DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30-jähriger Schweizer stirbt in den albanischen Bergen

11.05.2022, 15:41

Ein Schweizer Staatsbürger ist am Dienstag bei einem Bergunfall in Albanien im Valbona-Tal ums Leben gekommen. Die Schweizer Behörden bestätigten am Mittwoch gegenüber Keystone-SDA eine entsprechende Meldung, die von LeCanton27.ch, einem albanischsprachigen News-Portal aus der Schweiz, verbreitet wurde.

Die Vertretung des Bundes vor Ort stehe in Kontakt mit den albanischen Behörden, hiess es beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) weiter. Weitere Information gibt das EDA derzeit nicht bekannt.

Laut LeCanton27.ch, das die albanische Polizei zitiert, handelt es sich beim Opfer um einen 30-jährigen Schweizer Touristen. Demnach kletterte der Mann - in Begleitung einer 29-jährigen Schweizerin - auf eine Klippe. Aufgrund starker Schneefälle und Frost sei der junge Mann ausgerutscht und in einen über 70 Meter tiefen Abgrund gestürzt.

Ursprünglich habe die Gruppe aus vier Personen bestanden, berichteten Einheimische laut LeCanton27.ch. Die Gruppe habe sich verirrt und schien sich vor dem tragischen Absturz getrennt zu haben.

Die Polizei und das Militär konnten die Leiche des 30-Jährigen nach einer mehrstündigen Suche bergen. Sie wurden dabei von Helikoptern unterstützt. Das Valbona-Tal ist Teil einer Region, die als «Albanische Alpen» bezeichnet wird. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Viele Flüchtlinge kehren in die Ukraine zurück – in Kiew kommt wieder Lebensfreude auf
Während die Schweizer Behörden immer noch mit einem Ansturm von Flüchtlingen kämpfen, hat in der Ukraine eine starke Rückkehrwelle eingesetzt. In Kiew macht sich wieder Lebensfreude breit, während der Krieg im Süden und Osten tobt.

Der Stau vor der ukrainischen Grenze ist auf polnischer Seite drei Kilometer lang. Kein Problem, denken wir, und stellen uns zuhinterst an. Die Autobahn ist leer, bis auf die lange Kolonne wartender Fahrzeuge. Gegenverkehr gibt es praktisch keinen. Links und rechts Kiefernwald. Während wir warten, beobachten wir Störche, die auf einem Baum aufgeregt mit den Schnäbeln klappern.

Zur Story