DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Haare raufen: Xherdan Shaqiri und seine Schweizer gehen nach einem guten Auftritt leer aus.
Zum Haare raufen: Xherdan Shaqiri und seine Schweizer gehen nach einem guten Auftritt leer aus.Bild: keystone

Xhaka motzt, Yakin lächelt

Für die Schweizer ist die Niederlage im Test in London unnötig. Der Penalty zum 2:1-Sieg der Engländer ist für sie umstritten. Ihr Auftritt davor ist solide, aber nur in der Phase vor der Pause sehr gut. Doch er bestätigt positive Erkenntnisse aus dem letzten Herbst.
27.03.2022, 15:2027.03.2022, 18:02
«Es kotzt mich an.»
Nati-Captain Granit Xhaka

Es war bloss eine Niederlage in einem Testspiel. Und doch war Granit Xhaka nach diesem 1:2 in London gegen England so richtig wütend. «Es kotzt mich an», sagte der Captain nach dem Spiel gegenüber dem Schweizer Fernsehen. Xhaka meinte die Szene mit dem Handspiel von Steven Zuber, welche in der 78. Minute zum Penalty und zum Siegestor der Engländer durch Harry Kane geführt hatte.

Für die Schweizer war der Entscheid umstritten, weil in einer solchen Szene «niemand weiss, wann es Penalty gibt und wann nicht», motzte Xhaka. Der späte Penalty sorgte im achten Spiel für die erste Niederlage unter Nationaltrainer Murat Yakin.

«Granit hat mit Risiko gespielt, wie ich das von ihm erwarte.»
Nati-Trainer Murat Yakin

Es ist eine Niederlage, die nicht in den Jahresplan von Xhaka passt. Man wolle dahin kommen, dass man gegen Grosse regelmässig gewinne, hatte der Captain vor dem Spiel im Trainingscamp in Marbella gesagt. Um dann noch die Konsequenz aus diesen angestrebten Fortschritten zu benennen: «Mein Ziel ist der WM-Titel.» Es kann nicht schaden, wenn der Leithammel so denkt, auch wenn das erste Experiment des Jahres zumindest vom Resultat her gleich schief gegangen ist.

Xhaka stand erstmals unter Yakin auf dem Platz, nachdem er im Herbst wegen Corona und einer Knieverletzung gefehlt hatte. Er war der Captain und der Boss im Schweizer Team, wie er das schon seit Jahren und auch unter Yakins Vorgänger Vladimir Petkovic gewesen ist. Dass die Schweiz gerade vor der Pause das bessere Team war, ist Dokument einer zumindest soliden Leistung Xhakas.

«Granit hat mit Risiko gespielt, wie ich das von ihm erwarte», sagte später Yakin. Diese Worte sind aber auch eine Andeutung, dass Xhaka nicht sein bestes Länderspiel gezeigt hat. Mit «Risiko gespielt» heisst in diesem Fall auch: Xhaka sind mehr Fehler unterlaufen als sonst.

«Das war in den ersten 60 Minuten ein dominanter Auftritt. Darauf können wir aufbauen.»
Murat Yakin

Yakin-Fussball vor der Pause

Trotzdem: Es war Xhaka, der in der 22. Minute den ersten Schweizer Abschluss hatte und mit seinem Flachschuss aus über 20 Metern eine dominante Phase der Gäste einleitete. Kurz darauf erzielte Breel Embolo mit dem Kopf nach einer wunderbaren Flanke von Xherdan Shaqiri und nach einem Stellungsfehler von Englands Verteidiger Ben White das 1:0.

In der Folge hatten die Schweizer bei einem Lattenschuss von Fabian Frei, einem Weitschuss von Ricardo Rodriguez und einem Nachschuss von Embolo aus spitzem Winkel Chancen für den zweiten Treffer. Es waren die Minuten, in denen die Schweizer das spielten, was man als Yakin-Fussball verstehen kann. Sie schalteten schnell um und kamen mit Tempo rasch in den Abschluss, auch wenn sie den Ball weiter hinten abfingen als noch zu Zeiten von Petkovic.

«Es war ein Freundschaftsspiel, da muss man eine Niederlage auch mal weglächeln.»
Murat Yakin

Die Schweizer haben nicht mehr die gleiche, hohe Ballbesitzquote wie früher. Sie spielen pro Partie auch nicht mehr 800 Pässe oder mehr. Aber sie kommen gerade auch gegen Grosse zu mehr Torszenen. Das war im November in der WM-Qualifikation gegen Italien so, und das war es auch am Samstag im Wembley vor der Pause gegen den EM-Zweiten.

Der Chef hätte wohl gerne persönlich eingegriffen – ob es dann besser gekommen wäre?
Der Chef hätte wohl gerne persönlich eingegriffen – ob es dann besser gekommen wäre?Bild: keystone

Embolo trifft, Okafor fehlt

Yakin nimmt aus dem Test in England die Erkenntnis mit, dass Xherdan Shaqiri der Wechsel nach Nordamerika offenbar guttut; der Freigeist in der Offensive spielte kreativ (mit Ball) und diszipliniert (im Pressing). Oder dass Embolo unter Yakin geworden ist, was man von ihm schon lange erwartet hatte: ein regelmässiger Torschütze. Der Mittelstürmer erzielte im 51. Länderspiel sein zwar erst neuntes Tor, aber das dritte im dritten Spiel unter Yakin.

Oder dass Ruben Vargas mit seinem Tempo das Flügelspiel der Schweiz prägen kann, auch wenn er gegen England bei keiner Torszene direkt beteiligt war. Und dass deshalb der angeschlagene Noah Okafor mit seiner Dynamik auf dem anderen Flügel wohl die bessere Besetzung ist als Renato Steffen oder Steven Zuber.

Dass am Ende die fehlende Effizienz sowie ein Fehler von Innenverteidiger Fabian Frei vor dem englischen 1:1 die Schweizer noch vor der Pause vom Erfolgsweg abgebracht haben, ändert nichts daran, dass Yakins Handschrift klar ersichtlich war. «Das war in den ersten 60 Minuten ein dominanter Auftritt. Darauf können wir aufbauen», so Yakin. Und deshalb sagte er, als der Abend im Wembley schon fast vorbei war, auch noch: «Es war ein Freundschaftsspiel, da muss man eine Niederlage auch mal weglächeln.» (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert

1 / 66
Diese 32 Teams haben sich für die WM in Katar qualifiziert
quelle: keystone / noushad thekkayil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Lewandowski über sein Sommer-Transfertheater: «Kann mich dafür nur entschuldigen»

Ein Tor, zwei Assists beim 6:0-Sieg in der Joan Gamper Trophy gegen UNAM Pumas – Robert Lewandowski ist am Wochenende definitiv in Barcelona angekommen. Wohl auch dank seiner angestammten Rückennummer 9, mit der er erstmals auflief. Diese hatte der 33-jährige Pole von Memphis Depay geerbt, zuvor blieb er mit der 12 in drei Testspielen torlos.

Zur Story