DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Fassnacht spielte bei seinem Comeback wegen der im November erlittenen Kopfverletzung mit Kopfschutz.
Christian Fassnacht spielte bei seinem Comeback wegen der im November erlittenen Kopfverletzung mit Kopfschutz.Bild: keystone

Helmträger Fassnacht verhindert YB-Fehlstart: «Das war sicher keine Glanzleistung»

29.01.2022, 22:42

Nach einem Tor von Christian Fassnacht in der 72. Minute mühen sich die Young Boys zu einem 1:0-Heimsieg gegen Lugano. Die Tessiner sind dem Meister in vielen Phasen ebenbürtig.

Nach vielversprechenden Leistungen in den Vorbereitungsspielen enttäuschten die Young Boys im ersten Ernstkampf über weite Strecken. Gegen das Fünfer-Mittelfeld der Tessiner, in dem sich die Läufer Numa Lavanchy und Yuri auf den Seiten die meiste Zeit als Aussenverteidiger betätigten, fand die Mannschaft von Trainer David Wagner kaum je ein Rezept.

Die Stürmer Felix Mambimbi und Jordan Siebatcheu waren weitgehend isoliert. Das Ganze war ein deutlicher Kontrast zum letzten Spiel der Vorrunde, in dem die Berner in Lugano nach frühen Toren schier mühelos und als dominierendes Team 5:0 gewannen.

Christian Fassnacht:

«Das war heute ein Riesen-Knorz, wir hatten uns spielerisch sicher mehr vorgenommen. Aber am Ende haben wir das, was wir wollten: die drei Punkte und kein Gegentor. Aber es war sicher keine Glanzleistung.»

Je mehr sich die Berner aufrieben, desto besser kamen die Luganesi ins Spiel, sodass sich die Mannschaften gegen Ende der ersten Halbzeit plötzlich ebenbürtig waren. Auch nach der Pause war keine eindeutige Dominanz der Berner auszumachen. Das von den eingewechselten Wilfried Kanga und Miralem Sulejmani eingeleitete 1:0 – es war Fassnachts achtes Tor in der Meisterschaft, obwohl der Zürcher im Herbst lange pausieren musste – kam bei YBs erster grosser Chance des ganzen Spiels zustande. Diese Chancen-Armut ist für die Young Boys zumal in Heimspielen äusserst ungewohnt.

Die kompletten Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Wegen einer einzigen Unachtsamkeit, die zum Tor führte, verpassten es die Tessiner, im dritten Lauf den Bernern erstmals Punkte abzuknöpfen. (pre/sda)

Das Telegramm:

Young Boys - Lugano 1:0 (0:0)
22'247 Zuschauer. - SR Schärer.
Tor: 72. Fassnacht (Sulejmani) 1:0.
Young Boys: Racioppi; Maceiras, Lauper, Lustenberger, Lefort (71. Blum); Fassnacht, Martins (60. Sulejmani), Sierro (82. Zesiger), Rieder; Mambimbi (60. Kanga), Siebatcheu.
Lugano: Saipi; Hajrizi (76. Aliseda), Daprelà, Ziegler; Lavanchy, Durrer (84. Maric), Lovric, Haile-Selassie (62. Facchinetti), Yuri (84. Nikolas Muci); Bottani; Celar.
Bemerkungen: Young Boys ohne Elia, Garcia, Von Ballmoos, Monteiro, Petignat, Zbinden (alle verletzt), Nsame (Ende Quarantäne), Moumi Ngamaleu und Camara (beide Afrika-Cup). Lugano ohne Custodio, Sabbatini (beide gesperrt), Guidotti, Mahmoud, Amoura, Nikolas Muci und Phelipe (alle verletzt). Super-League-Debüt des 20-jährigen Lewin Blum. Verwarnungen: 12. Lauper (Foul), 33. Martins (Foul), 66. Lovric (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Staubteufel fegt über Fussballplatz in Bolivien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Das ist das Kader der Schweiz für die Frauen-EM 2022 in England

Die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen fährt nach England an die Europameisterschaft 2022. Dort wartet mit Schweden und den Niederlanden bereits in der Gruppenphase ein schwieriges Los. Mit diesem Kader soll die Qualifikation für die K.o.-Phase aber trotzdem gelingen:

Zur Story