DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel im Zielraum: Daniel Yule fährt in Madonna di Campiglio allen davon.
Jubel im Zielraum: Daniel Yule fährt in Madonna di Campiglio allen davon.Bild: AP

Daniel Yule gewinnt den Slalom von Madonna di Campiglio – Schweiz führt in Nationenwertung

08.01.2020, 18:3908.01.2020, 21:56

Daniel Yule gewinnt wie im Vorjahr den Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio. Der Walliser siegt vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und dem Franzosen Clément Noël.

Drei Tage zuvor in Zagreb hatte bei Yule überhaupt nichts zusammengepasst. Der 27. Platz war die bittere Quittung für eine völlig missratene Vorstellung. Doch in Madonna di Campiglio, wo er vor gut einem Jahr, im Dezember 2018, seinen bisher einzigen Weltcup-Sieg gefeiert hatte, vermochte er sich voll und ganz zu rehabilitieren. Yule distanzierte Kristoffersen um 15 und Noël um 25 Hundertstel.

Yule, der schon nach dem ersten Lauf geführt hatte, ist erst der vierte Schweizer, der zwei Weltcup-Siege im Slalom vorweisen kann. Zuvor war dies lediglich Dumeng Giovanoli, Pirmin Zurbriggen und Didier Plaschy gelungen.

Den denkwürdigen Schweizer Abend im Trentino rundete Tanguy Nef mit Platz 6 ab. Der in den USA studierende Genfer, der beim Auftakt in den letzten Winter in Levi als Elfter überrascht hatte, schaffte damit ein persönliches Bestresultat.

Tanguy Nef fährt mit der Startnummer 34 auf den starken sechsten Platz.
Tanguy Nef fährt mit der Startnummer 34 auf den starken sechsten Platz.Bild: EPA

Sandro Simonet, der sich als Letzter für den zweiten Lauf qualifiziert hatte, verbesserte sich im Finale um 18 Ränge auf Platz 12. Zum ersten Mal in diesem Winter gab es auch für Marc Rochat Weltcup-Punkte. Rochat klassierte sich zeitgleich mit Loïc Meillard auf Platz 19. Ramon Zenhäusern, nach dem ersten Durchgang auf Platz 6 und mit Podestchancen, fädelte im zweiten Lauf nach sehr guten Zwischenzeiten ein.

In der Nationenwertung hat die Schweiz dank des heutigen Sieges übrigens die Führung übernommen. Besten Dank an User Max Müsterlein, der uns darauf aufmerksam gemacht hat.

(cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story