DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die englischen Fans sorgen nicht nur für gute Stimmung.
Die englischen Fans sorgen nicht nur für gute Stimmung.
Bild: keystone

Dänemark-Fans berichten von englischen Spuckattacken gegen Kinder

Die englischen Fans bei der EM polarisieren. Zum einen sorgen sie bei den Spielen für eine Stimmung, die während der Geisterspiele vermisst wurde. Zum anderen tanzen einige von ihnen völlig aus der Reihe.
11.07.2021, 09:55
Ein Artikel von
t-online

Am Samstag bestrafte die Uefa den englischen Fussballverband FA für das Verhalten einiger Fans beim EM-Halbfinale gegen Dänemark. 30'000 Euro müssen gezahlt werden für den Einsatz eines Laserpointers gegen Torwart Kasper Schmeichel, die Störungen während der dänischen Nationalhymne und das Zünden von Feuerwerkskörpern.

Es sind nicht die ersten Vergehen von englischen Anhängern beim Turnier. Schon in vorherigen Spielen buhten sie bei den Nationalhymnen anderer Länder oder machten sich über weinende Fans des besiegten Gegners lustig, selbst wenn diese noch Kinder waren.

Die Sympathien nicht-englischer Fans sind bei diesem Turnier klar verteilt.

«Wir mussten ihm die Farbe aus dem Gesicht wischen»

Nun berichten dänische Besucher des Halbfinals im Wembley-Stadion von weiteren Verfehlungen der «Three-Lions»-Anhänger. Der Sonntagszeitung «The Observer» erzählte eine in England lebende Dänin, dass ihr neun Jahre alter Sohn ausgebuht wurde. «Er hatte von uns die dänische Flagge ins Gesicht gemalt bekommen, einen Wikingerhut auf dem Kopf und trug ein Dänemark-Trikot. Wir mussten ihm die Farbe aus dem Gesicht wischen und seine Kleidung verdecken, damit die Beleidigungen aufhörten. Ich bin völlig schockiert aufgrund des Verhaltens einzelner Fans, besonders einem Kind gegenüber.»

Eine andere Frau berichtete dem «Guardian», dass ein Fan versuchte, ihr ihre Dänemark-Fahne zu entreissen. Als sie diese nicht abgeben wollte, wurde an ihren Haaren gezogen. Ein anderer Mann berichtete sogar von Spuckattacken. «Es war beängstigend und wir fühlten uns wie in einem Kriegsgebiet, in dem es nur eine Frage der Zeit war, bis jemand auf uns losgegangen wäre. Wir sahen, wie englische Fans Kinder anspuckten.»

Die englischen Fans haben sich offenbar nicht immer einwandfrei verhalten.
Die englischen Fans haben sich offenbar nicht immer einwandfrei verhalten.
Bild: keystone

Southgates Aufruf

Bereits am Donnerstag berichtete eine dänische Familie im «Evening Standard» davon, wie sie in einem Bus von England-Fans attackiert wurden. Der neunjährige Sohn floh dabei ins Obergeschoss des Busses, während sein Vater in den Bauch geschlagen wurde.

Auch wegen dieser Vorkommnisse bat Englands Nationaltrainer Gareth Southgate die Fans seiner Mannschaft darum, sich friedlich zu verhalten und unter anderem das Ausbuhen der gegnerischen Hymne zu unterlassen: «Wir sollten respektvoll sein. Wir können sie während des Spiels mit den Gesängen einschüchtern, aber die Hymne ist etwas anderes.»

Beim EM-Finale wird der Grossteil der anwesenden Fans aus England kommen. Aus Italien sind 7'000 Anhänger dabei.

Verwendete Quellen:

(t-online/BZU)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schiri Taylor spricht erstmals über Eriksen-Kollaps: «Fussball wurde völlig irrelevant»

Rund sieben Wochen nach seinem Kollaps bei der Fussball-EM ist der Däne Christian Eriksen erstmals nach Italien zurückgekehrt. Wie die «Gazzetta dello Sport» berichtet, landete der 29-Jährige gestern in Mailand und traf sich dort mit Inter-Boss Giuseppe Marotta.

Bei den Gesprächen ging es wohl um die sportliche Zukunft von Eriksen. Sein Vertrag bei den «Nerazzurri» läuft noch bis Sommer 2024. Doch in Italien kann der offensive Mittelfeldspieler mit dem implantierten Defibrillator, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel