DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA haben ein neues Problem: Rieseneidechsen, «die fast alles fressen»

Die USA scheinen in Sachen Tier-Plagen nicht zur Ruhe zu kommen. Nach der Riesenhornisse kommt jetzt die invasive Rieseneidechse.
14.05.2020, 15:3714.05.2020, 17:31

Der argentinische Schwarzweisse Teju: Was wie ein Tanz klingt, ist in Wahrheit aber eine Rieseneidechse.

Diese ist gerade im Begriff, den US-Bundesstaat Georgia zu erobern. Und dies hat Folgen: Gemäss CNN stellt die invasive Art eine grosse Bedrohung für einige der einheimischen Wildtiere dar. Die Behörden haben dem Tier den Kampf angesagt.

Im Winter graben sich Tenjus Wohnhöhlen, behausen aber auch gerne welche von anderen Tieren.
Im Winter graben sich Tenjus Wohnhöhlen, behausen aber auch gerne welche von anderen Tieren.bild: Von Amazing - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de,

Die Echsen können bis zu 120 Zentimeter gross werden und «fast alles essen, was sie möchten», meint John Jensen, Biologe beim Georgia Ministerium für Naturschurz. «Tejus essen die Eier von bodennistenden Vögeln wie Wachteln und Truthähnen und anderer Reptilien wie des amerikanischen Alligatoren, welches eine geschützte Art darstellt», heisst es auf der Webseite des Ministeriums.

Sie können auch Obst, Gemüse, Tiernahrung und kleine Tiere essen – einschliesslich Heuschrecken und Gopherschildkröten.

Die Eidechsen stammen ursprünglich aus Südamerika, wiegen etwa 4,5 Kilogramm und können bis zu 20 Jahren alt werden. Sie sind schwarz bis grau mit weissen, gesprenkelten Bändern am Körper. Und: Sie vermehren sich schnell. Sie haben nicht viele natürliche Feinde und die weiblichen Tejus können bis zu 35 Eier pro Jahr legen, warnen die Behörden.

Eine Gopherschildkröte kann bis zu 40 Zentimeter gross werden: für den Teju ein leckeres Essen.
Eine Gopherschildkröte kann bis zu 40 Zentimeter gross werden: für den Teju ein leckeres Essen.Bild: X80001

Die Bevölkerung wurde dazu aufgefordert, alle Sichtungen des Reptils zu melden. Die Eidechsen können in Georgia legal als Haustiere gehalten werden. Wenn die Tierhalter die Eidechsen nicht mehr möchten, sollen sie in Adoptionsanstalten für Reptilien übergeben werden, fordert Jensen. «Es ist das absolut schlimmste, es in die Wildnis zu entlassen», sagt er. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tiere, die so unfotogen wie du sind

1 / 32
Tiere, die so unfotogen wie du sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grave
14.05.2020 16:05registriert April 2015
Sind das diese echsenmenschen, die jetzt offiziel die weltherrschaft übernehmen ?
29217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
14.05.2020 15:48registriert August 2018
Ok, DAS ist jetzt ein Problem, das die Amis mit mehr Waffen lösen können....
333167
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hosenabe
14.05.2020 19:34registriert März 2014
Teju sind zwar Echsen, aber nicht Eidechsen... Eidechsen sind auch Echsen, aber keine Tejus... Nur so am Rande.
9836
Melden
Zum Kommentar
25
Schüsse an Schule in Kalifornien – sechs Erwachsene verletzt

Bei Schüssen auf einem Schulgelände in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien sind sechs Menschen verletzt worden. Zwei der Opfer hätten lebensgefährliche Schusswunden erlitten, teilte Polizei-Chef Darren Allison am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Betroffenen seien 18 Jahre oder älter. Festnahmen gab es den Angaben zufolge zunächst nicht. Die Polizei suche nach mindestens einem Schützen, sagte Allison. Die Hintergründe der Tat waren vorerst unklar. Der Campus mit mehreren Schulen war nach dem Vorfall abgeriegelt worden.

Zur Story