USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die USA haben ein neues Problem: Rieseneidechsen, «die fast alles fressen»

Die USA scheinen in Sachen Tier-Plagen nicht zur Ruhe zu kommen. Nach der Riesenhornisse kommt jetzt die invasive Rieseneidechse.



Der argentinische Schwarzweisse Teju: Was wie ein Tanz klingt, ist in Wahrheit aber eine Rieseneidechse.

Diese ist gerade im Begriff, den US-Bundesstaat Georgia zu erobern. Und dies hat Folgen: Gemäss CNN stellt die invasive Art eine grosse Bedrohung für einige der einheimischen Wildtiere dar. Die Behörden haben dem Tier den Kampf angesagt.

Amazing / CC BY-SA 3.0 DE (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)

Im Winter graben sich Tenjus Wohnhöhlen, behausen aber auch gerne welche von anderen Tieren. bild: Von Amazing - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0 de,

Die Echsen können bis zu 120 Zentimeter gross werden und «fast alles essen, was sie möchten», meint John Jensen, Biologe beim Georgia Ministerium für Naturschurz. «Tejus essen die Eier von bodennistenden Vögeln wie Wachteln und Truthähnen und anderer Reptilien wie des amerikanischen Alligatoren, welches eine geschützte Art darstellt», heisst es auf der Webseite des Ministeriums.

Sie können auch Obst, Gemüse, Tiernahrung und kleine Tiere essen – einschliesslich Heuschrecken und Gopherschildkröten.

Die Eidechsen stammen ursprünglich aus Südamerika, wiegen etwa 4,5 Kilogramm und können bis zu 20 Jahren alt werden. Sie sind schwarz bis grau mit weissen, gesprenkelten Bändern am Körper. Und: Sie vermehren sich schnell. Sie haben nicht viele natürliche Feinde und die weiblichen Tejus können bis zu 35 Eier pro Jahr legen, warnen die Behörden.

A gopher tortoise moves through freshly sprouted vegetation in this undated handout photo courtesy of Florida Fish and Wildlife Research Institute (FWC). Wildlife authorities in Florida caught a man who killed and ate 15 gopher tortoises and planned to slaughter 11 more of the threatened reptiles, a spokeswoman said on August 28, 2014.  REUTERS/Florida Fish and Wildlife Research Institute (FWC)/Handout via Reuters  (UNITED STATES - Tags: ANIMALS) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Eine Gopherschildkröte kann bis zu 40 Zentimeter gross werden: für den Teju ein leckeres Essen. Bild: X80001

Die Bevölkerung wurde dazu aufgefordert, alle Sichtungen des Reptils zu melden. Die Eidechsen können in Georgia legal als Haustiere gehalten werden. Wenn die Tierhalter die Eidechsen nicht mehr möchten, sollen sie in Adoptionsanstalten für Reptilien übergeben werden, fordert Jensen. «Es ist das absolut schlimmste, es in die Wildnis zu entlassen», sagt er. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tiere, die so unfotogen wie du sind

Die Flamingos haben genug vom Lockdown

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel