Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Omar J. mit einem seiner Söhne in Mailand Bild

Flüchtlingsdrama auf Schweizer Boden

Totgeburt bei Rückschaffung: Kommandant der betroffenen Grenzwächter führt Untersuchung selbst

Der Chef der Grenzwache erweckte gegenüber «10vor10» den Eindruck, die Totgeburt während einer Rückschaffung werde untersucht. Die zuständige Militärjustiz hat er aber nicht eingeschaltet.



Omar J., der Vater des am 4. Juli totgeborenen syrischen Flüchtlingsmädchen Sara, kritisiert gegenüber italienischen Medien das Schweizer Grenzwachtkorps (GWK) weiterhin scharf. Er habe die Namen der an der fatal verlaufenen Rückschaffung beteiligten Beamten nicht in Erfahrung bringen können. Das GWK habe diese nicht nennen wollen. 

Nun werde er versuchen, mittels eines Rechtshilfegesuches von Italien aus an die Namen der Verantwortlichen heranzukommen. Derweil wartet er auf die Obuktionsergebnisse, die er für heute oder morgen erwartet und die zeigen sollen, zu welchem Zeitpunkt seine ungeborene Tochter nicht mehr zu retten war. 

Keinen Untersuchungsbefehl erlassen 

Für das GWK könnte die Antwort auf diese Frage zentral sein. Die im siebten Monat schwangere Mutter des Mädchens hatte während der Rückschaffung von Vallorbe nach Domodossola durch das GWK Blutungen erlitten, ohne dass die GWK-Beamten eingegriffen hätten. In Domodossola konnte danach nur noch die Totgeburt des Mädchens eingeleitet werden

Fragen wirft auch die Krisenkommunikation und das Verhalten der Führung des GWK auf. So gab Jürg Noth, Chef des GWK am Montag gegenüber dem Nachrichtenmagazin «10vor10» des SRF an, er habe sofort eine Untersuchung zum Vorfall eingeleitet. Die für berufsbezogene Delikte von Mitgliedern des GWK zuständige Militärjustiz ist jedoch auch heute Morgen, sieben Tage nach dem Vorfall, noch nicht in Aktion getreten. «Wir haben zur Stunde noch keinen Untersuchungsantrag des Grenzwachtkorps erhalten», sagt Martin Immenhauser, Chef Kommunikation der Militärjustiz, auf Anfrage. Allenfalls erfolge dieser heute. 

Militärjustiz

Das Grenzwachtkorps (GWK) untersteht dem Militärstrafrecht und damit der Militärjustiz. Diese kann jedoch im Falle des GWK nur dann eine militarstrafrechtliche Untersuchung starten, wenn das GWK dies wünscht. Das GWK muss einen Untersuchungsantrag stellen, worauf der Oberauditor das Verfahren eröffnen und einen militärischen Untersuchungsrichter mit der Untersuchung beauftragt und zur sofortigen Beweisaufnahme losschickt. Bis jetzt hat das GWK dies nicht getan, sondern die betroffenen Beamten lediglich von deren Kollegen befragen lassen. 

Grenzwachtkorps befragt Grenzwachtkorps

Die Frage, warum das GWK den militärischen Untersuchungsrichter nach Bekanntwerden der Totgeburt nicht sofort auf Platz bestellt und die beteiligten Beamten hat einvernehmen lassen, beantwortete Walter Pavel, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung, heute auf Anfrage von watson nicht. Er bestätigt jedoch, dass die von Noth erwähnte Untersuchung lediglich vom «zuständigen Kommandanten» der betroffenen Grenzwächter geführt wird. «Wir haben eine interne Untersuchung gestartet, bei der die betroffenen Mitarbeitenden durch Leute vom Grenzwachtkorps befragt werden. Das ist keine ständige Kommission», sagt Pavel.

Zu den Vorwürfen von Omar J. äusserte sich Pavel wie folgt: «Die Namen werden nur gegenüber den Justizbehörden bekannt gegeben. Es besteht kein Anspruch darauf, die Namen der Mitarbeitenden zu erfahren. Es geht hier auch um Personenschutz. Ich erinnere an den Fall vor etwas mehr als zehn Jahren, als die mit Zwillingen schwangere Frau eines Grenzwächters durch einen Auftragsmörder umgebracht wurde.» Was das weitere Vorgehen des GWK in der Sache betrifft, stellte er eine Medienmitteilung im Verlauf des Tages in Aussicht. 

Die Militärjustiz, die zur Hauptsache aus Milizangehörigen, also nicht berufsmässig engagierten militärischen Untersuchungsrichtern und Auditoren besteht, verfügt über professionelle militärische Untersuchungsrichter. Laut Sprecher Immenhauser wird im Fall der totgeborenen Sara einer dieser Profis geschickt. «Es ist auch schon bestimmt, wer das sein wird», sagt Immenhauser.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 11.07.2014 15:18
    Highlight Highlight Das GWK "untersucht" sich also selbst. Was ist denn das für ein Laientheater? Wie viel respektloser und menschenverachtender darfs denn noch werden?
  • zombie1969 11.07.2014 12:08
    Highlight Highlight "Dieser Vorgang zeige "mit aller Deutlichkeit die Unmenschlichkeit der Festung Europa", sagte Flüchtlingshilfe-Sprecher Stefan Frey"
    Fast getroffen!
    Genau hiesse es: "Dieser Vorgang zeige "mit aller Deutlichkeit die Unmenschlichkeit der Regierungen der Herkunftsländer der Flüchtlinge"

Stundenlang anstehen für Gratis-Essen: «Nie gedacht, so etwas in der Schweiz zu erleben»

Es sind Bilder, die wir sonst nur aus Kriegsgebieten kennen: In Genf stehen 2500 Menschen stundenlang an, um einen Sack mit Nahrungsmitteln zu ergattern. Auch in Zürich verteilen Helfer tausende Essensrationen an mittellose Menschen. Wegen der Corona-Krise spitzt sich die Situation besonders für die Sans-Papiers zu.

Kaum zu glauben: In der reichen Schweiz müssen wegen der Coronakrise tausende Menschen über einen Kilometer lang anstehen, um eine Tasche mit Grundnahrungsmitteln wie Pasta, Reis, Dosen-Thunfisch und Öl zu ergattern (Warenwert: 20 Franken).

So passiert am Samstag in Genf. 2500 Bedürftige – die meisten davon Sans-Papiers und Migranten – strömten zur Nahrungsmittel-Abgabe in der Eishalle Vernets – mehr als doppelt so viele wie in der Woche zuvor. «Wir sind uns solche Bilder aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel