Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Game of Thrones» jagt den Emmy-Rekord – doch wir fiebern mit einer Schweizerin mit!



In der Nacht auf Montag finden in Los Angeles die 71. Emmy-Verleihungen statt. «Game of Thrones» ist mit 14. Nominierungen für die Primetime-Emmys Favorit. Insgesamt war die Fantasy-Serie für 32 Emmys nominiert gewesen. Die etwas weniger bedeutsamen Preise für die technischen Kategorien wurden bereits vor etwa einer Woche verliehen. Von den 18 Nominationen bei den Creative Arts Emmys konnte «Game of Thrones» zehn Kategorien für sich gewinnen. Damit müsste die Serie bei der Hauptausgabe nur noch drei mal gewinnen, um den bisherigen, eigenen Rekord zu übertreffen.

epa07846058 (L-R) Tim Kimmel, Tim Hands, Paula Fairfield, Bradley C. Katona, Paul Bercovitch, John Matter, David Klotz, Brett Voss, Jeffrey Wilhoit and Dylan Tuomy-Wilhoit pose with the Outstanding Sound Editing for a Comedy or Drama Series (One Hour) Award for 'Game of Thrones' during the 2019 Creative Arts Emmy Awards at the Microsoft Theater in Los Angeles, California, USA, 15 September 2019. The Creative Arts Emmy Awards honor excellence in Television technical categories such as makeup, casting direction, costume design, editing and cinematography. The 71st Primetime Emmy Awards Ceremony will take place on 22 September 2019.  EPA/NINA PROMMER

Zehn Emmys hat die achte Staffel «Game of Thrones» bereits gewonnen. Bild: EPA

Weitere Favoriten der kommenden Veranstaltung sind unter anderem «The Marvelous Mrs. Maisel», «Chernobyl», «Barry» und «When They See Us». Insgesamt stellen HBO und Netflix mit Abstand am meisten Serien, die für einen Emmy nominiert sind.

Schweizerin ebenfalls nominiert

Ebenfalls Hoffnungen auf einem Primetime-Emmy darf sich die Zürcher Regisseurin Lisa Brühlmann machen. Für ihre Arbeit an der Serie «Killing Eve» ist sie in der Kategorie «Outstanding Directing for a Drama Series» nominiert. Damit hat Brühlmann die Chance, eine der wichtigsten Kategorien für sich zu entscheiden.

Nominiert ist sie für die Folge «Desperate Time». Hier der Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Best TV Series & Movie Trailers by FilmIsNow

Die Emmy-Verleihung startet um 1:00 Uhr mit dem Eintreffen der Stars auf dem Roten Teppich. Um 2:00 Uhr geht dann die Preisverleihung los. Erstmals wird die Emmy-Verleihung ohne einen Moderator oder eine Moderatorin ausgetragen. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das war die Emmy-Verleihung 2018:

Die Schweizerin, die für einen Emmy nominiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel