rückspiel gegen Barcelona die grosse Wende?

Den Bayern ist es zweimal gelungen, nach einer Niederlage mit zwei oder mehr Toren aus einem Hinspiel noch eine Runde weiterzukommen. 1988 gewann der deutsche Rekordmeister im Achtelfinal des UEFA-Cups gegen Inter Mailand nach einem 0:2 zuhause noch ein 3:1 im San Siro. Noch in bester Erinnerung ist das 6:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Porto, nachdem man das Hinspiel 1:3 verloren hatte.

Vor diesem denkwürdigen Sieg gegen die Portugiesen war es dem FC Bayern immerhin neunmal gelungen, nach einer Auswärtsniederlage im Hinspiel noch die nächste Runde zu erreichen. Allerdings fiel keine dieser Niederlagen im Hinspiel höher aus als mit einem Tor Unterschied.

Beängstigende Torflaute

Was also tun heute Abend in der Allianz Arena? Nicht etwa auf Teufel komm raus angreifen, sondern kontrollierte Offensive lautet Guardiolas Devise. «Wir müssen gut verteidigen, das ist das Erste», sagte der Bayern-Coach. «Messi, Neymar und Suarez sind sehr stark. Wenn du einen Fehler machst, bestrafen sie dich sofort.» Bei einem Gegentor müssten die Bayern bereits fünfmal treffen.

Hat Guardiola einen geeigneten Schlachtplan fürs Rückspiel gegen Barça? Zuversicht sieht anders aus.
Hat Guardiola einen geeigneten Schlachtplan fürs Rückspiel gegen Barça? Zuversicht sieht anders aus.Bild: EPA/DPA

Doch genau damit haben Guardiolas Mannen ein Problem. Viermal haben die Bayern jetzt hintereinander verloren – das passierte ihnen zuletzt 1991 – und dabei in 390 Minuten nur gerade ein Törchen geschossen. Der Grund für die Torflaute ist schnell gefunden: Seit Arjen Robben, Franck Ribéry und David Alaba verletzt sind, hat sich die Torquote halbiert. 2,8 Tore schossen die Bayern mit «Robbéry» und Alaba pro Spiel, ohne nur noch 1,4.

Verändert hat sich auch die Spielweise: Mit Robben, Ribéry und Alaba liefen zwar viele Bayern-Angriffe über die Aussenbahnen, aber nicht nur. Die Aussenverteidiger zogen oft zur Mitte, schafften im Mittelfeld so ein Übergewicht und verhinderten bei einem Ballverlust gegnerische Konter. In den letzten Spielen lief über die Aussenpositionen dagegen kaum noch was, fast immer eröffnete Xabi Alonso aus der Mitte heraus die Angriffe, die so ziemlich berechenbar sind.

Schmerzlich vermisst: Die Dribblings der Aussenläufer.
Schmerzlich vermisst: Die Dribblings der Aussenläufer.Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Mehr Ballbesitz, aber keine Überraschungsmomente

Auch dafür ist der Grund schnell gefunden. Die Bayern schlagen zwar mehr Pässe und haben mehr Ballbesitz als ihre Gegner, doch es fehlen die Überraschungsmomente. Im Hinspiel gegen Barcelona verzeichneten die Deutschen nur drei erfolgreiche Dribblings – alle drei gingen auf das Konto von Aussenverteidiger Juan Bernat. Wie wenig das ist, zeigt der Vergleich mit Barça: 28 Mal tanzten Messi, Neymar und Co. die Bayern aus. 

Mit Mario Götze hätten die Bayern eigentlich einen starken Dribbler in ihren Reihen, doch der WM-Final-Torschütze bleibt derzeit vieles schuldig.
Mit Mario Götze hätten die Bayern eigentlich einen starken Dribbler in ihren Reihen, doch der WM-Final-Torschütze bleibt derzeit vieles schuldig.Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Trotz allem: Die Bayern wären nicht die Bayern, wenn sie nicht an ihre Chance glauben würden. «Wir gewinnen das Rückspiel mit 4:0», sagt der verletzte Alaba. Und Mut geben sicherlich auch die Rückspiele der diesjährigen K.o.-Phase gegen Schachtjor Donezk (7:0) und Porto (6:1). Nur heisst der Gegner diesmal FC Barcelona und der hat mit Messi, Neymar und Suarez den torgefährlichsten Sturm (112 Tore) in seinen Reihen.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Sonderbewilligung wegen Omikron – YB-Spiel bei ManUnited steht auf der Kippe

Morgen in einer Woche hätte YB im letzten Spiel der Champions-League-Gruppenphase bei Manchester United antreten sollen. Doch wegen der neusten Einreisebeschränkungen des BAG aufgrund der Omikron-Variante des Coronavirus steht das Spiel im Old Trafford auf der Kippe.

Zur Story