DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weil der Körper erstmals streikt, steckt Ronaldo in einer tiefen sportlichen Krise.
Weil der Körper erstmals streikt, steckt Ronaldo in einer tiefen sportlichen Krise.
bild: ap

Ronaldo nur ein Schatten seiner selbst – ist das der Anfang vom Ende?

27.11.2019, 13:2427.11.2019, 14:26

60. Minute im Allianz Stadion von Turin: Juventus führt gegen Atlético Madrid, als Cristiano Ronaldo mit dem Ball am Fuss lossprinten kann. An der Mittellinie hat er einen stattlichen Vorsprung vor dem letzten Verteidiger der Spanier. «Gleich schlägt es im Atlético-Kasten ein», denkt man sich, doch das 2:0 für Juve fällt nicht. Ronaldo kann nicht durchziehen, er bremst ab, schlägt zwei Haken und hämmert den Ball dann weit übers Tor.

Ronaldo auf und davon – äh nein, doch nicht!
Video: streamable

Auch sonst will Ronaldo nichts gelingen. Doch es ist diese eine Szene, die stellvertretend für seine aktuelle Verfassung steht. Der bald 35-jährige Portugiese befindet sich in der vielleicht grössten Krise seiner Karriere, in 15 Saisonspielen im Juve-Trikot hat er für seine Verhältnisse mickrige fünf Tore erzielt.

Beim Serie-A-Spiel vor zweieinhalb Wochen gegen Milan wurde Ronaldo von Trainer Maurizio Sarri wie schon davor in der Königsklasse früh ausgewechselt. Für den fünffachen Weltfussballer eine Majestätsbeleidigung: Fluchend stapfte er an Sarri vorbei in die Kabine, noch vor dem Schlusspfiff rauschte er aus dem Stadion.

Zu ehrgeizig für eine Pause

Ronaldo sei nicht in Topform, begründete Trainer Sarri seine ungewöhnliche Massnahme – bei Real Madrid wurde CR7 in 329 Spielen nur 37 Mal ausgewechselt. Ausserdem habe er im letzten Monat mit Knieproblemen zu kämpfen gehabt.

Ronaldo antwortete auf seine Weise: In den Länderspielen gegen Litauen und Luxemburg schoss er vier Tore, obwohl er körperlich weit von seiner Bestform entfernt war. Doch eine Pause kam für den überehrgeizigen Ronaldo nicht in Frage. Schliesslich jagt er den Länderspieltor-Rekord von Ali Daei. Mit 99 Treffern liegt er nur noch zehn hinter dem Iraner. «Alle Rekorde müssen mal gebrochen werden und ich werde diesen Rekord brechen», sagt er ohne Umschweife.

Beim Spitzenspiel gegen Atalanta Bergamo am letzten Wochenende fehlte Ronaldo dann aber wieder, das Knie liess keinen Einsatz zu. Juventus kompensierte den Ausfall des Superstars aber problemlos: Gegen Milan, Atalanta und gestern Atlético gewann der italienische Serienmeister dank Toren von Paulo Dybala und Gonzalo Higuain auch ohne Ronaldo. Am Wochenende titelte die «Gazzetta dello Sport» nach den drei argentinischen Juve-Toren gegen Bergamo: «CR wer?»

Vielleicht wollte der Champions-League-Rekordtorschütze in der Königsklasse gegen Atlético auch deshalb unbedingt wieder mittun. Er tat sich jedoch keinen Gefallen damit. Zwischendurch wirkte er wie ein Fremdkörper. Seine auffälligste Szene hatte Ronaldo, der trotz Kurzhaarfrisur mit einem Haarband spielte, als er in der ersten Halbzeit bei einem Flankenversuch in die Eckfahne schlug und danach etwas peinlich berührt davonhumpelte.

Cristiano Ronaldo mäht die Eckfahne um.
Video: streamable

Ronaldo-Verzicht bringt Entscheidung

War der Portugiese in der letzten Saison für Juve vor allem in der Champions League noch unverzichtbar, scheint er derzeit nicht mehr unantastbar. «Ich bin es gewohnt, 50 oder 60 Spiele zu machen. Aber ich habe aktuell einfach Beschwerden, die es verhindern, bei 100 Prozent zu sein», sagte Ronaldo nach den Länderspielen.

Erstmals in seiner Karriere macht ihm der Körper einen Strich durch die Rechnung. Ronaldo weiss, dass er nicht mehr dribbeln und sprinten kann wie ein 20-Jähriger. Seinen Spielstil hat er dementsprechend angepasst. Geduldig wie ein erfahrenes Krokodil wartet er auf seine Beute und schlägt im richtigen Moment eiskalt zu. Aus dem Spektakel-Stürmer ist ein Torjäger für die grossen Momente geworden.

Diese kommen zu Ronaldos grossem Glück erst noch. Im Frühling, wenn es in der K.o.-Runde der Königsklasse um den Henkelpott geht. Vielleicht schiesst dann auch wieder er die Freistösse und nicht Paulo Dybala. Nach 28 Fehlschüssen in Serie musste CR7 die Ausführung von Standards in Strafraumnähe gestern nämlich erstmals dem Argentinier überlassen. Und prompt war es ein phänomenaler Dybala-Freistoss, der das Spiel entschied.

Dybala schiesst Juve per Freistoss zum 1:0-Sieg gegen Atlético.
Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel