DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey am Samstagabend

National League:
Davos – Fribourg 1:2 (1:1,0:1,0:0)

Swiss League:
Olten – Kloten 5:2 (2:0,2:1,1:1)
Ajoie – Winterthur 6:3 (2:0,0:2,4:1)
Chaux-de-Fonds – Langenthal 3:1 (1:0,1:1,1:0)
Ticino Rockets – GCK Lions 0:4 (0:1,0:1,0:2)
Thurgau – EVZ Academy 2:1 (0:1,0:0,2:0)

Der Fribourger Jim Slater (USA), rechts, hat den Davoser Sven Jung gefaellt, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Samstag, 02. Februar 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Da staunt sogar der Fuchs: Jim Slater fällt den Davoser Sven Jung. Bild: KEYSTONE

Fribourg klettert mit Sieg in Davos über den Strich – Olten demütigt Kloten



Davos – Fribourg 1:2

In anderthalb Spielen verschönerte der HC Fribourg-Gottéron ein zuvor aus seiner Optik tristes Bild. Die Freiburger kamen in Davos mit 2:1 zum zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden und hüpften über den Playoff-Strich.

Dabei hatte am Freitagabend für Gottéron zeitweise alles äusserst düster ausgesehen. Fribourg lag daheim gegen Servette 0:2 zurück. Die Playoffs entfernten sich immer mehr. Das Heimpublikum pfiff, was das Zeug hielt, weil Gottéron schon vorher vier von fünf Spiele(n) verloren hatte und bei drei Niederlagen hintereinander gegen Zug (0:3), Rapperswil (0:3) und Bern (0:2) ohne Torerfolg geblieben war.

Die wundersame Wende vom 0:2 zum 5:3 gegen Servette verlieh Freiburg aber neues Leben. In Davos bestätigte Gottéron den neuen Elan. Und wie schon am Vorabend gegen Genf waren es nicht die Stars, welche die wichtigen ersten Goals erzielten. Verteidiger Benjamin Chavaillaz eröffnete nach 141 Sekunden das Skore. Und Lukas Lhotak, der Ersatz für den verletzten Andrej Bykow im ersten Sturm, brachte Fribourg nach 29 Minuten 2:1 in Führung.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Der HC Davos glich bloss einmal aus. Captain Andres Ambühl gelang nach fünf Minuten in Überzahl der 1:1-Ausgleich. Das vermeintliche 2:2, welches Chris Egli kurz vor der zweiten Pause mittels «Buebetrickli» erzielte, wurde nach einer erfolgreichen Coach's Challenge von Freiburgs Trainer Mark French wegen Offsides nachträglich annulliert.

abspielen

DasPost-Match-Interview mit Samuel Walser. Video: YouTube/MySports

abspielen

Das-Post-Match-Interview mit Andres Ambühl. Video: YouTube/MySports

Zum dritten Mal diese Saison feierte Gottéron zwei Siege in zwei Tagen. Vor der letzten (kurzen) Nationalmannschaftspause reichten die zwei Siege zum Sprung vom 10. auf den 8. Platz. Freiburg liegt drei Punkte hinter den ZSC Lions (6.) und Ambri-Piotta (7.) und einen Zähler vor Servette (9.) und Lugano (10.).

1:1 Ausgleichstreffer fuer Davos, beobachtet von dem Davoser Felicien Du Bois, links und den Fribourgern Laurent Meunier, Sebastian Schilt, v.l. und dem geschlagenen Torhueter Reto Berra, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem HC Fribourg-Gotteron am Samstag, 02. Februar 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Reto Berra hat in Davos viel zu tun. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Davos - Fribourg-Gottéron 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)
4335 Zuschauer. - SR Lemelin/Oggier, Gnemmi/Obwegeser.
Tore: 3. Chavaillaz (Slater) 0:1. 6. Ambühl (Rödin, Marc Wieser/Ausschluss Rossi plus Strafe angezeigt) 1:1. 30. Lhotak (Holös, Miller) 1:2.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Pestoni) gegen Davos, 8mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Sprunger.
Davos: Senn; Du Bois, Heinen; Barandun, Nygren; Jung, Kundratek; Heldner; Marc Wieser, Corvi, Ambühl; Hischier, Lindgren, Rödin; Pestoni, Bader, Meyer; Frehner, Aeschlimann, Egli; Baumgartner.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Schilt; Marco Forrer, Schneeberger; Weisskopf; Sprunger, Miller, Lhotak; Rossi, Walser, Bertrand; Mottet, Slater, Marchon; Vauclair, Meunier, Sandro Forrer.
Bemerkungen: Davos ohne Kessler, Paschoud, Payr, Sandell, Stoop, Dino Wieser (alle verletzt) und Lindbäck (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Furrer, Schmutz, Stalder (alle verletzt) und Micflikier (überzähliger Ausländer). - Timeout Davos (59.). (sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Swiss League

Ajoie, La Chaux-de-Fonds und Olten werden den Qualifikationssieg in der Eishockey Swiss League unter sich ausmachen. Die Regular Season endet in zwei Wochen. Ajoie festigte seine Leader-Position mit einem 6:3-Heimsieg über Winterthur. Olten und La Chaux-de-Fonds liegen aber nach Verlustpunkten nur zwei Zähler hinter Ajoie zurück.

Olten und La Chaux-de-Fonds feierten in Verfolgerduellen beeindruckende Siege. Olten besiegte vor 5193 Zuschauern Kloten 5:2 und führte dabei schon nach 28 Minuten 4:0. La Chaux-de-Fonds gewann vor 4735 Zuschauern gegen Langenthal 3:1. Kloten kann jetzt die Qualifikation kaum mehr gewinnen; und Langenthal (5.) kann für die Playoff-Viertelfinals kaum mehr den Heimvorteil erobern.

abspielen

Die Highlights der Partie Olten vs. Kloten. Video: YouTube/MySports

Ajoie trifft in seinen letzten beiden Spielen noch auf La Chaux-de-Fonds (h) und Langenthal (a). La Chaux-de-Fonds und Olten spielen beide noch je zweimal gegen Farmteams.

Am Playoff-Strich kämpften sich die GCK Lions mit einem 4:0-Auswärtssieg in Biasca erstmals seit dem 2. Januar wieder über den Strich. Die EVZ Academy lag in Thurgau bis zur 50. Minute 1:0 in Führung, kassierte dann aber zwei Gegentore in 27 Sekunden, verlor 1:2 und rutschte unter den Strich. Die Zuger haben die letzten neun Spiele alle verloren.

Die Telegramme

Olten - Kloten 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)
5193 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Ströbel, Altmann/Kehrli.
Tore: 7. Grossniklaus (Hohmann, Wyss/Ausschluss Lemm) 1:0. 11. Wyss (Schirjajew, Hohmann/Ausschluss Harlacher) 2:0. 24. Horansky (Hohmann, Lüthi) 3:0. 28. Rouiller (Haas, Schwarzenbach) 4:0. 31. Ganz (Füglister) 4:1. 51. Schirjajew (Hohmann, Horansky) 5:1. 60. (59:42) Marchon (Monnet, Combs) 5:2.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Grossniklaus) gegen Olten, 7mal 2 Minuten gegen Kloten.

Ajoie - Winterthur 6:3 (2:0, 0:2, 4:1)
Pruntrut. - 1885 Zuschauer. - SR Fausel/Fluri, Dreyfus/Wermeille.
Tore: 12. Petrig (Suleski) 1:0. 20. (19:19) Kohler (Frossard, Privet) 2:0. 25. Wieser (Molina) 2:1. 40. (39:29) Homberger (Ausschluss Birbaum) 2:2. 41. (40:18) Kohler (Ryser, Birbaum) 3:2. 47. Kobach (Ausschluss Joggi) 3:3. 52. Devos (Hauert, Hazen/Ausschluss Schmidli) 4:3. 58. Hazen (Privet, Suleski) 5:3 (ins leere Tor). 60. Kohler (Devos) 6:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen Winterthur.

La Chaux-de-Fonds - Langenthal 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
4735 Zuschauer. - SR Borga/Gäumann, Burgy/Micheli.
Tore: 11. Miéville (Bonnet, Stämpfli) 1:0. 31. Miéville (Coffman, Cameron/Ausschluss Kummer) 2:0. 35. Tschannen (Scheidegger, Pelletier) 2:1. 41. (40:09) Cameron (Hasani) 3:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 6mal 2 plus 10 Minuten (Sterchi) gegen Langenthal.

Thurgau - EVZ Academy 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)
Weinfelden. - 1303 Zuschauer. - SR Hendry/Potocan, Pitton/Rebetez.
Tore: 11. Oejdemark (Kläy) 0:1. 50. (49:46) Steinauer (Collenberg, Michael Loosli) 1:1. 51. (50:13) Ryan (Wildhaber, Merola) 2:1.
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (El Assaoui) gegen Thurgau, 6mal 2 Minuten gegen EVZ Academy.

Biasca Ticino Rockets - GCK Lions 0:4 (0:1, 0:1, 0:2)
204 Zuschauer. - SR Boverio/Koch, Betschart/Cattaneo.
Tore: 15. Geiger (Backman) 0:1. 32. Andersson (Büsser, Geiger) 0:2. 53. Hayes (Backman, Büsser/Ausschluss Incir) 0:3. 60. (59:18) Hayes (Geiger) 0:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biasca Ticino Rockets, 5mal 2 Minuten gegen GCK Lions. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

NL-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel