Die Welt in Karten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oeschinensee Schweiz

Die gefühlte Heimat kann es schon lange sein – doch jährlich wird die Schweiz für Tausende auch auf Papier die Heimat. Bild: shutterstock

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt, aus welchen Ländern NIEMAND eingebürgert wurde

Deutschland, Italien, Kosovo – aus diesen Ländern wurden 2018 am meisten Menschen eingebürgert. Doch wer steht am anderen Ende der Tabelle? Und welcher Kanton bürgert am meisten ein? Eine Übersicht.



Schätze, wie sich die Anzahl Einbürgerungen seit 1987 verändert hat

Aus diesen Ländern stammen die meisten Eingebürgerten

Wenig überraschend liegen in dieser Kategorie unsere Nachbarländer besonders weit vorne: Von den über 40'000 Eingebürgerten im Jahr 2018 stammen 6136 aus Deutschland, dahinter folgt Italien mit 5066 eingebürgerten Personen. Auf Platz drei liegt der Kosovo mit 3444 Einbürgerungen.

  1. Deutschland: 6136
  2. Italien: 5066
  3. Kosovo: 3444
  4. Portugal: 3285
  5. Frankreich: 2852

Unter den Heimatländern der «Neuschweizer» befinden sich auch einige Exoten: Jeweils eine Person stammte 2018 aus Andorra, Bahamas, Barbados, Dschibuti, Guinea-Bissau, Katar, Malawi, Monaco, Namibia, Oman, Salomoninseln, Samoa, St. Kitts und Nevis und Turkmenistan.

Aus diesen Ländern wurden keine Leute eingebürgert

Aus 38 Ländern wurde im vergangenen Jahr keine einzige Person eingebürgert. Dazu gehören Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Bahrain, Belize, Bhutan, Botsuana, Brunei Darussalam, Cookinseln, Dominica, Eswatini, Grenada, Guyana, Kiribati, Komoren, Nordkorea, Kuwait, Lesotho, Marshallinseln, Mikronesien, Nauru, Palau, Papua-Neuguinea, San Marino, Sao Tomé und Principe, Saudi-Arabien, Seychellen, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Südsudan, Suriname, Timor-Leste, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Vatikanstadt, Vereinigte Arabische Emirate, Westsahara und die Zentralafrikanische Republik.

Länder, aus denen 2018 niemand eingebürgert wurde

Länder ohne Einbürgerungen 2018

Bild: watson

Alle diese Angaben stammen aus dem Jahr 2018. Aus einigen Ländern wurden früher aber bereits Personen eingebürgert. Die detaillierten Daten (zurück bis ins Jahr 2011) sind beim Bundesamt für Statistik abrufbar.

Diese Kantone bürgern am häufigsten ein

Am «einbürgerungsfreudigsten» waren im letzten Jahr die westschweizer Kantone Genf und Waadt. Pro 1000 Einwohner (Schweizer und Ausländer) erhielten 10 Personen neu das Schweizer Bürgerrecht.

Nur gerade 0.94 Personen auf 1000 Einwohner waren es im Kanton Glarus – also über 10 Mal weniger.

Die nützlichsten Reisepässe der Welt

Nach dieser 1.-August-Rede kriegt Emily den roten Pass!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 08.11.2019 12:38
    Highlight Highlight Meine Vorfahren wurden 1803 eingebürgert. Davor waren sie Bündner. Immerhin wurden sie damit fast 60 Jahre vor der Familie Blocher eingebürgert. Von daher muss ich wohl keine Angst haben als Papierlischwizer angesehen zu werden. ;-)
  • maljian 08.11.2019 08:59
    Highlight Highlight Ich habe nun vor einer Woche den positiven Bescheid meiner Einbürgerung erhalten ☺️

    Muss nur noch warten bis Anfang Dezember, da Kanton und Gemeinde bis dahin noch die Möglichkeit haben Einsprache zu erheben.

    Was man bei den einbürgerungsfreundlichen Kantonen berücksichtigen muss, das man bei einer erleichterten Einbürgerung den Heimatkanton/-Ort des Ehepartners erhält. Somit wird meine Einbürgerung dem Kanton Bern zugeschrieben und nicht Zürich.

    Oder wird die Einbürgerung über den Bund noch mal anders festgehalten?
  • Glenn Quagmire 07.11.2019 21:24
    Highlight Highlight Oh wie herrlich dieser Artikel die Rabauken auf 20min triggern würde....
  • fools garden 07.11.2019 21:19
    Highlight Highlight Heimat ist da wo mein Weinkeller ist🍷
  • pali2 07.11.2019 18:51
    Highlight Highlight Ich finde den letzten Absatz über die "einbürgerungsfreundlichsten" Kantone ziemlich irreführend. Wäre gut zu erwähnen, dass eine Einbürgerung zuerst ja mal nachgefragt werden muss. Ich nehme an, dass im Kanton Glarus ein bisschen weniger Ausländer wohnen und somit überhaupt einen Antrag stellen können, als in Genf.
    • FaktenCheck - ohne Bla Bla 07.11.2019 22:55
      Highlight Highlight Pro 1000 Ausländer werden im CH-Schnitt 20.5 Eingebürgert. Falls wir korrekt gerechnet haben dann bildet der Kanton Glarus mit 5.2 das Schlusslicht, Spitzenreiterin ist die Waadt mit 29.1 Einbürgerungen/1000 Ausländer:

      AG: 16.1; AI: 18.0; AR: 17.5: BE: 15.8; BL: 12.4; BS: 15.8; FR: 14.3; GE: 23.4; GL: 5.2; GR: 15.7; JU: 25.8; LU: 23.4; NE: 15.4; NW: 10.9; OW: 16.6; SG: 17.0; SH: 19.5; SO: 12.7; SZ: 11.3; TG: 15.9; TI: 16.1; UR: 16.7; VD: 29.1; VS: 28.2; ZG: 14.7; ZH: 25.4
  • Maxim Pernfors 07.11.2019 17:17
    Highlight Highlight Interessante Demographie!
  • Magnum 07.11.2019 17:16
    Highlight Highlight Grosses Kompliment an Watson und das bfs, dass Taiwan (vergesst dieses läppische «chinesisches Taipei», schon ROC/Republic of China ist arg genug) gesondert ausgewiesen wird und nicht nach dem Wunsch Pekings al Teil von China betrachtet wird. Denn das ist es nun einmal nachweislich nicht.

    Ferner stelle ich fest, dass ich 299 Landsleute an die Schweiz verloren habe.
    • Bruuslii 07.11.2019 17:27
      Highlight Highlight aha, jetzt glaub ich zu wissen, woher du kommst 😉
      bist du denn auch oft mit dem wohnwagen unterwegs?
    • Magnum 07.11.2019 17:34
      Highlight Highlight Ich verbringe nur jährlich vier Nächte im Wohnwagen, um meiner Herkunft zu huldigen. Ansonsten entspreche ich eher dem zweiten Klischee: Kein Auto, umso mehr Velos im Fuhrpark.
    • Bruuslii 07.11.2019 17:57
      Highlight Highlight was uns verbindet:
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli Kopter 07.11.2019 16:45
    Highlight Highlight Die Schweiz, unsere liebe neue Heimat. Wir sind woanders geboren, aber freiwillig Schweizer geworden, nicht aus Zufall, sonder aus eigene Bestrebungen. Es ist langwierig gewesen, hat sich trotzdem gelohnt.

    Man kann Mutter und Vater gleich so intensiv lieben. Muss es anders bei unsere beide Heimaten sein?
    • Benimsi 07.11.2019 17:21
      Highlight Highlight Nein muss es nicht, das ist ja das Schöne! Toll, dass du/ihr euch hier so wohl fühlt und euch sogar habt einbürgern lassen :)
    • DiniMuetter 07.11.2019 17:24
      Highlight Highlight Hallo Namensschwester, recht hast du!
    • Milf Lover 07.11.2019 17:29
      Highlight Highlight Ich schreibe nur weil ich deinen Nickname interessant finde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 07.11.2019 16:29
    Highlight Highlight Auf der ersten Karte wird die Westsahara zu Marokko geschlagen, auf der zweiten Karte wird sie als eigenes Land aufgeführt. Woher kommt diese Diskrepanz?
    • Lea Senn 07.11.2019 17:02
      Highlight Highlight @Joe Smith Die erste Karte stammt vom Anbieter datawrapper.com. Leider haben wir keinen Einfluss auf deren Weltkarten.
    • Meli_ZH 07.11.2019 17:35
      Highlight Highlight Das liegt daran, dass menschen aus der Westsahara einen marokkanischen Pass besitzen. Also bei der Einbürgerung als Marokkaner eingebürgert werden und deshalb auch bei der ersten Karte als Marokkaner dabei sind. Mann sollte in der zweiten Karte entweder die W.Sahara schraffiert mit info abbilden oder es wie in der ersten Karte bei Marokko dazu nehmen.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel