DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Appenzell: 25 Jahre Frauenstimmrecht in Appenzel-Innerrhoden – heute akzeptiert



DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Hier landet der Mond auf dem Gipfel: «Kritik kommt vor allem von denen, die ihn gar nicht gesehen haben»

Der Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit im Alpstein provoziert. Im Interview spricht der Appenzeller Künstler Christian Meier über seine Beweggründe und wie lange die Installation auf 2140 Metern Höhe noch zu sehen ist.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, auf dem Gipfel der Freiheit einen islamischen Sichelmond zu platzieren?Christian Meier: Das war vor zwei Jahren beim Wandern. Die vielen Kreuze kamen mir absurd vor und ich hatte diese Trotzidee, irgendwo einen Mond hinzustellen. Später dachte ich, vielleicht müsste man ihn auch noch beleuchten. Doch je länger ich darüber nachdachte, desto mehr rückte der Trotz-Aspekt in den Hintergrund.

Worum geht es dann, wenn nicht Trotz?Der kalte weisse Mond in dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel