DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berater und sein berühmtester Klient: Jorge Mendes (links) mit Cristiano Ronaldo.
Der Berater und sein berühmtester Klient: Jorge Mendes (links) mit Cristiano Ronaldo.Bild: EPA LUSA

Ronaldo-Berater Mendes plant angeblich Übernahme von Rekordmeister GC

Dank chinesischem Geld zurück zu alter Grösse? Ein prominenter Investor könnte Rekordmeister GC übernehmen: Cristiano Ronaldos Berater Jorge Mendes.
14.10.2019, 10:0914.10.2019, 12:33

Der ruhmreiche Rekordmeister – ein Trümmerhaufen. Als der stolze Grasshopper Club Zürich im Frühsommer in die Challenge League abstieg, war seine Zukunft offen. Sportlich hat sich GC etwas gefangen, kämpft als Tabellenzweiter um den Wiederaufstieg.

GC-Spieler feiern nach dem 3:0-Heimsieg über Wil mit dem Anhang.
GC-Spieler feiern nach dem 3:0-Heimsieg über Wil mit dem Anhang.Bild: KEYSTONE

Hinter den Kulissen aber ist keine Ruhe eingekehrt. Der 80-jährige Mehrheits-Aktionär Peter Stüber versucht, seine Anteile an den Grasshoppers abzugeben. Auch der andere Besitzer, Ex-Präsident Stephan Anliker, will seine GC-Aktien verkaufen.

Doch wer nimmt sie den beiden ab? Gemäss «Blick»-Informationen soll Jorge Mendes interessiert sein. Der Portugiese ist unter anderem der Berater von Superstar Cristiano Ronaldo, er geschäftet mit dem riesigen chinesischen Mischkonzern Fosun.

Dem Konglomerat aus dem Reich der Mitte gehört bereits der Premier-League-Klub Wolverhampton Wanderers. Mendes und seine chinesischen Geschäftspartner stiegen auch beim FC Valencia ein. Und sie stehen hinter dem sensationellen Leader der portugiesischen Liga, Aufsteiger Famalicão.

Das Geschäftsmodell ist interessant. Spieler, die bei der Mendes-Firma Gestifute unter Vertrag stehen und noch nicht reif für einen Topklub sind, wird eine Plattform geboten: Um mittels Ausleihe an einen anderen Klub Spielpraxis zu sammeln, um besser zu werden, um sich für einen Wechsel zu empfehlen. Einen Wechsel, an dem Gestifute dann mitverdient.

Nun also GC? Auf Anfrage des «Blicks» sagte Interimspräsident Andras Gurovits: «Wir wissen nichts von Gesprächen mit Herrn Mendes.» Also bloss eine Ente – oder der Anfang eines aufregenden neuen Kapitels beim Schweizer Rekordmeister? Am Samstag soll Jorge Mendes gemäss der Boulevardzeitung zu Verhandlungen nach Zürich reisen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 60
Die unendliche GC-Saga
quelle: imago / geisser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Online-Bewertungen im echten Leben aussehen würden

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kunibert der Fiese
14.10.2019 10:43registriert März 2016
GC und ominöse investoren, war da nicht schon mal was? 😂
19814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
14.10.2019 10:21registriert Juni 2015
*Stellt seinen Stand mit Popcorn auf*

- Gesalzenes Popcorn
- Süsses Popcorn
- karamellisiertes popcorn
- käsepopcorn

Ouuu das wird spannend werden.
14918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janis11
14.10.2019 11:09registriert Mai 2015
Und vielleicht wird CR7 dann die Karriere als Dankeschön für seinen Berater bei GC in der Challenge League ausklingen lassen... :D
715
Melden
Zum Kommentar
32
Deutsche Bahn nimmt Bundesliga-Klubs auf die Schippe – bis auf einen

An diesem Wochenende hat die neue Saison der Fussball-Bundesliga begonnen. Die Deutsche Bahn hatte es sich im Vorfeld des ersten Spieltags zur Aufgabe gemacht, alle Bundesligisten einmal auf die Schippe zu nehmen. In einem Twitter-Thread spekulierte sie, wie sich die Vereine wohl als Fahrgäste verhalten würden. Die Witze kamen bei den Fans und Bahnkunden gemischt an.

Zur Story