Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mick Schumacher walks in the pit during his first F1 test for Ferrari at the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Tuesday, April 2, 2019. Mick Schumacher has moved closer to emulating his father Michael by driving a Ferrari Formula One car in an official test. Schumacher's father won seven F1 titles, five of those with Ferrari and holds the record for race wins with 91. (AP Photo/Hassan Ammar)

Da kommt er: Mick Schumacher auf dem Weg zur Testfahrt im Ferrari. Bild: AP

Nach 11 Jahren fährt wieder ein Schumacher im Formel-1-Auto von Ferrari

Mick Schumacher hat heute Morgen in Bahrain seine ersten Runden in einem Formel-1-Ferrari gedreht. Der 20-jährige Sohn des siebenfachen Weltmeisters Michael absolvierte Testfahrten.



Im April 2008 war Michael Schumacher letztmals in einem Ferrari gefahren. Es waren Tests in Barcelona, «Schumi» hatte die Karriere bereits zwei Jahre zuvor beendet. Später gab er im Mercedes ein Comeback in der Formel 1.

Nun, fast auf den Tag genau elf Jahre später, nahm wieder ein Schumacher in einem Ferrari Platz. Sohn Mick, 2018 Formel-3-Europameister, durfte für Testfahrten in Bahrain Platz im Cockpit des legendären roten Boliden nehmen. Mit an der Strecke: Corinna, die Mutter des 20-Jährigen, und Grossmutter Gabriele.

Schumacher drehte im ersten Teil, bevor es in Bahrain regnete (!), 24 Runden. Auf die Bestzeit von Alex Albon im Toro Rosso büsste er 2,854 Sekunden ein. Im Feld von zwölf Fahrern klassierte er sich damit auf Rang zehn. (ram)

Mick Schumacher steers a Ferrari car during his first F1 test for Ferrari at the Bahrain International Circuit in Sakhir, Bahrain, Tuesday, April 2, 2019. Mick Schumacher has moved closer to emulating his father Michael by driving a Ferrari Formula One car in an official test. Schumacher's father won seven F1 titles, five of those with Ferrari and holds the record for race wins with 91. (AP Photo/Hassan Ammar)

Da werden Formel-1-Fans nostalgisch: ein Schumacher in einem Ferrari. Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • I_am_Bruno 02.04.2019 23:24
    Highlight Highlight Cooles Test-Lineup heute:
    - Verstappen
    - Schumacher
    - Sainz
    - Fittipaldi
    Fehlt nur noch der kleine Häkkinen, dann sind sie wieder komplett ;-)
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 02.04.2019 19:50
    Highlight Highlight Der letzte Test für Ferrari war doch im Sommer 2009, als er testen wollte ob er trotz Nackenverletzung für den verletzten Massa einspringen kann.
  • Der müde Joe 02.04.2019 13:58
    Highlight Highlight Ich hoffe für ihn, dass er nicht im (Wind-)Schatten seines Vaters fahren muss. Ich finde diese Vater-Sohn vergleiche immer etwas schwierig.

    Mach deinen Weg Mick.👍🏼
  • Kaspar Floigen 02.04.2019 13:23
    Highlight Highlight Gib Gas lieber Mick(ael) Schumacher!
  • Chriguchris 02.04.2019 12:40
    Highlight Highlight Vettels Sitz wackelt.
    • the Wanderer 03.04.2019 05:43
      Highlight Highlight ...stimmt, der wackelt, aber nicht wegen Mick Schumacher....
    • Chriguchris 03.04.2019 10:21
      Highlight Highlight Da hast du Recht aber da Vettel noch einen Vertrag bis und mit 2020 hat, halte ich es für durchaus gegeben, dass man Vettel absägt falls er gegen Leclerc weiter das Nachsehen hat und Ferrari dann sagt, "Sorry Seb, aber der Mick braucht den Platz".
    • the Wanderer 03.04.2019 12:13
      Highlight Highlight @Chriguchris

      Bist Du ganz sicher, dass der Vertrag von Vettel noch bis Ende Saison 2020 gültig ist?
      Ich dachte, Ende dieser Saison läuft der Kontrakt aus...?

      Und selbst wenn man Seb Ende Saison absägen würde, wäre es nach meinem Däfürhalten keine gute Idee, Schumacher Junior in das Ferrari Cockpit zu setzen.
      Eine Rookie-Saision bei Ferrari "gönne" ich niemandem, der Druck wäre viel zu gross...

    Weitere Antworten anzeigen
  • der nubische Prinz 02.04.2019 12:26
    Highlight Highlight Marketing Stunt.
    Es gibt einen Grund warum er nie ins Mercedes Junioren Programm aufgenommen wurde. Der ist nicht schlecht, aber niemals schnell genug um ohne seinen Namen F1 zu fahren.
    • Beggride 02.04.2019 14:29
      Highlight Highlight In der letzten Saison die Formel 3 gewonnen.
      In dieser Saison bisher ein einziges Rennwochenende in der Formel 2 gefahren. Da waren Vettel, Hamilton, Norris, Albon, Leclerc, Rosberg, Verstappen etc natürlich schon lange dominant in der Serie, und einige davon sogar gleichzeitig!
    • der nubische Prinz 02.04.2019 15:00
      Highlight Highlight Es gab schon sehr viele die die Formel 3 dominanter gewonnen haben. Der kann fahren, ohne Frage. Aber ohne Schumi Bonus wäre der nie im Leben bei Ferrari.
    • Beggride 02.04.2019 17:15
      Highlight Highlight Das mit dem Ferrariprogramm mag vielleicht stimmen.
      Doch nur weil er bisher noch nicht sooo überragend gut war, heisst das nicht, dass er in Zukunft auch nicht F1 tauglich sein wird. Und F1 tauglich heisst ja auch nicht automatisch Ferrari-Weltmeister... 😉
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Mit 170 Sachen durch den Bremgartenwald – als die Formel 1 in der Schweiz gastierte

4. Juni 1950: Auf dem Rundkurs im Bremgartenwald bei Bern findet zum ersten Mal der Formel-1-GP der Schweiz statt. Nach fünf Jahren ist aber bereits Schluss mit der Herrlichkeit, das Veto der Politik lässt alle Versuche auf Wiederbelebung scheitern.

Das waren noch Zeiten, als die Schweiz in der Formel 1 hoch im Kurs stand – und dank der Rennstrecke im Bremgartenwald zu den Privilegierten gehörte. Der Rundkurs am nördlichen Stadtrand von Bern zählte zu den sechs vom Internationalen Automobilverband ausgewählten Destinationen in Europa, in denen 1950, im Gründungsjahr der Formel-1-WM, Grands Prix gefahren wurden. Die Schweiz erhielt unter anderem den Vorzug gegenüber Deutschland oder Spanien, die erst in der folgenden Saison Aufnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel