Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?



Der politische Erdrutsch in Deutschland ist eingetreten. Bundesweit kommt die AfD, die «Alternative für Deutschland» auf 12,6 Prozent. Das ist nicht nur ein Rekord für die Rechtsextremen sondern auch das drittbeste Resultat aller Parteien. Wie konnte es dazu kommen? Wer wählte die AfD? Und weshalb?

Weshalb wurde die AfD gewählt?

Die AfD-Wahl ist grossmehrheitlich keine Gesinnungs- oder Überzeugungswahl, sondern eine Protestwahl. Dies ergibt eine Umfrage der ARD. 

Die AfD hat unter allen grossen Parteien den geringsten Anteil Überzeugungs-Wähler. Das dürfte trotz des momentanen Erfolges für einige Sorgenfalten in der Parteizentrale sorgen. Denn so schnell diese Wählergruppe auf den Zug aufgesprungen ist, so schnell kann sie auch wieder weg sein.

Woher kommen die Stimmen?

Wenn eine Partei zulegt, müssen andere verlieren. Von welcher Partei schöpfte die AfD am meisten Wähler ab? Die aktuelle Regierungskoalition CDU/CSU und SPD verliert 1,5 Millionen Wähler an die AfD. Auch die Linke verliert eine namhafte Zahl, kompensiert das aber mit Gewinnen aus anderen Lagern. Ausserdem gelingt es der AfD, viele Nichtwähler zu mobilisieren.   

Wo leben die AfD-Wähler?

Die Schweiz hat den Röstigraben, Deutschland ist ebenfalls gespalten. Im Osten Deutschlands fährt die AfD deutlich grössere Erfolge ein als im Rest des Landes. Sie ist dort hinter der CDU klar zweitstärkste Kraft.

In einigen Wahlkreisen – zum Beispiel in Sachsen – holt die AfD gar am meisten Zweitstimmen. Die Zweitstimme ist bei Bundestagswahlen die wichtigere und entscheidet über die Kräfteverhältnisse im Bundestag.

Der Wähleranteil der AfD

Wahlkreissieger nach Zweitstimmen

Welches Geschlecht wählt die AfD?

Die AfD spaltet nicht nur die Gemüter sondern auch die Geschlechter. Während bundesweit die AfD im Durchschnitt auf über 13 Prozent kommt, wählten nur neun Prozent der Frauen die Alternative für Deutschland. Dementsprechend besser – mit 16 Prozent – punktete sie bei den Männern.

Wie alt sind die AfD-Wähler?

Den Alten die «Schuld» in die Schuhe zu schieben, geht in diesem Fall nicht. Die AfD hat vor allem in der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen gepunktet. Die ganz jungen und die ganz alten Wähler sind sich für einmal einig.

Welche Bildungsschicht wählte die AfD?

Weniger überraschend ist die Anhängerschaft nach Bildungsschicht. Bei den Hochschulabsolventen sind es deutlich weniger als bei Deutschen mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife.

(tog)

Ein Werbespot spaltet Deutschland

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel