Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duschen ist ein Kinderspiel, aber mit diesen 8 Tipps machst du es noch besser



Eigentlich ist Duschen ja ein Kinderspiel. Trotzdem kannst du dabei einiges falsch machen und deinem Körper schaden. Wir decken die grössten Fehler auf.

Ein Artikel von Stilpalast

Mit heissem Wasser duschen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Den Körper unter der Dusche mit heissem Wasser (über 35°C) abzubrausen, ist aus zwei Gründen nicht zu empfehlen:

Kaltduscher sind also nicht nur cooler, sondern duschen auch gesünder. Auf das Reinigungsergebnis der Haut hat die Wassertemperatur übrigens keinen Einfluss.

Zu lange duschen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Hautexperten sind sich einig: Eine tägliche Dusche von bis zu drei Minuten reicht für eine gute Körperhygiene völlig aus. Je länger du unter der Dusche stehst, desto mehr Feuchtigkeit wird der Haut entzogen. Mögliche Folgen: Rissige und schuppige Haut sowie Juckreiz.

Rundum-Schaumschlag

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Du seifst gerne deinen Körper von oben bis unten grosszügig und flächendeckend mit fein duftendem Duschmittel ein? Herrlich, aber überhaupt nicht zu empfehlen! Denn die Gliedmassen (Arme und Beine) werden durch häufiges Einseifen nur trocken. Es reicht völlig, wenn du das Duschmittel auf die geruchsanfälligen und fettigen Zonen deiner Haut gibst (Gesicht, Achselhöhlen, Gesäss, Leiste und Füsse).

Mit dem Alter solltest du übrigens aufgrund der immer dünner werdenden Haut auf seifenfreie Duschmittel setzen, denn antibakterielle bzw. desodorierende Seifen (und auch Shampoos) trocknen die Haut extrem aus.

Zu viel Intimhygiene

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Frauen, die ihre Intimzone regelmässig mit parfümierten Seifen und Duschgels einer ausgiebigen Pflege unterziehen, riskieren durch die Zerstörung des Säureschutzmantels Blasenentzündungen und Scheidenpilze. Gynäkologen empfehlen deshalb zur schonenden Reinigung nur lauwarmes Wasser oder spezielle Waschlotionen für den Intimbereich.

Alter Schwamm

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ein Duschschwamm bzw. Waschlappen kann bei langer Benutzung zu einer echten Keimschleuder werden, da die feuchte Umgebung für Bakterien ein wundervolles Paradies darstellt. Waschlappen solltest du also regelmässig bei 60°C waschen und Schwämme nach spätestens vier Wochen entsorgen.

Trocken rubbeln

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Nach dem Duschvorgang ist die Haut sehr empfindlich. Deshalb solltest du sie auf keinen Fall trocken rubbeln, sondern nur sanft trocken tupfen.

Und du? Wie oft duschst du?

Keine Bodylotion danach

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Hautärzte und Wissenschaftler sind sich einig, dass für eine gesunde Haut nach einem Duschvorgang innerhalb von drei Minuten der Körper eingecremt werden sollte, da die Haut sonst an der Luft wertvolle Feuchtigkeit verliert.

Trockene Haut sieht nicht nur älter aus, sondern wird auch rissig und damit anfälliger für Allergene und Bakterien. Zur perfekten Befeuchtung der Haut genügt eine ganz normale Körpermilch bzw. -crème.

Keine Gesichtsreinigung nach dem Duschen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Du leidest immer wieder unter Hautunreinheiten? Dann solltest du unbedingt darauf achten, dass du dein Gesicht nach dem Duschen mit einer Reinigungslotion bzw. einem sanften Peeling reinigst.

Neuste wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass beim Haarewaschen unter der Dusche meist Reste von Shampoo-Inhaltsstoffen auf der Gesichtshaut zurückbleiben. Und diese können bei vielen Leuten zu verstopften Poren und Hautunreinheiten führen. Also, weg damit nach dem Duschen!

Auch beim Haarewaschen können einige Dinge schief laufen. >>> Hier geht's zu den 8 grössten Fehlern.

Und wenn du wirklich mit allem fertig bist:

So bindest du dir einen Turban mit dem Tuch

abspielen

Video: YouTube/BeautyloungeTV

Na? Schon gut geduscht, aber noch nicht gut gelaunt? Komm, bei diesen Zug-Durchsagen musst selbst du lachen:

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel