Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Legenden Guillaume Hoarau, links, und Torhueter Marco Woelfli, rechts, halten den Pokal in die Hoehe, nach dem Sieg im Fussball Schweizer Cup Final zwischen dem FC Basel 1893 und dem BSC Young Boys im Wankdorf Stadion in Bern, am Sonntag, 30. August 2020. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Cup geht dieses Wochenende wieder los. Titelverteidiger YB greift aber noch nicht ein. Bild: keystone

Eine spezielle Cup-Saison beginnt – noch fehlt die Hälfte der Super League

Fünf von zehn Mannschaften der Super League greifen am Wochenende in den 1/16-Finals in den Schweizer Cup ein. Die vier im Europacup engagierten Mannschaften sind dispensiert. Vaduz nimmt am Cup gar nicht teil.



Das Coronavirus hat so manchen Verband gezwungen, flexibel zu sein und nicht am Alten festzuhalten. Meisterschaften wurden mit englischen Wochen durchgepeitscht, die Europacup-Trophäen wurden in Finalturnieren vergeben, die Qualifikation im neuen Europacup wird grösstenteils ohne Rückspiele ausgetragen.

Auch der SFV, Schirmherr über den Schweizer Cupwettbewerb, musste sich seine Gedanken machen. Die Lösung scheint gut und pragmatisch zu sein. Die 19 Klubs der SFL, die im Herbst ein dicht gedrängtes Meisterschaftspensum absolvieren müssen, greifen erst in der zweiten Runde, den Sechzehntelfinals, oder im Fall der vier in die Europacup-Qualifikation involvierten Klubs gar erst in den Achtelfinals ein.

Die spannendsten Partien der 2. Cup-Runde

Freitag:
Schaffhausen – Lugano, 19.30 Uhr

Samstag:
Schötz – Sion, 16 Uhr
Tuggen – Winterthur, 16 Uhr
Lausanne Ouchy – Grasshoppers, 16.30 Uhr
Aarau – Wil, 18.30 Uhr

Sonntag:
Xamax – Kriens, 15 Uhr
Chiasso – FC Zürich, 16 Uhr
Thun – Luzern, 16 Uhr​

Dies wiederum bedeutet eine eigentümliche Novität: Die Young Boys, St.Gallen, Basel und Servette werden im ganzen Herbst kein einziges Cupspiel bestreiten, denn die Achtelfinals sind erst für den Februar 2021 programmiert.

Abstand am Wurststand

Seit Jahr und Tag träumt jeder Klub aus dem Regionalfussball, der es in die 1. Hauptrunde bringt, vom grossen Los, von einem Heimspiel gegen die YB, Basel, die Grasshoppers, Servette und andere. Aber diesmal waren in der 1. Hauptrunde keine Traumlose möglich.

Le joueur valaisan Emin Aslan, gauche, lutte pour le ballon avec le joueur st-gallois Lukas Goertler, droite, lors de la rencontre de Coupe de Suisse entre Le FC Monthey et FC St. Gallen le samedi 17 aout 2019 a Monthey. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Cupfest auf der Provinz: Mit Corona ist dieses Jahr alles anders. Bild: KEYSTONE

Die Restriktionen während der Pandemie hätten die beliebten Dorf- und Volksfeste ohnehin verhindert. Keine dichten Zuschauerreihen rund um den Sportplatz, kein Gedränge am Bratwurststand. Aber ein einziges Mal überhaupt gegen einen ganz Grossen spielen zu können macht sich in der Chronik jedes kleinen Vereins gut, auch wenn nicht viele Fans Augenzeugen werden können.

Doch die Auslosung der Sechzehntelfinals meinte es mit den wenigen verbliebenen Davids nicht gut. Balerna, der letzte Vertreter aus der regionalen 2. Liga, bekam Monthey aus der interregionalen 2. Liga zugeteilt. Eine Direktbegegnung zweier Kleiner also. Und Schöftland, der zweite noch mitspielende Klub aus der 2. Liga inter, tritt gegen den Erstligisten Solothurn an. Der SFV machte, quasi als Ausgleich, den Unterklassigen ein Zugeständnis. Bis und mit Halbfinals wird die Mannschaft aus der schwächeren Liga immer daheim spielen können.

Thun – Luzern als Hit

Am Wochenende sind die Mannschaften der Super League und der Challenge League in sechs der zwölf Partien unter sich. Zum Schlagerspiel treffen sich Thun und Luzern am Sonntag um 16 Uhr. Hier der FC Thun, der trotz einer ausgezeichneten Gesamtleistung in der Rückrunde nach zehn Jahren den Weg zurück ins Unterhaus antreten musste, dort der FC Luzern, der im Frühling unter dem neuen Trainer Fabio Celestini lange Zeit ebenfalls einen guten Eindruck machte.

Die Thuner fahren trotz der herben Enttäuschung in den Barrage-Spielen gegen Vaduz mit Trainer Marc Schneider weiter. Bis anhin ist der Umbruch im Kader, wie ihn mancher Absteiger erlebt, nicht so stark, dass den Berner Oberländern – besonders in den Heimspielen – nicht die gleich guten Leistungen zuzutrauen wären wie in der Rückrunde der letzten Saison.

Spieler Matteo Tosetti, rechts, vom Challenge League Club FC Thun erscheint mit einer Gesichtsmaske beim Trainingsstart, am Mittwoch, 26. August 2020, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Stimmung ist in Thun trotz des Abstiegs gut. Bild: keystone

Von den Leistungsträgern haben nur Verteidiger Basil Stillhart (zu St.Gallen) und Goalie Guillaume Faivre (zu YB) den Klub verlassen. Stürmer Simone Rapp wechselte zurück zu Lausanne-Sport, aber der lange Tessiner war zuletzt im Thuner Angriff längst nicht immer erste Wahl.

Ein Cupduell unter Challenge-League-Vereinen scheint ebenfalls interessant zu sein: Stade Lausanne-Ouchy gegen die Grasshoppers am Samstag um 16.30 Uhr. Man wird zum ersten Mal sehen, was das unter der chinesischen Führung und der Mitwirkung des portugiesischen Spieleragenten Jorge Mendes runderneuerte GC leisten kann. In der letzten Challenge-League-Saison siegten die Zürcher gegen die Waadtländer in drei von vier Duellen. Im Februar jedoch gewann Stade Lausanne-Ouchy daheim 4:1. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel