DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Therapie hat nichts genützt: Brutaler Sexualmörder wird verwahrt

25.01.2019, 11:16
Thune Gericht spricht Verwahrung aus
Thune Gericht spricht Verwahrung aus

Ein heute 47-jähriger Sexualstraftäter hat in der Therapie nicht genügend Fortschritte erzielt. Das Gericht in Thun hat sich daher gegen eine Fortführung der stationären Massnahme und für die Verwahrung des Mannes entschieden.

Im Jahr 2006 wurde der Schweizer wegen Mordes zur strengsten Strafe verurteilt, die das schweizerische Strafrecht kennt: lebenslange Freiheitstrafe und Sicherheitsverwahrung.

Nach Änderungen im Strafrecht musste das Urteil 2008 überprüft werden. Das Gericht hob die Verwahrung zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme auf.

Gutachten sieht kaum Fortschritte

Zehn Jahre später stellte sich die Frage, ob die Therapie weitergeführt oder ob der Mann verwahrt werden soll. Ein aktuelles Ergänzungsgutachten attestierte dem Mann, der an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leidet, keine nennenswerten Therapiefortschritte. Hoffnung auf eine Verbesserung in absehbarer Zeit gebe es kaum. Entsprechend gross sei die Rückfallgefahr.

Der Staatsanwalt sah ebenfalls keinen ausreichenden Therapieerfolg. Der Mann trete seit Jahren an Ort und Stelle. Der Verteidiger brachte vor, die Therapie sei nur halbherzig umgesetzt worden. Sein Mandant sei behandelbar.

Das Gericht kam am Donnerstag zum Schluss, dass der Verurteilte nicht therapierbar ist und damit nur die Verwahrung übrig bleibe, wie die zuständige Gerichtsschreiberin am Freitag eine Meldung des «Thuner Tagblatts» bestätigte.

Jugendlichen missbraucht

Das Verbrechen erschütterte im Jahr 2004 Deutschland und die Schweiz. Der Verurteilte hatte zusammen mit einem deutschen Komplizen im bayerischen Donauwörth einen 15-jährigen Jugendlichen missbraucht und mit 30 Bajonettstichen umgebracht. Als Motiv für die Tat gab der Schweizer sexuelle Lustbefriedigung an.

Vor der Tat in Donauwörth hatte die Täter bereits einen anderen Jungen zu töten versucht. Er entkam seinen Peinigern nur knapp. (aeg/sda)

Ex-Linksterrorist nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stiffmaster
25.01.2019 11:57registriert Februar 2014
Wird er ordentlich verwahrt (Art. 64 Abs. 1 StGB; nicht ungewöhnlich) oder lebenslänglich (Art. 64 Abs. 1bis StGB; sehr selten)? :)
271
Melden
Zum Kommentar
1
Sie schickt Frauen Abtreibungspillen nach Hause – und rettet damit Leben
Verónica Fernández arbeitet bei einer Organisation, die Abtreibungspillen per Post nach Hause schickt. Im Interview sagt sie, wie sie mit ihrem Job Leben rettet.

Frau Fernández, Sie arbeiten für eine Organisation, die Frauen zu Schwangerschaftsabbrüchen verhilft. Warum? Was treibt Sie an?
Verónica Fernández: Ich bin aus Spanien, ein in gewissen Aspekten ziemlich konservatives Land. Die Gesellschaft ist nach wie vor stark patriarchal geprägt. Das erkannte ich aber erst so richtig, als ich für ein paar Jahre in Holland lebte. Mit dieser Distanz wurde mir bewusst, wie wichtig Frauenrechte sind und wie wichtig es ist, sie gegen die ständigen Angriffe zu verteidigen. Auch hart erkämpftes ist nicht garantiert. Dass Frauen ein Recht darauf haben, selbst zu bestimmen, ob sie eine Schwangerschaft wollen oder nicht, halte ich für zentral. Dafür kämpfe ich und dafür brenne ich leidenschaftlich.

Zur Story