Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaubliche Temperaturen in der nördlichsten Siedlung der Welt



Einen Temperaturrekord hat die nördlichste dauerhaft bewohnte Siedlung der Erde erlebt. Im nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen, wie der kanadische Wetterdienst am Dienstag mitteilte.

Der Chef-Meteorologe im kanadischen Umweltministerium, David Phillips, sprach von einer wahren «arktischen Hitzewelle». In Alert liegt die Durchschnittstemperatur im Juli für gewöhnlich bei 3.4 Grad.

Die jetzt gemessenen 21 Grad seien ein «absoluter Rekord», sagte der Meteorologe Armel Castellan. «Das ist eine ziemlich unglaubliche Statistik. Es ist eines von hunderten Beispielen von Rekorden im Zuge der Erderwärmung.»

Der bisherige Rekord von 20 Grad in Alert wurde am 8. Juli 1956 gemessen. Seit dem Jahr 2012 wurden an mehreren Tagen Temperaturen zwischen 19 und 20 Grad erreicht.

Alert liegt am 82. Breitengrad am Ufer des Arktischen Ozeans. Die Militärbasis wurde eingerichtet, um russische Kommunikation abzufangen. Seit 1950 gibt es dort eine Wetterstation. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Hitzewelle in Pakistan: Menschen und Tiere versuchen verzweifelt, sich irgendwie abzukühlen

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ragnarson 17.07.2019 10:24
    Highlight Highlight Alles gut, nur eine Wetter extreme, war schon immer so...wir können nix dafür...das sind die Vulkane...ganz natürlicher Wandel und falls doch Menschen gemacht, dann ganz sicher nicht wegen der Banken, Fleischindustrie und businessfliegern oder mir sondern wegen der Chinesen und Indern...nein gibt keinen Klimawandel und gabz sicher nicht von uns! MEINE MEINUNG!! MEEEEINE MEINUNG!
    • Ungefragt 17.07.2019 13:22
      Highlight Highlight Deine Meinung ist leider falsch.
    • Mr. Malik 17.07.2019 14:43
      Highlight Highlight Rauchen ist gesund, die Erde flach und Wolken bestehen aus Zuckerwatte. Es stirbt auch niemand an Aids oder Krebs..
      Und falls doch, sind die Asiaten schuld...
      Falls ihr mir nicht glaubt, hier noch ein Argument in Capslock:
      MEINE MEINUNG!! MEEEEINE MEINUNG!
    • Ragnarson 18.07.2019 09:58
      Highlight Highlight Leute kalibriert mal euren Ironiedetektor! Hatte gehofft das capslock "MEINE MEINUNG!!!" Ausrufezeichen als ironieschild ausreicht! <3 tchuligom
    Weitere Antworten anzeigen

Weltweit erste Studie über den Klimawandel unterm Baumkronendach

Ein Grossteil aller landlebenden Arten weltweit lebt in Wäldern. Klimadaten vom offenen Feld sind für sie nur bedingt aussagekräftig. Eine internationale Studie unter Leitung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL geht dem Unterschied nach.

Das kühlende Blätterdach der Bäume schützt Waldorganismen vor Temperaturextremen. Es hat einen wichtigen Einfluss auf ihre Anpassung an die Klimaerwärmung. Letztere wird aber fast ausschliesslich in der offenen Landschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel