DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Siri kann intime Momente aufnehmen – selbst wenn du sie gar nicht bewusst aktiviert hast. screenshot: youtube

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster



Apple lässt externe Firmen Gespräche auswerten, die die Sprachassistentin Siri via iPhone, Apple Watch oder HomePod aufgezeichnet hat. Einer dieser Auftragnehmer sagte der britischen Zeitung «Guardian», darunter seien «zahllose Aufnahmen von privaten Unterhaltungen zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsverhandlungen, offenbar kriminellen Vorgängen und sexuellen Begebenheiten». Die Sprachaufzeichnungen würden zusammen mit Standortdaten der Nutzer sowie Kontakt- und App-Daten übermittelt.

Apple bestätigte den Bericht des «Guardian» indirekt und versuchte gleichzeitig zu beschwichtigen: Weniger als ein Prozent der Siri-Aufnahmen würden von Menschen analysiert. Man wolle so primär die Diktierfunktion verbessern. Im Weiteren würden die Apple-IDs der Nutzer nicht mit ihren Siri-Anfragen verknüpft. Mitarbeiter der Auftragnehmer, welche die Gespräche analysieren, sagen jedoch, manche Nutzer seien durchaus identifizierbar.

Bild

Siri steckt auch in der Apple Watch und im Lautsprecher HomePod. bild: shutterstock

Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie «Hey Siri» klingt. Unbeabsichtigte Aufzeichnungen sollen besonders oft bei der Apple Watch und dem HomePod vorkommen. Der Informant wandte sich an den «Guardian», weil Apple seine Nutzer nicht explizit informiere, dass absichtliche und unabsichtliche Siri-Aufnahmen von Menschen mitgehört werden können.

Bild

Siri schickt deine Daten an Apple. Was Apple nicht explizit offenlegt, ist, dass externe Angestellte Teile der Aufzeichnungen auswerten.

Auch Amazon und Google hören mit

Bereits vor einigen Monaten wurde publik, dass auch bei Amazon und Google ein kleiner Teil der Sprachaufnahmen via Alexa bzw. Google Assistant von Menschen nachträglich angehört und analysiert wird, um die Assistenten zu verbessern.

Überraschend sei «der Rückgriff auf menschliche Mitarbeiter indes nicht», schreibt Spiegel Online. Auch wenn die virtuellen Assistenten als künstliche Intelligenzen betrachtet würden, könnten sie etwa neue Dialekte nicht selbständig erkennen.

Apple, Amazon und Google schreiben zwar im Kleingedruckten, dass Aufnahmen ihrer Sprachassistenten ausgewertet werden können, aber nicht, wie das im Detail abläuft. Man könnte auch sagen: Die grossen Techkonzerne lassen die User bewusst im Dunkeln. Nun fliegt ihnen ihre Verschleierungstaktik um die Ohren. Denn: Solche Vorkommnisse sind das Gegenteil des seit Anfang 2019 von Apple verbreiteten Werbeslogans: «Was auf Ihrem Telefon passiert, bleibt auf Ihrem Telefon.»

Bleibt die Frage: Wer hat noch Lust, Siri, Alexa oder irgend einen anderen Sprachassistenten zu nutzen?

Welchen Sprachassistenten nutzt du primär?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 23 besten Siri-Sprüche

Blochers erste Begegnung mit Siri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel