DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brauche Hilfe, den Atlantik zu überqueren»: Greta hat wegen Klimagipfel-Chaos ein Problem

01.11.2019, 20:37

Die Uno-Klimakonferenz findet in Madrid statt. Diese Entscheidung gab das Klimasekretariat der Vereinten Nationen (UNFCCC) am Freitag in Bonn bekannt. Die Konferenz werde wie geplant in der Zeit vom 2. bis 13. Dezember abgehalten, hiess es weiter.

Eigentlich war Chile als Gastgeberland für die diesjährige UN-Klimakonferenz vorgesehen. Angesichts der politischen Unruhen in seinem Land hatte Chiles Staatschef Sebastián Piñera jedoch am Mittwoch die Konferenz abgesagt und damit monatelange Vorbereitungen über den Haufen geworfen.

Gretas grosses Problem

Die Verlegung auf den europäischen Kontinent stellt Thunberg vor ungeahnte Probleme. Die Klimaaktivistin sucht erneut nach einem Weg, den Atlantik zu überqueren. «Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung», schrieb die 16-jährige Schwedin am Freitag auf Twitter.

Jetzt, da die Klimakonferenz offiziell umgezogen sei, werde sie Hilfe brauchen. «Ich muss jetzt eine Möglichkeit finden, den Atlantik im November zu überqueren», schrieb sie. «Wenn irgendjemand mir helfen könnte, ein Verkehrsmittel zu finden, wäre ich so dankbar.»

Thunberg war auf einem Segelschiff über den Atlantik mitgefahren, weil sie als Zeichen für mehr Klimaschutz nicht fliegen wollte. Sie sprach in New York vor den Vereinten Nationen, aber auch die geplante Klimakonferenz in Santiago de Chile war ein Grund für die mühsame Reise. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg und das Schiff

1 / 26
Greta Thunberg und das Schiff
quelle: ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Score
01.11.2019 21:22registriert Mai 2017
Sie kann ja ev. mit einem Frachtschiff mitfahren. Ist relativ günstig und die fahren so oder so... Zudem fällt die Anwesenheit eines Menschen wohl weniger ins Gewicht als beim Fliegen. Aber ja, natürlich ist das jetzt schwierig für sie wenn sie so Medienwirksam aufs Fliegen verzichtet hat... Eigentlich egal was sie macht, die bösen Kommentare kommen so oder so...
48945
Melden
Zum Kommentar
avatar
Merida
01.11.2019 21:14registriert November 2014
Es fahren einige Frachtschiffe sowieso über den Atlantik. Vielleicht kann sie ja da mitfahren...
20117
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasylon
01.11.2019 22:41registriert August 2015
Das ist jetzt natürlich eine blöde Situation. Vielleicht gibt es in ihrer nähe eine Pedalo Vermietung?
20759
Melden
Zum Kommentar
88
Böse Bakterien und Quallenschwärme: Was passiert, wenn die Ostsee kippt

Weisse Strände, klares Wasser, seichter Wellengang bei Sonnenschein – vor allem in den heissen Sommermonaten zieht es viele Urlauber für einen Bilderbuch-Urlaub ans Meer. Doch die Realität sieht vielerorts leider anders aus. Im Meerwasser sammelt sich gebietsweise dichter Algenbewuchs, es kommt grossflächig zu wahren Qualleninvasionen und immer wieder werden tote Fische und Meerestiere an die Strände gespült.

Zur Story