DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schuss von Bledin Krasniqi wird entscheidend abgefälscht – der FCZ siegt 1:0.
Der Schuss von Bledin Krasniqi wird entscheidend abgefälscht – der FCZ siegt 1:0.Bild: keystone

Der Wintermeister bleibt auf Kurs – der FCZ feiert Minisieg gegen Servette

29.01.2022, 20:1729.01.2022, 20:23

Der FC Zürich setzt seinen beeindruckenden Lauf in der Super League beim Rückrundenstart fort. Der Leader besiegt daheim Servette 1:0. Zürich schlug die Genfer auch in beiden Duellen im Herbst.

Das schön herausgespielte Tor kurz nach der Pause erzielte Bledian Krasniqi, dem Trainer André Breitenreiter für die offensive Position hinter den beiden Stürmern den Vorzug gegenüber Antonio Marchesano gegeben hatte. Das Tor wurde von der Swiss Football League als Eigentor gewertet. Boris Cespedes hatte den Ball noch abgefälscht.

Beide Mannschaften nahmen den Schwung aus ihren guten Leistungen im Spätherbst in den ersten Match der Rückrunde mit. Nach einer etwa viertelstündigen Anlaufzeit entwickelte sich ein attraktives Spiel mit Torszenen. Bei der besten Chance der ersten Halbzeit verpasste Miroslav Stevanovic die Führung der Genfer. Der Bosnier verzog seinen Schuss aus bester Position.

Die Genfer, die ihrerseits vier der letzten fünf Spiele gewonnen hatten, spielten nach dem Rückstand dominant. Den Ausgleich hätten sie sich verdient, nicht nur beim Pfostenschuss von Timothé Cognat nach gut 70 Minuten.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/blue Sport

Nach ihrem tollen Abschluss der Hinrunde im Herbst fuhren die Zürcher ihren siebten Sieg in Folge ein. Nur zweimal in der 2003 begonnenen Ära der Super League waren dem FCZ längere Siegesserien geglückt: acht Siege im 2011, elf Siege im Jahr 2006. Auch an der Leistung der Zürcher in der Offensive gibt es weiterhin nichts auszusetzen. Sie haben in nunmehr 13 Spielen in Serie immer mindestens ein Tor erzielt.

Das Telegramm:

Zürich - Servette 1:0 (0:0)
11'007 Zuschauer. - SR San. - Tor: 48. Cespedes (Eigentor) 1:0.
Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Aliti; Boranijasevic, Doumbia, Dzemaili (75. Mets), Guerrero (90. Gogia); Krasniqi (75. Seiler); Kramer, Gnonto (60. Marchesano).
Servette: Frick; Diallo, Vouilloz, Sasso, Clichy; Cespedes (56. Douline); Cognat (72. Antunes), Valls (82. Oberlin); Stevanovic, Rodelin (72. Schalk), Imeri.
Bemerkungen: Zürich ohne Coric, Leitner, Buschmann (alle verletzt), Tosin, Hornschuh (beide krank) und Ceesay (Afrika-Cup). Servette ohne Fofana, Pédat, Sawadogo (alle verletzt) und Kyei (bevorstehender Transfer). 71. Pfostenschuss Cognat. Verwarnungen: 45. Kramer (Foul), 68. Guerrero (Foul), 77. Kryeziu (Foul), 83. Vouilloz (Foul), 91. Clichy (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs

1 / 26
Die teuersten Zu- und Abgänge der Schweizer Top-Klubs
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Penalty-Duell gegen Pascal Zuberbühler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DEALPTRAUM
29.01.2022 20:33registriert Mai 2021
Känned ihr das gschichtli schoooo???
356
Melden
Zum Kommentar
avatar
sunshineZH
29.01.2022 20:10registriert November 2018
FCZ♥️
4012
Melden
Zum Kommentar
avatar
Foo Fighters
29.01.2022 22:46registriert August 2020
wenn man solche spiele gewinnt, wird man am schluss …
Der Wintermeister bleibt auf Kurs – der FCZ feiert Minisieg gegen Servette\nwenn man solche spiele gewinnt, wird man am schluss …
263
Melden
Zum Kommentar
7
Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»
19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Zur Story