DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur alle drei Tage duschen? Echt jetzt?

23.07.2021, 10:2824.07.2021, 08:11
Ein Artikel von
t-online

Waschen nur mit Wasser ist anscheinend im Trend. Viele verzichten auf Duschgel und Shampoo. Brauchen wir die Reinigungshelfer also überhaupt oder geht es auch ohne?

«Meine Haut war noch nie so gesund» und «Meine Haare sind richtig weich und glänzen»: Wer im Internet nach «Waschen nur mit Wasser» sucht, findet Millionen Suchergebnisse – die meisten positiv. Der Verzicht auf Duschgel und Shampoo ist im Kommen.

So oft solltest du duschen

Fakt ist: Sauber wird man auch mit Wasser. Je weniger man an die Haut lässt, desto weniger wird sie in ihrer natürlichen Funktion gestört. Krank wird man durch den Verzicht von Duschgel und Shampoo nicht. Wer nicht viel schwitzt und nicht schmutzig ist, kommt auch ohne Reinigungshilfe aus.

Generell ist es ratsam, die Duschintervalle etwas auszudehnen. Alle zwei bis drei Tage zu duschen, reicht völlig aus. Sich öfter zu reinigen, ist aus hygienischer Sicht nicht nötig.

Jedes Duschen greift die Haut an

Jedes Duschen und Einseifen greift den Schutzmantel der Haut an. Eine Dusche entfernt zwar den Schmutz, aber auch Fette und Talg. Das stört die natürlichen Hautkeime, die für das Gleichgewicht und den Schutz der Haut wichtig sind. Der beste Schutz vor Krankheitserregern ist eine intakte Haut. Was du dir sich bewusst machen solltest: Die morgendliche Dusche ist eine Erfindung der Kosmetikindustrie. Vor einigen Jahrzehnten noch haben sich die Menschen nur sonntags gebadet.

Eine klare Ausnahme ist jedoch das Händewaschen: Das Waschen der Hände ist das beste, was du im Kampf gegen Infektionen tun kannst und da ist Seife ein absolutes Muss. 30 Sekunden solltest du deine Hände gründlich einseifen und dann gut abwaschen. Dabei ist es egal, ob das Wasser warm oder kalt ist.

Der Intimbereich braucht kein Duschgel

Wer auf Reinigungsmittel für die Haut verzichtet, minimiert sein Risiko für Allergien und trockene, juckende Haut. Zudem kommt unsere schützende Hülle dann nicht mit schädlichen Inhaltsstoffen in Berührung. Dazu zählen unter anderem:

  • Mikroplastik
  • Aluminiumsalze
  • Mineralöle
  • Weichmacher
  • Parabene

Auch der Intimbereich und die Achseln können mit Wasser problemlos gereinigt werden. Krankheiten oder Infektionen drohen keine. Allerdings können in der Übergangszeit Gerüche entstehen, die wir als unangenehm empfinden. Das ist jedoch von Person zu Person unterschiedlich. Jeder muss selbst entscheiden, ob er sich dann wohlfühlt oder nicht.

Erfahrungsberichten im Internet zufolge pendeln sich Haut und Haare jedoch schon nach wenigen Wochen ohne Kosmetik ein – die Talgproduktion normalisiert sich, Probleme wie Schuppen, Juckreiz und Allergien sollen verschwinden und das Haar schöner, glänzender und voller werden.

Bei fettigen Haaren reicht Wasser nicht aus

Etwas anders sieht es bei dem Verzicht auf Shampoos aus. Fettige Partikel sind nicht wasserlöslich und Wasser allein kann die Haare nicht von Fett befreien. Frische und lockere Haare bekommst du durch die Reinigung mit Wasser nicht. Allerdings sind fettige Haare gesundheitlich nicht bedenklich, im Gegenteil: Das Fett schützt Haare und Haarwurzel. Die Frage ist eher, ob du das möchtest, da in der heutigen Zeit strähnige Haare als ungepflegt gelten.

Düfte und Farben irritieren die Haut

Für Haut und Haare eignen sich sehr milde, seifenfreie Produkte mit einem pH-Wert von 5.5 bis 7. Das irritiert den Säureschutzmantel der Haut am wenigsten. Besonders für Betroffene, die unter Hautproblemen und Allergien leiden, gilt: Weniger ist mehr. Das betrifft auch die verwendete Produktmenge und die Einwirkzeit.

Es ist wichtig, auf das zu verzichten, was die Haut reizt. Von starken Düften und bunten Farben ist grundsätzlich abzuraten. Diese Produkte enthalten meist eine Mischung aus Inhaltsstoffen, die der Haut mehr schadet als nutzt.

Vorsicht bei Silikonen in herkömmlichen Shampoos

Wenn du zu Duschgel und Shampoo greifst, solltest du zudem darauf achten, dass du die Produkte auch für die dafür vorgesehenen Körperbereiche benutzt. Ein Shampoo ist nicht für den Körper geeignet, da es auf die Bedürfnisse der Haare optimiert wurde. So kann ein Repair-Shampoo beispielsweise Silikone enthalten, die sich wie eine Art Lack über die Haut legen und diese reizen.

Generell ist der Einsatz von Silikonen kritisch zu hinterfragen. Silikone legen sich wie ein Plastikfilm um das Haar und verhindern langfristig die Aufnahme von pflegenden Substanzen. Dadurch wird das Haar auf Dauer trocken und schwer. Ausserdem können Silikone im Abwasser die Umwelt belasten. Andere Chemikalien in herkömmlichen Shampoos, wie etwa Weichmacher, Duft- oder Farbstoffe, können hormonell wirken oder gar krebserregend sein. (akl/sah/loe/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind

1 / 26
24 Klosprüche, die zeigen, wie «philosophisch» wir Menschen alle auf dem WC sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 grössten Ängste der Impf-Gegner – und die Antworten darauf

Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor nicht geimpft. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Wir haben euch gefragt, warum ihr euch nicht impfen lasst und eure Antworten auf ihre Richtigkeit überprüft.

«Warum lasst ihr euch nicht impfen?» Diese Frage stellten wir euch vor ein paar Tagen und baten, uns eure Begründungen zuzusenden. Einige argwöhnten, wir starteten unseren Aufruf nur, um impfskeptische Personen auflaufen zu lassen oder vorzuführen. Doch vielmehr geht es uns darum, Ängste und Zweifel ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

So haben wir eure Antworten gelesen, die häufigsten Gründe und Argumente gesammelt und sie für euch auf die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel