DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR MOBILITY FOR EDITORIAL USE ONLY - Mobility bringt hunderte E-Ladestationen in der ganzen Schweiz. // Weiterer Text ueber ots und http://presseportal.ch/de/pm/100010161/100868479 (obs/Mobility via KEYSTONE)

Bild: keystone

Mobility setzt auf Elektroautos und drückt beim Bau von E-Ladestationen aufs Pedal



Das Carsharing-Unternehmen Mobility setzt in Zukunft ganz auf die Elektromobilität und baut dazu ein eigenes Netz von Ladestationen auf. In spätestens drei Jahren sollen die ersten 300 E-Ladestationen im Einsatz sein, wie Mobility am Donnerstag schreibt.

Bis im Jahr 2030 will Mobility die gesamte Fahrzeugflotte mit den rund 3'000 Autos an den über 1'500 Standorten elektrifizieren. Das hatte das Unternehmen bereits vergangenen Sommer angekündigt. Die höchste Hürde auf dem Weg dahin sei der Aufbau einer E-Ladeinfrastruktur, welche die Fahrzeuge mit erneuerbarer Energie versorgt, schreibt Mobility.

Nun will Mobility den Ausbau des Ladenetzes selbst vorantreiben. «Wir wollen so viele Ladestationen wie möglich, so schnell wie möglich», sagt Geschäftsführer Roland Lötscher laut Mitteilung. Entscheidend sei, ob die Vermieter der Parkplätze bei der Elektrifizierung mitziehen werden.

Den Vermietern hat Mobility ein Angebot unterbreitet. Sie sollen den Netzanschluss zur Verfügung stellen, während Mobility die eigene Ladelösung installiert. Als Partner dafür wurden die Ladestationen-Lieferanten Juice Technology aus Cham und Evtec aus Kriens sowie Zürcher Installationsfirma Helion an Bord geholt.

Um zudem die Sorge der Nutzer vor zu geringer Reichweite der E-Autos zu lindern, stellt Mobility im Verlauf des Aprils in den Elektroautos Ladekarten des Schnellladeanbieters Gofast zur Verfügung. Damit können die Kunden aktuell an schweizweit rund 60 Standorten die Autos im Schnellverfahren nachladen.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel