DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Emma Amour

«Ich bereue, meine wilden Jahre nicht gelebt zu haben»

02.08.2021, 09:44
Liebe Emma

Ich lebe seit sechs Jahren mit meiner Frau zusammen, die ich von ganzem Herzen liebe und wir sind während dieser Zeit auch Eltern von zwei Kindern geworden.

Unsere Beziehung ist in jeder Hinsicht perfekt. Ich habe in ihr einen Menschen gefunden, der mit meinen Macken gut umgehen kann und mich so nimmt, wie ich bin.

Wir haben eine gute Streitkultur und können auch nach emotionalen Diskussionen rasch wieder aufeinander zugehen und wir sind beide bemüht, uns auf den Standpunkt des anderen einzulassen.

Der Sex ist genial, manchmal einfühlsam und zärtlich, dann aber auch spontan, triebgesteuert hart und versaut.

Obwohl wir kleine Kinder haben und beruflich stark eingespannt sind, haben wir Lust aufeinander und schlafen fast jeden Tag miteinander.

Wir lachen viel zusammen und sind beide glücklich und dankbar, uns gefunden zu haben.

Weshalb bitte ich Dich also um Deinen Rat?

Ich bin Ende dreissig und habe meine wilden Jahre nie gelebt, da ich vor meiner Partnerin 2 Mal in längeren Beziehungen war und während dieser Zeit auch viel Energie in meine berufliche Karriere investiert habe.

Wir sind beide Ärzte, aber im Gegensatz zu mir hat meine Partnerin die Studienjahre und die Assistenzarztzeit ungebunden und in vollen Zügen genossen und gefeiert.

Obwohl ich privat glücklich und in meinem Beruf erfolgreich bin, nagt in letzter Zeit das Gefühl an mir, dass ich mir die Hörner nie abgestossen und meine wilden Jahre gelebt habe.

Während ich mit 4 Frauen geschlafen habe, hatte meine Partnerin mit 20+ Männern Sex.

Ich bin froh, dass sie sich ausgetobt hat und wünschte retrospektiv, ich hätte es in jüngeren Jahren auch getan weil ich nun das Gefühl habe, etwas verpasst zu haben.

Hast Du mir einen Rat, wie ich meinen Frieden mit der Situation finden kann?

Liebe Grüsse,
Tim

Hi Tim,

und herzlich willkommen bei mir. Ich weiss nicht, ob und wie regelmässig du meine Kolumne und vor allem die Kommentare darunter liest, aber böse Zungen behaupten ja, ich sei die Fomo-Queen.

Nun, so böse sind die Zungen gar nicht. Ich habe die Angst, ständig etwas zu verpassen, definitiv in mir. Was hier und jetzt dazu führt, dass ich dich enorm gut verstehe.

Ich verstehe auch sehr, dass das Gefühl, das an dir nagt, absolut nichts mit deiner tollen Beziehung zu deiner Partnerin zu tun hat. Und ich nehme dir mit jedem Buchstaben ab, dass und wie schön euer Familienleben ist. Was mich enorm freut.

Aber zurück zu deinem Gefühl.

Ist es denn wirklich «nur» ein Gefühl? Oder sehnst du dich konkret nach sexuellen Abenteuern mit anderen Frauen? Und wenn ja, hast du schon einmal mit deiner Frau darüber geredet?

Solltest du da angekommen sein, wo du gerne mal einen anderen Körper fühlen und erleben willst, halte ich es für fair und gut, darüber zu reden. Euer Fundament scheint mir genug stabil, dass eure Partnerschaft ein solches Bedürfnis aushält. Ob ihr dann wirklich die Beziehung öffnen wollt oder es vielleicht mal mit einem Dreier oder so ausprobieren wollt, ist dann eine andere Frage.

Wenn es sich aber wirklich «nur» um ein Gefühl handelt, etwas wahnsinnig Tolles verpasst zu haben, dann bleibt dir wohl leider nicht viel anderes übrig, als dieses einfach auszuhalten.

Es darf dich nerven, dass du nur mit vier Frauen Sex hattest.

Du darfst sehr wohl bereuen, dass du dir die Hörner zu wenig abgestossen hast.

Glaub mir, auch ich würde mir in mancher Hinsicht wünschen, wir könnten am Rad der Zeit drehen. Da wir das aber nicht können, ist, zumindest bei mir, die Fomo jeweils einfach wieder verschwunden, wie sie gekommen ist.

Ich weiss nicht, ob das bei dir auch der Fall sein wird, ich wünsche es dir auf jeden Fall. Und wenn nicht, dann gibts wirklich Optionen. Und Kompromisse. Und wer so eine tolle Beziehung hat wie du, der kriegt das hin. Da bin ich guter Dinge.

Ich wünsche dir alles Gute und weiterhin so viel Spass und Liebe mit deiner Familie.

deine

Und was würdest du Tim antworten?

PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)

Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

1 / 12
Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Heutschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Zuerst Sex, dann Geständnis, dann gemeinsames Geheule

Ich bin ja immer noch, nun, irgendwie verstört. Es ist mir noch nie passiert, dass meine Brüste kein Bestandteil des Liebesspiels sind. Bis ich Fabio treffe. Und er postkoital eine Offenbarung macht, die es in sich hat.

Ich hatte schon öfters schlechten Sex. Gehört wohl zum Leben. Nicht alle sind mit allen kompatibel. Voll easy. Wirklich.

Der Sex, den ich neulich mit Fabio habe, ist nicht klassisch schlecht. Er ist viel mehr schräg. Da ist so keine Leidenschaft. Also seinerseits. Ich find Fabio heiss. Dementsprechend bin ich scharf auf ausgiebiges Vögeln.

Fabio ist eine Verkupplungsaktion. Habe in meinem Umfeld breit gestreut, dass ich offen für arrangierte Spazier-Dates bin. Geht ja in Zeiten von Corona kaum …

Artikel lesen
Link zum Artikel