DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kampf um den Waschturm – ein Zürcher Kriegstagebuch in 5 Akten

Tatort: Ein Mehrfamilienhaus in Zürich Wipkingen. Tatbestand: Sabotage des Waschplans. Die Folge: Krieg.



Und plötzlich war klar: Es herrschte Krieg. Ich spürte ein Hochgefühl, wie zuletzt bei der Liveübertragung der Schachweltmeisterschaft – eine fiebrige Erwartung, dass die Welt von einer Sekunde auf die andere aus den Angeln gehoben werden kann.

Noch blieben die Kampfhandlungen aus, aber die Botschaft war unmissverständlich. Da war einer zu weit gegangen.

Viel zu weit.

Sabotage.

In unserer Waschküche.

Was war passiert?

Der Fehdehandschuh

Eine unbekannte Person hatte sich vor zwei Wochen erdreistet, in unserer Waschküche den Monatsplan März zu entfernen. Stundenlange, mühselige Kleinarbeit innert Sekunden der Zerstörungswut eines kaltblütigen Killers zum Opfer gefallen. Seither hängt der Haussegen schief.

Ich hatte bislang ein eher unverkrampftes Verhältnis zu Waschküchen. Keine Gerichtsfälle, keine Friedensrichter-Vorladungen. Jahrelang musste ich mich begnügen mit gestohlenen Socken und vorwurfsvoll auf den Tumbler gehäuften Kleiderbergen. Lächerliche Vorkommnisse, die nicht einmal den Grad eines Kleinkriegs erreichten. Die sagenumwobene Kleingeistigkeit der Schweizer Waschküchen kannte ich primär aus Erzählungen von Gastarbeitern.

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

Video: watson

Wenn in der Runde Anekdoten ausgetauscht wurden, richtete ich den Blick schuldbewusst auf meine frisch gewaschenen weissen Socken: Inmitten dieser Veteranen des Waschküchen-Händels war ich Wehrdienstverweigerer und Kriegsgewinnler. Ein verkommenes Subjekt, Personifizierung des um sich greifenden Duckmäusertums, eine nasse Hose inmitten eines Rudels gestärkter Hemden.

Und jetzt war ich plötzlich mittendrin, unfreiwillig. Nachdem «eine unverschämte, egoistische Person» den Märzplan niederträchtig «sabotiert» hatte, formierte sich Widerstand im Mehrfamilienhaus. Eine Art Kriegserklärung hing da, unmissverständlich und in hibbeliger Comic-Sans-Typografie gehalten. Ein Meisterwerk der unverblümten Entenhausen-Diplomatie. Der Geniestreich eines schlachterprobten Strategen, ein Borderline-General, ein Röschibach-Rommel, seine Panzer die schwungvollen Grossbuchstaben, die jegliche Verhältnismässigkeit zu Brei walzen.

«EINE UNVERSCHÄMTE, EGOISTISCHE PERSON HAT UNSEREN WASCHPLAN SABOTIERT!»

Bild

Bild: watson

Der «mühevoll ersetzte» Märzplan:

Bild

Bild: watson

Das Gesellschaftsproblem

Unser Schicksal ist kein Einzelfall. Millionen von rechtschaffenen Bürgerinnen und Bürgern in diesem Land fechten tagtäglich den gleichen Kampf aus. Eine Umfrage von Homegate ergab 2015, dass sich 79 Prozent der Befragten mehrmals pro Jahr über die Waschküche nervt. Jeder vierte ärgert sich sogar wöchentlich. Es sind Zahlen des Grauens, die sich da manifestieren.

Immerhin ist für eine gewisse Nivellierung gesorgt. Die Waschküche ignoriert Stand, Vermögen und Bildungshintergrund. Sie macht alles gleich, ungeachtet von Farbe und Stoffbeschaffenheit.

Hugo Loetscher hat den Waschküchenschlüssel einst als integrierender Bestandteil der Demokratie beschrieben. Aber Loetscher lebte auch in einer Zeit, als «der Waschtag einen hohen Stellenwert im Ritualleben der schweizerischen Hausfrau» einnahm. In unserem Mehrfamilienhaus fände Loetschter eine Nation im Zerfall vor – Dutzende verfeindete Fraktionen, eine schwache Zentralregierung, eine sich anbahnende Anarchie. Zudem haben wir keinen Waschküchenschlüssel, sondern einen Münzzähler, womit wir auch noch in den Ruch des Nepotismus geraten.

Missglückte Mediation

Ein paar Tage später versuchte unsere Verwaltung etwas unbeholfen Frieden zu stiften. Diverse Mieter hätten sich beschwert, hiess es in dem an alle Bewohner adressierten Brief, dass jemand den Waschplan des Monats März «eliminiert» habe. Osama Bin Laden wurde 2010 von einem Navy-Seal-Team «eliminiert», der «Guardian» «eliminierte» 2013 Daten des NSA-Whistleblowers Edward Snowden, indem er Festplatten und ein MacBook schredderte. Und nun, im März 2019, wurde in der Sprachregelung unserer Verwaltung auch ein unschuldiger Wipkinger Waschplan «eliminiert».

Dann wies sie darauf hin, dass Selbstjustiz nicht toleriert werden könne:

«Das danach aufgehängte Schreiben an den Briefkästen geht aber leider trotzdem nicht!»

Mit der in martialischem Ton verfassten Protestnote verspielte sich die Verwaltung den kläglichen Rest an Sympathie, der ihr noch blieb.

In der konspirativen Behaglichkeit des Trocknungsraums verriet mir Barbara später, dass es im Mietervolk brodle. Barbara ist meine Informantin, sie wohnt in der anderen Haushälfte und sperrt die Augen weit auf, wenn sie spricht. Vor kurzem sei in der Waschküche ein Zettel aufgetaucht, der dem Urheber des «mühevoll ersetzten» Märzplans mit Schlägen drohte. Sie sprach es nicht aus, aber ich sah in ihren Augen, dass sie sich in Zukunft nur noch mit Helm und Kevlar-Weste in die oberen Stockwerke wagen wird. Ich werde es ihr gleich tun.

Bild

Bild: watson

Das Schreiben blieb trotz des Ultimatums der Verwaltung hängen. Ein Mahnmal des Widerstands gegen die Obrigkeit, unverbrüchlich wie Luthers Thesen an die Eingangstür geheftet mit transparentem Klebeband.

Um Hilfe von aussen einzuholen, erkundigte ich mich in der Whatsapp-Gruppe meines Vertrauens (mehrere Anwälte, ein Journalist, unzählige schlechte Wortspiele), was man in solchen Fällen als guter und grundsätzlich konfliktscheuer Mieter eigentlich zu tun hat, und erhielt die erwartet konstruktive Rückmeldung.

Bild

bild: watson

Die Waffen schweigen – noch

Noch ist kein Blut geflossen. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Vorausgesetzt, die involvierten Kriegsparteien begegnen sich überhaupt irgendwann.

Denn: Auf keinem Schlachtfeld bewegen sich die Schweizerinnen und Schweizer geschickter als im Mehrfamilienhaus. Selbst die unhandlichsten, unförmigsten Gestalten entwickeln plötzlich Fähigkeiten von Meisterdieben, sobald sie den Türrahmen durchschreiten. Schemen huschen dann durchs Treppenhaus, Türen fallen wie von Geisterhand ins Schloss, bei der Verwaltung klingelt das Telefon ins Leere.

Barbara, meine Informantin, zum Beispiel. Kaum hatte ich die Unterhose damals im Trockenraum säuberlich zusammengefaltet, war sie verschwunden. Zurück blieb ein Hauch von Omo Actilift.

Und dann gibt es ja noch den Lift, dieser Deus ex Machina. Barbara nennt ihn den sozialen Tod. Er verschluckt Menschen und erspart ihnen unangenehme Begegnungen im Treppenhaus.

Früher, als ich mich noch nach sozialer Gesellschaft sehnte, stürzte ich jeweils erwartungsfroh an die Türe, sobald ich Schritte im Treppenhaus hörte. Dann öffnete ich die Türe und sah ein Gummibaumblatt sanft im Gehwind wippen.

Der Sitzkrieg

Mittlerweile hat sich eine Art Stellungskrieg etabliert. Die anfängliche Euphorie wich längst einer Ernüchterung, der tägliche Gang zum Briefkasten ist ein Spiessrutenlauf, im Quartierkiosk begegnet man sich mit feindseligen Blicken.

Wem kann man noch trauen? Die Nachbarin im Rollator, die mich lange Zeit immer höflich grüsste, wenn ich die Türe aufhielt, speiste mich letzthin mit einem schnöden Dankeschön ab. Das bisher geläufige Merci gilt in Kriegszeiten offenbar nicht mehr. Verdächtigt sie mich? Oder hat sie selber etwas zu verbergen?

Es heisst, im Krieg stirbt zuerst die Wahrheit. Ich würde sagen, zuerst stirbt Sabine, die Nachbarin vom dritten Stock, dann die Pflanze im Treppenhaus. In der Zwischenzeit versuchen wir vor den Nachbarn den Schein aufrechtzuerhalten, unvorstellbar, wenn sich der Konflikt zu einem Mehrfrontenkrieg ausdehnen würde.

Jetzt, in der zweiten Woche, ist die Kriegsmüdigkeit den Bewohnern ins Gesicht geschrieben. Zermürbte, abgekämpfte Visagen allenthalben, viele, vor allem ältere Bewohner, stützen sich auf Gehhilfen, vor unserem Hauseingang stapelt sich der Unrat. Das Chaos schreitet täglich voran, die Apokalypse wird wohl in Form von Katzenhaarrückständen im Flusensieb eintreten.

Bild

Symptome der voranschreitenden sozialen Havarie: anarchistisch derangierte Werbeprospekte. Bild: watson

Von Zeit zu Zeit keimt Hoffnung auf. Kleine Symbole der Menschlichkeit inmitten der Schreckenslandschaft. Lustige Satzzeichen-Gesichter oder formvollendete Herzchen unter den Dokumenten.

Bild

Bild: watson

Aber man sollte sich nicht durch Smileys täuschen lassen. Sie sind nur ein weiteres Instrument der psychologischen Kriegsführung. Sie symbolisieren vermeintlich Zustimmung und Unterstützung. Hinter den dümmlich-harmlosen Satzzeichen steht aber eine knallharte ironische Machtdemonstration: Mit einem Pinselstrich wird aus einem aufmunternd lächelnden Gesicht ein eine manisch-grinsende Fratze.

Bild

bild: watson

Die unabhängige SVP, seit einiger Zeit auf Schmusekurs, hat in den vergangenen Tagen noch einmal verzweifelt versucht, den Friedensprozess anzustossen. Wie Flugblätter über Nordkorea warf sie ihre vielgepriesene Konfliktlösungsformel in unsere Briefkästen – «Nöd motze, wähle!». Die Bewohner aber liessen sich nicht erweichen. Die Friedenstaube SVP ist am Wochenende auch in Wipkingen brutal abgestürzt, minus 5,9 Prozent im Kreis zehn. Währenddessen schweigen die Waffen hier weiterhin drohend.

Bild

Bild: watson

* Alle Namen geändert. Wipkingen ist ein schöner Ort, die Waschküche Hort des Friedens und der Eintracht. Beim Autor handelt es sich NICHT um eine unverschämte und egoistische Person.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel