Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM PRINZIPIELLEN RAUCHVERBOT AN SCHWEIZER BAHNHOEFEN AB SAMSTAG, 1. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- 
Eine junge Frau raucht auf einem Bahnsteig im Bahnhof Winterthur eine Zigarette, waehrend sie auf ihren Zug wartet, aufgenommen am 9. November 2005. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Firmen wollen ihren Angestellten das Rauchen verbieten. Bild: KEYSTONE

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken



Wer auf Jobsuche ist, muss für die neue Stelle das entsprechende Profil mitbringen. Sprach- und Computerkenntnisse zum Beispiel. Oder langjährige Erfahrung auf dem Arbeitsgebiet. Mehrere Firmen listen in ihrem Anforderungsprofil nun auch auf, dass die Bewerber Nichtraucher sein müssen. Darüber berichtete das Ostschweizer Newsportal FM1Today.

Laut dem Sender steht in einem Stelleninserat der Kosmetikfirma Lotus Beauty GmbH in Zuzwil SG, dass sich nur Nichtraucher auf den Job bewerben dürfen. Auch Gelegenheitsraucher sind unerwünscht.

Bild

Das Jobprofil bei der Lotus Beauty GmbH. screenshot: lotus-spa.ch

Auch in einem Inserat der Zürcher Firma Felfel, die frisches Essen an Arbeitsplätze liefert, wird explizit erwähnt, dass nur Nichtraucher eingestellt werden. Im Anforderungsprofil heisst es: «Felfel ist eine Nichtraucher-Firma, weshalb das Rauchen während der Arbeitszeit nicht erlaubt ist und du nie nach Rauch riechen darfst.»

Bild

Das Stelleninserat der Firma Felfel. screenshot: felfel.ch

Gegenüber FM1Today sagt das Zürcher Start-up: «Bei uns wäre Rauchgeschmack absolut fehl am Platz. Mitarbeiter dürfen auch in den Pausen nicht rauchen.» Als Unternehmen müsse man für etwas stehen und bei Felfel sei das nun mal ein gesunder Lebensstil. Lieber werde den Mitarbeitern in den Pausen ein «gesunder Snack» oder ein «cooles Getränk» angeboten.

Die Gewerkschaft Unia kritisiert Stelleninserate, die sich nur an Nichtraucher richten. Wie FM1Today schreibt, sagt der Unia-Mediensprecher: «Es ist Privatsache, ob jemand raucht oder nicht. Natürlich kann man während der Arbeitszeit Regeln aufstellen. Ob aber jemand in der Pause oder in der Freizeit raucht, hat den Arbeitgeber nicht zu interessieren.»

Ob Arbeitgeber ihren Angestellten das Rauchen überhaupt verbieten dürfen, ist unklar. Laut Experten handelt es sich rechtlich wohl um einen Graubereich. Gegenüber dem Ostschweizer Regionalsender sagt Thomas Geiser, Professor für Handelsrecht an der Universität St. Gallen, heikel werde es vor allem, wenn sich nach der Anstellung herausstellt, dass jemand rauche, obwohl das Gegenteil angegeben wurde. «Eine Kündigung aus diesem Grund dürfte missbräuchlich sein.» (sar)

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

258
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
258Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans_Wurst 19.08.2019 23:11
    Highlight Highlight Ich habe kürzlich ein Stelleninserat eines Sportartikelherstellers gelesen. Dieser verlangt, dass man sportlich ist ("was ausser Sport sind sonst noch Deine Hobbies...?"). Bewerbe ich mich als unsportlicher Couchpotato bei dieser Firma? Nein. Einfach auch weil ich da nicht hinein passe, weil mir die sportliche Firmenkultur nichts sagt. Bewerbe ich mich als Raucher bei einer Firma, die explizit keine Raucher will? Will man dort als Raucher wirklich tätig sein? Nein. Wird somit jemand ausgeschlossen? Nein. ¯\_(ツ)_/¯
    • Tom Scherrer (1) 20.08.2019 00:23
      Highlight Highlight Wenn der Nichtraucherwunsch Schule macht, dann wird sogar systematisch ausgeschlossen.

      Ich bin ein ex Raucher und muss dieses Gepaffe wirklich nicht mehr haben. Aber explizit Raucher ausschliessen, ohne wirklich triftigem Grund - das finde ich schon sehr frech von den Unternehmen.

      Je mehr sie solchen kleinkarierten Erbsenzählern durchgehen lassen, desto mehr Begehrlichkeiten äussern die.

      Früher die Nichtraucher, die einen unbelasteten Arbeitsplatz forderten und nun die Raucher, die nicht ausgegrenzt werden dürfen.

      Mitarbeiterrechte einfordern, die Firmen bewegen sich ungern freiwillig.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.08.2019 21:47
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Ein Unternehmen mit dem Zweck Kantinen durch schöne Kühlschränke mit Fertiggerichten zu ersetzen... Hach, das ist mir zu doof.
    • The Destiny // Team Telegram 19.08.2019 23:56
      Highlight Highlight Für die Kantinen braucht man aber auch oft ein 0 Niveau, damit es genießbar ist.
  • malu 64 19.08.2019 20:29
    Highlight Highlight Schlussendlich kommt es auf die Fähigkeiten an. Meine Kollegen genießen zu ihrer Zigarette meist einen Kaffe. Ich bin Nichtraucher und mich stört es überhaupt nicht.
  • SomeoneElse 19.08.2019 20:26
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • ClassicP 19.08.2019 19:38
    Highlight Highlight Naja, ich arbeite seit 20 Jahren im direkten Kundenkontakt und rauche ein Päckli pro Tag. Ich wurde in diesen 20 Jahren auf absolut alles und jeden aufmerksam gemacht, aber ganz bestimmt nicht wegen dem Rauch. Sollte es jemals zu dieser Situation kommen, bekommt dieser Kunde in meinem Geschäft lebenslängliches Verbot. Raucher werden schon genug terrorisiert, also sobald es am Arbeitsplatz ein Thema wird gehe ich in Rente.
    • cgk 19.08.2019 23:25
      Highlight Highlight Ich wünsche dir, dass du auf dem üblichen Weg in Rente kommst. Zwei meiner Freunde haben es (leider wegen dem Rauchen) kürzlich nicht geschafft...
    • The Destiny // Team Telegram 19.08.2019 23:58
      Highlight Highlight @cgk, Lungenkrebs oder gekündigt?
    • cgk 20.08.2019 13:16
      Highlight Highlight @ The Destiny, Lungenkrebs - leider 😞
  • tantemagda 19.08.2019 19:25
    Highlight Highlight Dass man während der Arbeit nicht rauchen soll, kann ich ja verstehen. Aber wieso man auch Gelegenheitsraucher aus dem Job ausschliesst, kann ich nicht nachvollziehen.
    Ob jemand ab und zu mal im Ausgang raucht, spielt für den Job doch keine Rolle...
    • PeteZahad 20.08.2019 00:08
      Highlight Highlight ... und ist vor allem Privatsache
  • Zerschmetterling 19.08.2019 19:02
    Highlight Highlight Mich nervt der Geruch nicht mal so arg, aber wenn ein Raucher nach 10 Treppenstufen gefühlte 10 Minuten nach Luft japst könnte ich ihm eine auf die Mütze geben...
    • ChiliForever 19.08.2019 20:27
      Highlight Highlight Also vor 8 Tagen bin ich mit einem Raucher auf einen Berg gestiegen (es ging um 1000 Höhemeter) und der hat uns alle nass gemacht ...
  • Salvador Al Daliente 19.08.2019 18:45
    Highlight Highlight Mir raucht der Kopf!
  • hoorli 19.08.2019 18:26
    Highlight Highlight Wiedermal musste ich an the IT crowd denken...
    Benutzer Bildabspielen
  • ChiliForever 19.08.2019 18:18
    Highlight Highlight Mit echter Zukunftssorge sehe ich, daß in unserem westlichen Gesellschaften nahezu jede Vorstellung, Lebensgewohnheit, Meinung, Angewohnheit etc. nur noch auf dem Niveau religiösen Duktuses beurteilt werden kann, es gibt nur noch noch ein striktes "dafür" oder "dagegen".

    Wann sind uns eigentlich unsere liberalen Vorstellungen abhanden gekommen, in denen man dem Gegenüber wenigstens ein wenig zugesteht, nur eventuell vielleicht ein wenig in seinem Leben anders zu machen, als man sich selbst das so vorstellt?

    Wahrscheinlich haben wir mittlerweile so wenig Probleme, daß es nur noch so geht.. :(
    • fools garden 19.08.2019 18:43
      Highlight Highlight Deine Frage ist wirklich leicht zu beantworten.
      ❤ oder ⚡, 👍oder👎.
      Ich mag was du sagst oder nicht, der Mittelweg ist verschwunden...vor ca. 5 Jahren...je nach Sichtweise 10 Jahren.
      Ich hab auf diesem Forum schon mal nen Vorstoß gewagt zu diesem Thema...
      Ich würd mal sagen zur Zeit wollen wir das so.
    • batschki 19.08.2019 20:40
      Highlight Highlight Wo Argumente fehlen herrscht moralinsaure Übereinstimmung.
      Der Plural von ductus ist ductus, der Genetiv plural ductuum. Remark von einer alten Schachtel, welche für ein Medizinstudium noch 6,5 Jahre Latein absitzen musste
    • K1aerer 19.08.2019 20:48
      Highlight Highlight Heutzutage geht der Trend leider in eine Richtung, die unheimlich ist. Man will immehr Vorschriften und Bevormundung, weil angeblich die Menschen sich nicht bekehren lassen. So lässt sich schnell in eine Diktatur führen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 19.08.2019 17:56
    Highlight Highlight Ich hab ein Schitzophrenes Verhältnis zu Rauchern.

    Zum Einen
    Ich habe immer danach gestrebt, alle Menschen möglichst respektieren.
    Egal ob ich mit ihren Ansichten Gewohnheiten Konform bin, oder nicht.

    Oft hab ich übernommen, wenn ein Kollege dringend eine ziehen musste.

    Ja Raucher sind öfter gut vernetzt, weil sie unter sich häufig unterhalten.
    Hab da auch von Infos solcher Kollegen profitiert.

    Das Andere
    Ja für einen Nichtraucher, stinken Raucher nunmal. Egal ob sie sich waschen oder nicht.

    Auch Kippen neben Aschenbecher nerven.
    Das kümmert die aber nicht...
    • Oigen 19.08.2019 18:31
      Highlight Highlight "Das Andere
      Ja für einen Nichtraucher, stinken Raucher nunmal. Egal ob sie sich waschen oder nicht."

      Für andere stinken parfümierte, für andere wiederum ist der geruch von redbull wiederlich. Kaffe msg auch nicht jeder riechen.

      Sollen wir alles verbieten?
      Solange du nicht durch den rauch (gesundheitlich) beeinträchtigt wirst musst du es wohl ertragen.
    • Gawayn 19.08.2019 20:32
      Highlight Highlight Ich WERDE vom Rauch beeinträchtigt.
      Neben einem Raucher kann ich nicht atmen.
      Die lungern grad vor der Tür rum.
      Ich muss mich gegen den Rauchnebel durchkämpfen.

      Für mich grässlich sorry
    • Hardy18 19.08.2019 21:37
      Highlight Highlight Nimm doch nicht den Raucherausgang. 😂 das was da deine Lungen einatmen ist ein Pups von nichts. Fahre 10min mit dem Fahrrad durch Zürich und dann merkst du schnell was deine Lunge pfeift.
    Weitere Antworten anzeigen
  • memento 19.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Den expliziten Job für Raucher gibt es eigentlich schon: Kippen aufsammeln und richtig entsorgen...
  • Tom Scherrer (1) 19.08.2019 17:19
    Highlight Highlight Ich finde, dass zu einem guten Personalbestand ein mix gehört. Ich bin selber ex raucher und bedaure diese nikotinopfer, aber das ist meine meinung. Wenn ein rauchfreier mitarbeiter sich so verkauft, istbdas die eine Sache, aber dass firmen das verlangen, das geht gar nicht.

    Lohnabzug pensumreduktion, das ist alles gut vorstellbar, aber die leute ausgrenzen, das finde ich sehr frech.

    Aber wenn ein buchhalter CEO ist erstaunt mich die kleinkarrierte erbsenzählerei überhaubt nicht. Nur: willst du da wirklich arbeiten?

    Ps: verkäufer haben ihre tricks und ps. Kunden stinken teilweise auch!
  • TheDoctor 19.08.2019 17:18
    Highlight Highlight Raucher stinken in den meisten Fällen nicht nur angeblich. Wer selber nicht raucht, riecht es fast immer.
  • Clife 19.08.2019 17:01
    Highlight Highlight Mist, dann dürfte ich da ja auch nicht grillieren. Barbecue am Arbeitsplatz ade :(
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.08.2019 21:26
      Highlight Highlight Ich sehe mein Bürotisch-Fondue auch in Gefahr...
  • Der ehrenwerte John 19.08.2019 16:56
    Highlight Highlight Nichtraucher leisten nicht mehr!
    Anstatt eine rauchen sind die dann einfach auf fb oder surfen sonst wie rum was nix mit der Arbeit zu tun hat.
    • Füdlifingerfritz 19.08.2019 17:39
      Highlight Highlight Und sämtliche Raucher sind neben den Raucherpausen niemals auf fb oder sonstwo? Wohl kaum. ;-)
    • Gawayn 19.08.2019 18:25
      Highlight Highlight @John
      Der Hauptunterschied ist
      Ein Raucher MUSS diese Pausen haben.
      Sonst geht ihm der Stoff aus.

      Ein Nichtraucher KANN FB surfen oder wasauchimmer.
      Er muss nicht...
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 19.08.2019 19:31
      Highlight Highlight Social Medias kann aber auch sehr leicht zur Sucht werden.
  • Razcko 19.08.2019 16:18
    Highlight Highlight Es gibt Deos, Parfum, Kaugummi, Mundspülung, Zahnbürste und Zahnpasta um dies alles zu verringern. Ob jemand raucht oder nicht geht niemanden was an, solange ich bei der Arbeit nicht wie ein Aschenbecher stinke.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.08.2019 16:11
    Highlight Highlight Unrealistisch, dass ein Unternehmen ohne die Raucherecken-Seilschaften überhaupt handlungsfähig ist und am Markt bestehen kann :)
  • Seiltänzerin 19.08.2019 16:08
    Highlight Highlight Bestimmt haben alle, die sich über die verlorene Arbeitszeit der Raucher auslassen, ausgestempelt während sie den Kommentar verfasst haben. 😄
  • JayG 19.08.2019 16:03
    Highlight Highlight Rauchen ist einfach eklig. Ich mags einfach nicht wenn einer vom Rauchen kommt und das ganze Büro stinkt nach Rauch danach. Die meisten mögen es ja auch nicht wenn einer dauernd furzt oder stinkt, weil der nie duscht oder kein Deo benützt.
  • Simon Probst 19.08.2019 15:20
    Highlight Highlight Ich muss ja nicht sagen dass ich raucher bin ;)
    • sägsali 19.08.2019 16:18
      Highlight Highlight Problem solved haha 😛
    • Allion88 19.08.2019 17:24
      Highlight Highlight muss man nicht, jedoch wenn man explizit gefragt wird und lügt wird's bestimmt ein cooles Arbeitsverhältnis :)
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 18:21
      Highlight Highlight Es könnte vor allem ein verdammt teures Arbeitsverhältnis für die Firma werden.
      Stichwort missbräuchliche Kündigung.
      Aber ob die dann wirso dämlich wären und neben der Diskriminierung von Rauchern eine Klage wegen einer missbräuchlichen Kündigung zu riskieren, steht auf einem anderen Blatt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • James Klarer 19.08.2019 15:08
    Highlight Highlight Was viele Arbeitgeber unterschätzen: Ein Gewohnheitsraucher benötigt spätestens alle 2 Std eine Pause, weil er sonst auf Grund vom Nikotinentzug weniger belastbar ist und die Konzentration markant schlechter wird.
    • Der Teufel auf der Bettkante 19.08.2019 16:18
      Highlight Highlight Jeder Nichtrauchr, welcher aller zwei Stunden 5 Minute Pause machen, sind belastbarer und die Konzentration und Leistungsfähigkeit nimmt zu.

      PS: Nikotin hat auch viele positive Eigenschaften, zudem ist Nikotin einer der wenigen Stoffe im Tabak, welcher nicht im Verdacht steht Krebs zu fördern. (Bestätigt sogar die WHO - was nix heissen soll). Nikotin kann man zudem heute in ganz vielen, viel weniger schädlichen Formen als Tabak zu verbrennen, aufnehmen.

      Ein Exraucher ;)
  • Bruno Wüthrich 19.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Ob jemand raucht oder nicht, kann eine entscheidende Rolle spielen. Tut es aber bestimmt nicht überall und auch nicht bei jedem.

    Eine Bekannte von mir arbeitete seinerzeit als Verkaufschauffeurin. Sie brachte Waren in die Läden und füllte auch gleich die Gestelle auf. Während ihres 9-Std-Arbeitstages sollten etwa10 Läden bedient werden. Die Raucher schafften jedoch im Schnitt einen Laden weniger (weil sie dazwischen immer eine rauchten). Um deren Arbeitszeit nicht zu lange werden zu lassen, mussten die Nichtraucher einen Laden mehr übernehmen.
    Gearbeitet wurde aber zu Einheitslöhnen.
    • michirueegger 19.08.2019 15:03
      Highlight Highlight Das kenne ich nur zu gut !!!!
    • Lucida Sans 19.08.2019 16:50
      Highlight Highlight Das ist ein Bericht. Verstehe nicht, wie man da blitzen kann.
  • Mova 19.08.2019 14:13
    Highlight Highlight Wer zahlt bestimmt.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 18:25
      Highlight Highlight Könnte man meinen.
      Doch leider gibt es Arbeitsgesetze welche solches Gebaren stark einschränkt.
  • Darkside 19.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Bei solchen Firmen will ich doch gar nicht arbeiten. Ich bin zwar strikter Freizeitraucher, die erste Zigi gibt's erst am Abend nach der Arbeit, und somit stinke ich am Morgen auch nicht nach Rauch, aber wer weiss was die einem sonst noch alles vorschreiben wollen.
  • Tanja B 19.08.2019 13:44
    Highlight Highlight Finde ich halbwegs richtig - man kann von den Mitarbeitern verlangen, dass sie nicht nach Rauch riechen und das ist sofort der Fall, wenn man in den Pausen raucht. Zudem müssen Rauchern auch nicht mehr Pausen zugestanden werden als Nichtrauchern. Wenn jemand jedoch ausschliesslich am Wochenende raucht, hat das nichts mit der Arbeit zu tun. Einen Kettenraucher, der >10 Rauchpausen braucht pro Tag, würde ich allerdings auch nicht einstellen.
    • toobitz 20.08.2019 00:58
      Highlight Highlight Warum kann man von Mitarbeitern verlangen, dass sie nicht nach Rauch riechen? Gilt das auch für Knoblauchgeruch, Zwiebeln, Schweissausdünstungen und Curry? Kann ich als Vorgesetzter meinen Mitarbeitern den Gebrauch von Chanel No. 5 verbieten, weil mich der Geruch stört?

      Nein.

      Weil es einen unerhörten und unzulässigen Eingriff in die privaten Angelegenheiten des Mitarbeiters darstellt. Genauso wie die Frage an eine Bewerberin, ob sie plant, Kinder zu haben. Die Nonchalance, mit welcher diese Verletzung des Privatlebens hier gerechtfertigt wird, nur weil es um Raucher geht, ist erschreckend.
  • Frances Ryder 19.08.2019 13:21
    Highlight Highlight Wenn wir das Rauchen verbieten, können wir dann bitte auch den Kaffee aus den Büroräumlichkeiten verbannen? Den Rauchgeruch bemerk ich wenigstens nur wenn ich direkt neben dem Raucher bin, den elenden Kaffeegeruch riech ich im ganzen Haus.
    • Nickoseli 19.08.2019 14:19
      Highlight Highlight Aber, aber... willst du die Wirtschaft vernichten? Ohne Kaffee kann rund 90% der arbeitenden Bevölkerung, nach eigener Aussage, nicht arbeiten. Nicht etwa weniger effizient oder so. Nein, es. geht. einfach. nicht. So lächerlich, dieser Kaffeekult...
    • BlueEyes 19.08.2019 15:33
      Highlight Highlight Haha, danke für den Kommentar, dies war auch mein erster Gedanke. 😂 Sorry an alle Nichtraucher(+Kaffetrinker), aber mich ekelt dieser Kaffeegeruch! Wenn ihr das rauchen verbieten wollt, dann bitte auch den Kaffee! Mal schauen wo wir damit hinkommen.. ;)
    • fant 19.08.2019 19:55
      Highlight Highlight @Rainer: Und was für dich stimmt, stimmt für alle?
    Weitere Antworten anzeigen
  • saku 19.08.2019 13:16
    Highlight Highlight Raucher stören mich eigentlich nicht... aber.... man rechne.

    6 Ziggis x ca. 5 min Pause = 30min / Tag
    30min x 260 Arbeitstage = 130h / Jahr

    Sprich 3.25 Wochen (40h/ Woche) nicht am arbeiten...


    Da werde ich als NR schon ein bisschen neidisch :-)

    PS: Korrekturen erwünscht.
    • EvilBetty 19.08.2019 13:38
      Highlight Highlight Selber schuld wenn du keine Pausen machst... 🙄
    • nick11 19.08.2019 14:29
      Highlight Highlight als Softwareentwickler sind die Rauchpausen selten "pausen" sondern helfen mir, Algorithmen zu überdenken. Denke das wird in vielen anderen Berufen genau so sein. Kann man also so nicht rechnen...
    • Nobax 19.08.2019 14:32
      Highlight Highlight Nichtraucher stören mich eigentlich nicht... aber....man rechne.

      Nichtraucher, die um die Kaffeemaschine rumstehen und über Ihre Ferien / Freizeit quatschen

      6 x 10min = 60min / Tag
      60min x 260 Arbeitstage = 260h / Jahr

      Sprich 7.5 Wochen nicht am Arbeiten...

      Da werde ich als R schon ein bisschen neidisch :-)

      PS: Wen interessierts
    Weitere Antworten anzeigen
  • LuLaa 19.08.2019 13:01
    Highlight Highlight Das ist ok. Dann kann man sich als hochqualifizierter Raucher auf die Unternehmen konzentrieren, die es schaffen sich bei einem Bewerbungsverfahren auf das Wesentliche zu konzentrieren.
    Noch ein Gedanke... So kann man natürlich auch die Flut von Bewerbungen dezimieren, welche bei Stellen im unteren und mittleren Bildungsniveau über die Unternehmen hereinbricht.
    • Bruno Wüthrich 19.08.2019 15:01
      Highlight Highlight Hochqualifizierter Raucher?

      Wie ist das zu verstehen?
      - Sind Raucher, weil Sie eben Raucher sind, hochqualifiziert?
      - Oder gibt es beim Rauchen verschiedene Qualifikationsstufen?
      - Oder verhilft die Raucherei den Rauchern zu hohen Qualifikationen?
      - Müssten die Firmen wegen deren hohen Qualifikationen vermehrt Raucher einstellen?
      - Oder stammen die hohen Qualifikationen aus einer simplen Rechnung? Wer mehr raucht, arbeitet weniger, wer weniger arbeitet, macht weniger Fehler und ist deshalb höher qualifiziert?

      Ich bitte um Aufklärung.
    • Statler 19.08.2019 17:07
      Highlight Highlight @Bruno: er ist hochqualifiziert und Raucher. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun…

      Aber ich glaube, Du stellst Dich grad absichtlich etwas doof ;)
    • Lucida Sans 19.08.2019 17:12
      Highlight Highlight Vielleicht müssen die Raucher nach dem Rauchen, um die versäumte Zeit wieder aufzuholen, viel schneller arbeiten. Oder eben effizienter. Also kann man folgern, dass Raucher, welche oft Pause machen, die effizienteren Arbeitnehmer sind. Oder anders gesagt hochqualifiziert. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quecksalber 19.08.2019 12:59
    Highlight Highlight Wisst ihr eigentlich wieviele Firmen es in der Schweiz gibt. Zwei davon sind sicherlich kein Trend. Saure Gurken Zeit noch nicht vorbei?
  • Fairness 19.08.2019 12:58
    Highlight Highlight Raucher müssten eigentlich täglich eine Stunde länger arbeiten. Im Büro in grossen Gebäuden je nachdem wie lange der Weg nach draussen ist oder wie langsam der Lift sogar noch länger.
    • Johnny Geil 19.08.2019 13:21
      Highlight Highlight Und die mit schwacher Blase/Darmbeschwerden, die Internetsurfer, die Pläuderler, die Käfeler, die Handynutzer, die müssen natürlich auch eine Stunde länger arbeiten... oder?

      Man es nun wirklich übertreiben.
    • FrancoL 19.08.2019 13:31
      Highlight Highlight @Fairness: Wie lange arbeitest Du länger bei all Deinen Kommentaren während der Arbeitszeit?
      Ich kann es mir leisten, denn ich bin selbstständig und niesendem Rechenschaft schuldig.
    • Abnaxos 19.08.2019 13:33
      Highlight Highlight Nein, man müsste die Nichtraucher anderweitig zu Mikropausen zwingen.

      Das ist der Vorteil als Raucher: man macht die Miropausen automatisch. Aber jedeR sollte sie machen, sowieso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 19.08.2019 12:53
    Highlight Highlight Der zitierte Professor heisst "Geiser", nicht "Greiser".
    • SaraSera 19.08.2019 13:17
      Highlight Highlight @olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder: Vielen Dank, ist korrigiert.
  • L.G. 19.08.2019 12:49
    Highlight Highlight Gut so, die nicht Raucher werden benachteiligt.
    Meine ehemalige Kollegen und die Chefinen sind immer zusammen rauchen gegangen 3 bis 4 mal für 10min. Das macht 30 bis 40min mehr Pause.
    • Max Dick 19.08.2019 13:20
      Highlight Highlight Fördert den Austausch zwischen Mitarbeitenden und Führungskräften. Je nachdem überhaupt nciht negativ.
    • EvilBetty 19.08.2019 13:41
      Highlight Highlight Wenn du dich benachteiligt fühlst, fang doch an zu rauchen.
    • Tomjumper 19.08.2019 14:57
      Highlight Highlight @ L.G. Ich kenne einige Nichtraucher die gerne mit nach draussen kommen, andere sind zu faul sich zu bewegen.
  • Max Dick 19.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Ich als Nicht-Raucher muss sagen, dass nach meinen Erfahrungen die meisten Raucher eigentlich die besseren Mitarbeiter sind. Bei einem früheren Unternehmen wo ich arbeitete, entstanden im Raucherrümli eigentlich stets die besseren Ideen/Lösungen, als im Sitzungsraum.

    Von daher schaden sich Firmen nur selbst mit solchen Massnahmen.
  • Der Tom 19.08.2019 12:47
    Highlight Highlight Früher war alles besser! Da konnte man im Büro paffen und die Filter lässig aus dem Fenster dem Rauch hinterher schnippen. So wurden die Filter weiter gestreut und der Rauch stieg hoch. Heute liegen alle Filter neben den Aschenbecher vor dem Eingang rum und der Rauch kommt mit der vermeintlich frischen Luft durch Türen, Fenster, Kleider und Atemluft ins Gebäude rein.
    • BlueEyes 19.08.2019 15:38
      Highlight Highlight 😂
  • sunshineZH 19.08.2019 12:45
    Highlight Highlight Zum Glück wird man ja nicht gezwungen dort zu arbeiten.
  • no-Name 19.08.2019 12:43
    Highlight Highlight Bfff..... wenn du in der HeGeBe bist, kannst de froh sein wenn du bei der migros am bahnhof auf der morgenschicht die aufsicht der selfscan kasse haben darfst.

    Da beklagt sich auch keiner.

    Und so manch ein Kunde der HeGeBe wäre durchsus qualifiziert und diszipliniert und stabil genug um einen veratwortungsvollen job zu machen.
  • Disclaimer 19.08.2019 12:39
    Highlight Highlight Es zeigt auch ein wenig, den Charakter solcher Firmen. Sehr intolerant und egoistisch. Sie könnten die Raucher ja beim aufhören unterstützen anstatt sie zu verurteilen und Menschen zweiter Klasse zu stempeln. Haben vermutlich hartgesottene Exraucher im Management.
    • Now 19.08.2019 14:23
      Highlight Highlight Ja und die Unternehmen könnten auch Computerkurse anbieten für Leute ohne Computerkentnissen und Personen ohne Studium ein Studium ermöglichen anstatt sie zu Bürger 2. Klasse abzustempeln;)

  • THEOne 19.08.2019 12:33
    Highlight Highlight es gibt kein "diskriminierungsverbot" in inseraten, hab ich grad erfahren.
    aber was du in der pause machst, hat KEIN arbeitgeber zu bestimmen ( es sei denn du besäufst dich oder so).
    aber wenn solche militanten firmen schon solche vorgaben machen, dann ist das erst der anfang. viel spass bei denen.
    da lob ich mir meinen job, kann rauchen wenn ich will (danke chef) solange die arbeit pünktlich rausgeht. und kundenverkehr hab i auch und hat sich KEINER beschwert, höchstens noch mitgepafft
  • Kruk 19.08.2019 12:31
    Highlight Highlight Kokser arbeiten schneller, machen kürzere Pausen und stinken nicht.

    Das man das rauchen während der Arbeitszeit verbietet ist in Ordnung.
    • Carry62 19.08.2019 17:23
      Highlight Highlight Kokser stinken nicht? Da kennen wir nicht die gleichen Leute 😂
  • Frausowieso 19.08.2019 12:31
    Highlight Highlight Als Gelegenheits- Raucherin kann ich das verstehen. Als Raucher stinkt man einfach. Im Kundenkontakt kann das störend sein. Gerade in Berufen, in denen man Körperkontakt hat. Niemand will Raucherhände im Gesicht.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 19.08.2019 15:55
      Highlight Highlight Teile deine Meinung diesbezüglich. Bin Raucherin, halte aber schon mal ein paar Stunden am Stück ohne Glimmstengel aus. Wasche mir wohl aber als Nikotinsüchtige die Hände öfters. Interessanterweise bin ich auch meist diejenige Person, welche NICHT erkältet ist oder Grippe bekommt. Das mit dem Händewaschen können sich die NR also gerne abschauen, Gratistipp :)
  • Winschdi 19.08.2019 12:18
    Highlight Highlight Find ich gut. Die Raucher stehen ja eh jede Stunde für 10 Minuten draussen, was völlig ineffizient ist.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 15:10
      Highlight Highlight Ich bin Gelegenheitsraucher und ich kanns mit locker acht Stunden verkneifen.
      Geht es beim Umrichten meines Roboters einfach nicht weiter, weil ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe, kann es durchaus vorkommen dass ich kurz eine rauchen gehe. Meist mit meinem Chef zusammen, damit wir das Problem besprechen können. Es ist selten, aber hat bisher immer funktioniert.
      Kommt ungefähr einmal im monat vor.
    • toobitz 20.08.2019 01:26
      Highlight Highlight Ich rauche. Pro Arbeitstag mache ich etwa drei bis vier Rauchpausen. Abgesehen davon, dass ich mich dabei mit Arbeitskollegen über geschäftliche Dinge austausche, bin ich effizienter als mancher nicht rauchender Arbeitskollege. Das sagt mein Vorgesetzter, nicht ich. Oft arbeite ich bei Kunden. Dort gibt es auch Raucher, die begleite ich dann ab und zu auch in ihre Rauchpause. Dabei sind schon richtig gute Ideen entstanden, Pläne wurden redigiert und so manche eskalierende Situation konnte entschärft werden.

      Deine Pauschalisierung ist einfach nur Unsinn.
  • Fiu 19.08.2019 12:17
    Highlight Highlight Juhuuuuu lieber einer der nach rauch riecht als jemand der Käsefüsse oder Schweiss stinkt oder Mundgeruch und dann gibt es die die Parfüm/Eau de Toilette so stark versprühn das einem schlecht wird. Die die mit starken Gewürzen kochen und danach wie Räucherstäbchen riechen. Ojeee mineee, lass die Menschen ihre Arbeit machen und urteilt nach ihren Ergebnissen ect. und nicht nach dem Aussehen und Raucher oder nicht.
    • Neruda 19.08.2019 14:04
      Highlight Highlight Stinken geht einfach nicht! In der Schule habe ich bei gewissen Lehrern nicht um Erklärungen gebeten, da sie so nach Kaffee oder Rauch stanken, wenn sie zu nahe kamen. Kann's ja auch nicht sein, dass die Schüler unter stinkenden Lehrern leiden.
    • Shura 19.08.2019 17:20
      Highlight Highlight Stell dir vor es gibt auch Schüler die stinken, nach Knoblauch oder vor allem nach Schweiss. Ich gehe als Lehrerin dennoch hin und betreue sie wie alle nicht stinkenden Lernenden. Das geht imfall auch. Hast du mal eine Stinkewindel gewechselt? Durch den Mund atmen und plötzlich ist wieder alles möglich. Bitte gerngscheh
    • Fiu 21.08.2019 05:48
      Highlight Highlight @Shura ja das gibt es, es sind ja Kinder die meisten können auch nicht aussuchen was Mama kocht aber so als Tipp dein Name heisst im Albanischen Urin ich würde ihn ändern.
      @Neruda ja das kenne ich, von meinem Geometrielehrer der hatte auch schlimmen Mundgeruch, horror wenn der nur in die Nähe kam.
  • Madison Pierce 19.08.2019 12:16
    Highlight Highlight Der Geruch und die Rauchpausen waren für uns nie unlösbare Probleme. (Zudem machen Nichtraucher auch Pausen.)

    Wir hatten jedoch im IT-Aussendienst schon Probleme mit Rauchern: es kommt beim Kunden schlecht an, wenn jemand jede Stunde vor die Tür verschwindet. Besonders, wenn er an einer dringenden Fehlerbehebung ist bzw. sein sollte...

    Das ist aber auch mehr ein Problem des Mitarbeiters als des Rauchens generell. Die meisten Leute erkennen, wann eine Rauchpause angebracht ist und wann nicht.

    Fazit: würde nicht auf einen guten Mitarbeiter verzichten, nur weil er raucht.
  • andrew1 19.08.2019 12:15
    Highlight Highlight Die raucher haben sowiso den anschluss verloren: snus ist günstiger, weniger gesundheitsschädlich, überall konsumierbar und riecht nicht. Deutlich die bessere alternative.
    • pun 19.08.2019 14:20
      Highlight Highlight Und die braunen Zähne sorgen für den mittelalterlichen Zusatz-Sexappeal ✌️
    • PaLve! 19.08.2019 14:51
      Highlight Highlight Riecht nicht, der war gut xD
    • paulinapalinska 19.08.2019 15:09
      Highlight Highlight jedem das seine oder? ich finde snus so unglaublich grusig - und bleibe bei meiner zigarette.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tommy V 19.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Wohl eher, weil sie für den Arbeitgeber teurer sind als Nichtraucher (ca. 1x pro Stunde 5 Min. Raucherpause...)
    • paulinapalinska 19.08.2019 15:10
      Highlight Highlight mimimimi mach doch auch einfach eine pause? oder bist du nie länger auf klo, am handy oder sonst irgendwo im internet am surfen?
    • Disclaimer 19.08.2019 15:12
      Highlight Highlight Jaja. Wenn der rauchende das gleiche in der halben Zeit erledigt... hat es sich gelohnt
    • toobitz 20.08.2019 01:50
      Highlight Highlight Ich bin gespannt auf Deinen Link auf die Studie, die den Zusammenhang zwischen Rauchen und Ineffizienz bei der Arbeit empirisch belegt.

      Ansonsten: heisse (Raucher)Luft.
  • wasps 19.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Raucher stinken nicht, wie kann man nur auf diese Idee kommen. Selbstverständlich riechen sie nach Rosenwasser hoch zwei.
  • TingelTangel 19.08.2019 12:13
    Highlight Highlight Die Webseite von denen..... "Hipster-Start-upper" ist also nicht daneben.
  • Inspektor 19.08.2019 12:09
    Highlight Highlight Ich versuche Gerade aufzuhören... Echt nicht einfach.... Nie gedacht daß es eine solche Anstrengung ist... Echt ne krasse sucht...wenn man es sich dann Mal eingesteht....
    • lilie 19.08.2019 12:28
      Highlight Highlight @Inspektor: Wünsch dir viel Kraft und vor allem natürlich Erfolg! 💪
    • Walter Sahli 19.08.2019 12:37
      Highlight Highlight Durchhaltewillen und Disziplin wünsche ich Ihnen!
      Solange Sie den körperlichen Entzug spüren, haben Sie etwas wogegen Sie kämpfen können. Das Perfide sind aber die Gewohnheitsmuster und die können Ihnen auch noch nach Monaten eins von hinten über die Rübe ziehen. Das sind dann die Momente, in denen Sie die oben gewünschte Disziplin brauchen.
    • Zinni 19.08.2019 12:44
      Highlight Highlight Ich habs leider nur 2 tage geschafft. Am dritten tag wurde der drang plötzlich so gross, dass ich extra einen umweg gefahren bin auf dem nachhauseweg. Erbärmlich, ich weiss. Aber ich werde es bald wieder versuchen. Gib dem drang nicht nach! Der entzug dauert nur ein paar tage. Viel erfolg! 😊👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • hiob 19.08.2019 12:09
    Highlight Highlight schon ok, bei denen möchte ich eh nicht arbeiten ^^
  • Alter-Sack 19.08.2019 12:06
    Highlight Highlight Finde das eine faire Ansage. So müssen sich Raucher gar nicht bewerben. Im Anstellungsgespräch könnte das beiläufig angesprochen werden, eine fadenscheiniger Absage hat ja wohl jeder im Repertoire.
  • poltergeist 19.08.2019 12:04
    Highlight Highlight Frisches Essen an Arbeitsplätze, wtf? Ist man jetzt schon zu faul um was zu holen oder ins Restaurant zu gehen? Bei uns ist es zum Glück verboten am Arbeitsplatz zu essen.
    • Bits_and_More 19.08.2019 13:19
      Highlight Highlight Oder es gibt in der Firma einen Aufenthaltsraum in welchem auch eigene Dinge mitgenommen werden dürfen?
      Für mich definiert sich Arbeitsplatz nach dem Gebäude / Komplex und nicht nach meinem Bürotisch.
    • Darkside 19.08.2019 13:42
      Highlight Highlight Ich esse immer am Arbeitsplatz, ich will meine Ruhe am Mittag und da habe ich sie.
  • Tomjumper 19.08.2019 11:59
    Highlight Highlight Sind ja nur Raucher, also was soll. Was kommt wohl als nächstes Feindbild?
    • tahiti1 19.08.2019 12:56
      Highlight Highlight Carnivoren?
    • iisprinzässin 19.08.2019 12:57
      Highlight Highlight Die Dicken. Ach, nein, warte ...
    • sa5 19.08.2019 13:15
      Highlight Highlight Gegen den Raucher als Mensch hat (hoffentlich) niemand etwas.
      Es geht um die als unangenehm empfunden Emission und den volkswirtschaftlichen Schaden den sie verursachen.
      Zuhause darf jeder soviel wie will rauchen.
      Für die Arbeitszeit gibt es Alternativen wie E-Zigarette und iqs.
      Ist halt nicht jeder Job für jeden geeignet. Ich habe schon viele Absagen erhalten weill das falsche Geschlecht habe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 19.08.2019 11:53
    Highlight Highlight Als Raucher, der nicht mehr raucht, sage ich klar, dass Raucher stinken! Ist so und es gibt auch keine Ausrede. Die Einzigen, die das nicht begreifen, sind Raucher.

    Ein Unternehmen kann den Mitarbeitern sehr wohl Vorschriften machen, wie sie aufzutreten haben, sei es in Bezug auf Kleidung (s. M. Thiriet) oder auch bzgl. Körpergeruch. Wenn ein schwitziger Kundenberater findet, duschen und Deo sei halt nicht so seins oder er vor der Arbeit ein Schnäpschen braucht, dann ist auch jedem klar, dass der nicht sehr lange als Kundenberater arbeitet. Warum soll's beim Rauchen anders sein?
    • häxxebäse 19.08.2019 12:17
      Highlight Highlight Hat ja früher auch nie gestört... aber seit man überall draussen rauchen muss, verstehe ich das bashing nicht. Mich stören mundgeruch, alk fahne und glasige augen von tranquilizern, wie asiatisches essen auch, doch ich behalte es für mich.
      Exraucher sind wohl besonders extrem, da sie jedem mitteilen müssen, dass sie aufgehört haben. Wie veganer die kein fleisch mehr essen.
    • ChillDaHood 19.08.2019 12:53
      Highlight Highlight Grundsätzlich richtig. Aber irgendwie befremdet es mich trotzdem. Ich habe das Gefühl, dass die Toleranzgrenze bei diesen Stellenangeboten eher klein ist für jegliche "Problemchen" die halt ein Mensch haben kann. Nichtraucher, kein Alkohol, schlank, sportlich, gesund, wohlriechend, gutes Gebiss, reine Haut, keine Alterserscheinungen sichtbar, keine Gebrechen? Wo hört es auf? Ich sag schon Nein danke, wenn ich sowas lese. Ein Chef, der mir ins persönliche Gärtchen was vorschreibt?
    • Tanja B 19.08.2019 13:53
      Highlight Highlight @E7#9 nach dem Sport kann man duschen und riecht wieder frisch. Nach der Rauchpause riecht man nach Rauch und zwar nicht nur aus dem Mund, sondern auch die Haare, die Kleider und die Hände stinken nach Rauch. Es wird wohl keiner nach der Rauchpause duschen und umziehen gehen. Nach dem Sport über Mittag aber sehr wohl. Wenn jemand nur am Wochenende raucht, ist das etwas anderes als während der Arbeitszeit, da lässt sich der Geruch einfach nicht vermeiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 19.08.2019 11:50
    Highlight Highlight Besser mit offenen Karten spielen als die Sakamitaktik. Zuerst den Raucherecken schliessen und die Raucher vor den Haupteingang. Dann ausstempeln um zu rauchen. Später nicht mehr beim Haupteingang sondern beim Lieferanteneingang. Schlussendlich darf nur noch ausserhalb des Firmengeländes geraucht werden.

    Bin zwar Nichtraucher aber man kann es ja auch übertreiben.
  • chrinli 19.08.2019 11:47
    Highlight Highlight Ja, auch ich würde keine Raucher einstellen und ja, sie riechen einfach.
    Arbeiten sie denn noch in der Gastronomie oder als Pflegende, ist der Gestank eine Zumutung.
    • jimknopf 19.08.2019 12:27
      Highlight Highlight Gefühlt rauchen 90% in der Gastronomie & Pflege. Mich störts nicht.
  • El Vals del Obrero 19.08.2019 11:47
    Highlight Highlight "Einstellung: 'The answer is yes'". Völlig egal, was die Frage ist?
    "Kannst du X machen?" - "Ja!".
    "Kannst du X nicht machen?" - "Ja!"

    "Perfect German is a MUST" aber das Inserat komplett in Englisch (ausser das oben erwähnte Wort 'Einstellung:')"

    Diese schon fast satirische Bullshit-Aufzählung würde mich noch viel mehr abschrecken als ein rechtlich ohnehin nicht durchsetzbares Rauchverbot (ausserhalb der Arbeitszeit).
    • namib 19.08.2019 13:29
      Highlight Highlight Du hast ja sowas von recht...„the best way to drive a car is fun“😂corporate language ist wohl eher Pidgin English (traveling, smell like smoke).

      Andererseits kann man das bei gewissen Berufen schon zum Thema machen. Rechtlich vielleicht nicht durchsetzbar aber als Wunsch durchsus legitim (bin selber ein stinkender Raucher).
    • El Vals del Obrero 19.08.2019 21:12
      Highlight Highlight Immerhin bei etwas waren sie beim zweiten Inserat gescheiter:

      Es wird nicht verboten in der Freizeit zu rauchen, sondern nur während der Arbeit nach Rauch zu stinken (natürlich nach der Bewertung von Nichtrauchern). Das ist rechtlich sicher eher möglich, da es ja nur um die Arbeitszeit geht (auch wenn es praktisch auf dasselbe herauskommt, ausser man raucht vielleicht nur einmal am Freitagabend).
  • Kaspar Floigen 19.08.2019 11:44
    Highlight Highlight Raucher merken meistens selber nicht, wie sehr sie riechen. Bei Kundenkontakt, vor allem z.B. wenn ein Kosmetikvertreter dem Kunden sehr nahe kommen muss, ist das absolut legitim.
    • Matrixx 19.08.2019 11:58
      Highlight Highlight Und was ist mit Leuten, dir von Natur aus z.B. stärker schwitzen?

      Stellt man dann nur Leute an, die nicht schwitzen, weil Schweiss u.U. nach einem langen Arbeitstag etwas riechen mag?
    • Cmo 19.08.2019 12:27
      Highlight Highlight @Matrixx, also du meinst eine Person die schweisselet kann das einfach abschalten? Ein Raucher suchtet ja bewusst, und das kann erwiesenermassen mit starkem eigenem Willen gestoppt werden (ich bin Ex-Raucher und weiss wovon ich spreche).
    • lilie 19.08.2019 12:34
      Highlight Highlight @Matrixx: Die realistische Antwort darauf ist "ja". Wenn eine Firma Leute einstellt, die Kundenkontakt haben, werden sie auf alles achten: Aussehen, Manieren, Körpergeruch etc.

      Solange das in einem vernünftigen Rahmen bleibt, halte ich das für legitim (und ist letztlich auch nicht vermeidbar/kontrollierbar, eine Firma kann ja anstellen, wen sie will; am Schluss kriegt der Bewerber den Job, der eben am besten passt aus Sicht des Arbeitgebers).
  • Glenn Quagmire 19.08.2019 11:42
    Highlight Highlight Ist es nicht „rassistisch“, nur Raucher oder Nichtraucher, Veganer oder nur Nicht-Veganer, nur Mitglieder einer gewissen Glaubensrichtung usw. offenkundig in einem Inserat zu suchen?

    War doch vor einigen Monaten was vom schweinefleischessdendem Eidgenossen die Rede?

    Wen man aussortiert und nicht einlädt ist wiederum eine andere Geschichte und einiges diskreter.
    • eigiman 19.08.2019 12:07
      Highlight Highlight Raucher sind meines Wissens keine Rasse. :-)
    • Glenn Quagmire 19.08.2019 12:37
      Highlight Highlight Nein, aber es wir sicherlich mal einen Gerichtsfall dazu geben in naher Zukunft.

      Finds eifach doof, so zu selektieren. Rauchverbot 1h vor und während der Arbeit wäre sinnvoller. Erinnert mich an ein Unternehmen, dass mich eingeladen hatte. Dort hiess es dann, Dienstgrad und Truppe bitte. Als Uem Sdt. hab ich dann freiwillig abgelehnt, das Gespräch weiterzuführen, da es nur Offiziere gab dort.
    • lilie 19.08.2019 12:38
      Highlight Highlight @Glenn: Nein, ich halte Kriterien, die sich konkret auf die Arbeit auswirken, nicht für (ich helf dir mal mit dem richtigen Wort 😉) diskriminierend.

      Diskriminierend ist es mE dann, wenn es keinen Zusammenhang gibt zwischen Job und der jeweiligen Eigenschaft des Bewerbers.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wurstbrot 19.08.2019 11:41
    Highlight Highlight Viele Raucher stinken. Sorry das ist eine Tatsache. Selber merken sie es leider nicht. Und viele nützen bei toleranten Arbeitgebern die Grosszugigkeit aus und machen öfter Pause als die Nichtraucher. Geht gar nicht!
    • chandler 19.08.2019 12:13
      Highlight Highlight Wenn man (angeblich) mehr Pausen macht, heisst es noch lange nicht, dass ein Nichtraucher effizienter ist.
      Sehr oberflächlich diese Aussage...
  • Bündn0r 19.08.2019 11:41
    Highlight Highlight Raucher bzw die Kleider nach dem Rauchen stinken nicht nur angeblich.
    Ein Raucherverbot finde ich trotzdem unter aller Sau.
    Was ich nach der Arbeit mache hat den Arbeitgeber rein gar nicht zu interessieren.
  • Miicha 19.08.2019 11:40
    Highlight Highlight Uiii und das in der Schweiz wo gefühlt jeder zweite raucht. Die armen Raucher, nicht mal mehr arbeiten dürfen sie.
  • häxxebäse 19.08.2019 11:35
    Highlight Highlight @unia: die verletzung der privatsphäre geht noch viel weiter.... wir sollen sogar über mittag zeit mit den anderen mitarbeitern verbringen... will ich nicht! Macht man aber nicht mit, dann ist man aussenseiter... also erfinde ich meistens imaginäre termine mit kollegen, damit ich wenigstens ein bisschen ruhe habe in meiner freizeit...
    Mit 20 ist das noch ertragbar, weil alle ähnlich ticken, ab 30 nur noch mühsam....
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 14:05
      Highlight Highlight Naja. Bei der SBB hatte ich zwar miese Chefs, aber dafür tolle Mitarbeiter.
      Wenns schön war gings ab an die Aare.
      Aber sonst habe ich auch lieber meine Ruhe.
    • häxxebäse 19.08.2019 14:42
      Highlight Highlight @escoria... Du triffst es auf den punkt... manchmal mag man die leute, dann fällt es einem leicht... bin (leider) aufgestiegen und nun mag ich niemanden mehr, nur die arbeit selbst... alle halten sich von gott persönlich auserwählt, jetzt zähle ich meine tage bis zur rente 😢
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 18:44
      Highlight Highlight Das ist einfach nur traurig. 😢
      Ich hatte auch schon mit solchen Menschen zu tun. Ich war immer froh, wenn mich solche Leute in Ruhe gelassen haben.
      Aber dabei ist doch ein gutes miteinander so unglaublich wichtig. Besonders auf der Arbeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 19.08.2019 11:33
    Highlight Highlight Ob ich vegan lebe, schwanger bin, rauche, Alkohol trinke oder an einer Krankheit leide ist nur meine Angelegenheit. Ich darf daher bei der Einstellung glatt lügen. Die Frage ist eher, ob ich in so einer Bude arbeiten will.
    • locogoa 19.08.2019 17:04
      Highlight Highlight Im Bezug auf eine Schwangerschaft darfst du nicht lügen.... sofern du davon weisst ....
    • WID 19.08.2019 17:46
      Highlight Highlight @locogoa: ist mir neu
  • Eight5 19.08.2019 11:28
    Highlight Highlight Sie stinken nicht direkt. Aber ein Nichtraucher schmeckt es trotzdem.

    Ich habe vor 2 Jahren das Geschäftsauto von einem Raucher übernommen. Tags darauf holte ich mit diesem Auto Leute am Flughafen ab - sie fragten mich, ob ich neuerdings rauche. Super teure Innenreinigung hat nichts gebracht.

    Das Rauchen hinterlässt Spuren. In jeder Hinsicht.

    Aber natürlich noch lange kein Grund keine Raucher anzustellen. Solange die nicht im Büro rauchen und hygienisch sind, ist alles i.O.
  • Clever&Smart 19.08.2019 11:26
    Highlight Highlight Lasst Euch wegen dem "stinken" nicht irre führen. Es geht um das Streichen der Rauchpausen und um nichts anderes.
    Dass es im Inserat steht finde ich dagegen gut, weil man dann schon direkt weiss, dass man sich da nicht bewerben braucht, da man bei solchen Arbeitgebern eh nichts Menschenfreundliches erwarten kann.
    Bin übrigens Nichtraucher, doch ich finde es problematisch wie immer mehr der Arbeitnehmer in seiner Freiheit beschränkt wird.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 19.08.2019 11:20
    Highlight Highlight ...Als Unternehmen müsse man für etwas stehen und bei Felfel sei das nun mal ein gesunder Lebensstil...

    Felfel, sind das nicht die, die irgenwelche Fertigmenus für die Mikrowelle in Selecta-Automaten verkaufen und das ganze noch als "healthy" deklarieren. 😂
    • H.P. Liebling 19.08.2019 11:59
      Highlight Highlight Hahaha, du bist mir zuvor gekommen. Genau DIE sind das :) Was für ein Gugus...
    • THEOne 19.08.2019 12:27
      Highlight Highlight hans grad gegoogelt. sind die😁
    • ayyyyyyyyy 19.08.2019 13:37
      Highlight Highlight Haha, ja genau. Bei denen scheint die Wahrnehmung sowieso ziemlich selektiv zu sein. Habe vor Jahren mal ein Stelleninserat von Felfel gelesen. Die haben offen reingeschrieben, dass sie Überstunden verlangen aber nicht auszahlen oder kompensieren. Sinngemäss: "Wir sind eine grosse Familie und arbeiten alle am gleichen Ziel, deshalb gehört Mehrarbeit einfach dazu." Vielleicht sollte die Unia dort mal ein Auge drauf werfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magenta 19.08.2019 11:19
    Highlight Highlight Als Arbeitgeber sollte man definitiv enscheiden können, ob man Raucher einstellen will oder nicht. Einfacher dürfte es aber sein, einfach das Rauchen während der Arbeitszeit und/oder auf dem gesamten Firmengelände zu untersagen.
    • häxxebäse 19.08.2019 12:21
      Highlight Highlight Arbeitgeber, die neuen götter. Aber grosskotzig gegen diktaturen wettern...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 14:03
      Highlight Highlight Tja Magenta, in dieser Beziehung darf man den potentiellen Arbeitgeber brandschwarz anlügen.
      Sollte er einem anschließend kündigen, wirds verdammt teuer.
      Denn die Frage ob man raucht oder nicht ist unzulässig. Und eine Kündigung deswegen eine missbräuchliche. Kostet die Firma sehr schnell mal 6 Monatslöhne oder vielleicht auch mehr.
      Mir wurden auch schon oft unzulässige Fragen gestellt. Ich hab jedes mal gelogen. Und als mich der Chef deswegen anging, grinste ich ihn jeweils an und sagte: kündige mir doch deswegen. Die sechs Monatsgehälter kannst du mir dann aber bitte gleich überweisen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 18:14
      Highlight Highlight Noch eine kleine Anmerkung: wenn mich ein Vorgesetzter von Anfang an anständig behandelt, bin ich jederzeit 100% ehrlich zu ihm. Die lassen sich jedoch an drei Fingern abzählen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 19.08.2019 11:13
    Highlight Highlight Als nächstes kommt, du darfst kein Fleischesser sein...
    • Wurstbrot 19.08.2019 11:42
      Highlight Highlight Fleischesser stinken nicht. Raucher jedoch schon.
    • häxxebäse 19.08.2019 12:22
      Highlight Highlight Vegis und veganer rümpfen sehr wohl die nase wenn man fleisch isst....
    • THEOne 19.08.2019 12:28
      Highlight Highlight @ wurstbrot
      dann riech nicht hin
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roger Rüebli 19.08.2019 11:11
    Highlight Highlight Solche Anforderungen verstossen aus meiner Sicht gegen das Persönlichkeitsrecht.
    • Wurstbrot 19.08.2019 11:43
      Highlight Highlight Nein. So gut wie es in vielen Firmen Kleiderordnungen gibt, kann der Arbeitgeber sehr wohl verlangen, dass seine Angestellten nicht stinken.
    • Roger Rüebli 19.08.2019 12:24
      Highlight Highlight So wird es wohl sein.
    • Nilda84 19.08.2019 17:37
      Highlight Highlight @Wurstbrot, ja er kann verlangen, dass sie nicht stinken. Er kann auch verlangen, dass während der Arbeitszeit nicht geraucht werden darf. Aber was ich nach Feierabend mach, kann er nicht bestimmen...
  • Ökonometriker 19.08.2019 11:11
    Highlight Highlight Wenn man Kundenkontakt hat ist es einfach eine Frage des Anstands, dass man nicht nach Rauch (oder sonstwie) stinkt. Man isst ja auch keinen Knoblauch-Zwiebeldöner zu Mittag wenn man nachher ein Kundengespräch hat...
    • Clever&Smart 19.08.2019 11:33
      Highlight Highlight Richtig, doch wie Sie so schön schreiben ist das nicht ein Frage des Raucher oder Nicht-Raucher seins.
      Es geht um was ganz anderes : Reduktion der Arbeitspausen für persönliche Bedürfnisse, um nichts anderes.
    • Unsportlicher 19.08.2019 12:09
      Highlight Highlight Nicht alle in einer Firma tätigen haben Kundenkontakt. Es hat auch solche, die in der Fertigung tätig sind. Wenn einer in der Werkstatt stinkt, weil er Wasserscheu ist, habe ich lieber einen Raucher neben mir. Da weiss wenigstens nach was es stinkt.
    • Jesus Quintana 19.08.2019 12:53
      Highlight Highlight Deshalb können RaucherInnen ja auch einfach im Notfall die Zähne putzen und Gesicht und Hände waschen. Dann riecht man so gut wie nichts mehr, wie ich als langjähriger ehemaliger Raucher weiss. Folglich macht es auch nicht wirklich Sinn, nur NichtraucherInnen anzustellen, wenn sie nicht von früh morgens bis am Abend Kundenkontakt haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tomtom1 19.08.2019 11:09
    Highlight Highlight Eine Firma darf einstellen wen sie will.
    • Whitchface 19.08.2019 11:50
      Highlight Highlight Ja, das darf sie grundsätzlich. Trotzdem ist es eine Frechheit, rechtswidrig eingriff in die Privatangelegenheiten der Mitarbeiter nehmen zu wollen. Nur weil es hier Raucher betrifft, heisst es nicht, dass es weniger verwerflich ist. Ihrer Meinung nach, sollte also auch die Frage bzgl. Familienplanung in einem Bewerbungsgespräch Platz finden. Man darf ja einstellen wen man will (beispielsweise KEINE Frau die Kinder möchte)
      Ehrlichgesagt, würde ich mich gerne auf die Stelle bewerben, um dann am ersten Tag mit der Zigarette hinter dem Ohr aufzutauchen. Kündigen Sie mir, machen Sie sich strafbar.
  • pun 19.08.2019 11:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 19.08.2019 11:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Th. Dörnbach 19.08.2019 11:46
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Jungleböy 19.08.2019 11:05
    Highlight Highlight Rauchen stinkt gewaltg und nicht nur angeblich.
    • Statler 19.08.2019 11:41
      Highlight Highlight Parfum auch. Mir verschlägt's im Tram am Morgen regelmässig den Atem.
    • Wurstbrot 19.08.2019 11:44
      Highlight Highlight Raucher und Raucherinnen auch.
    • xTuri 19.08.2019 12:09
      Highlight Highlight @Statler
      Die Werbung verspricht es doch. Der Duft des Parfums ist atem(be)raubend.
    Weitere Antworten anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel