Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Weil der Körper erstmals streikt, steckt Ronaldo in einer tiefen sportlichen Krise. bild: ap

Ronaldo nur ein Schatten seiner selbst – ist das der Anfang vom Ende?



60. Minute im Allianz Stadion von Turin: Juventus führt gegen Atlético Madrid, als Cristiano Ronaldo mit dem Ball am Fuss lossprinten kann. An der Mittellinie hat er einen stattlichen Vorsprung vor dem letzten Verteidiger der Spanier. «Gleich schlägt es im Atlético-Kasten ein», denkt man sich, doch das 2:0 für Juve fällt nicht. Ronaldo kann nicht durchziehen, er bremst ab, schlägt zwei Haken und hämmert den Ball dann weit übers Tor.

abspielen

Ronaldo auf und davon – äh nein, doch nicht! Video: streamable

Auch sonst will Ronaldo nichts gelingen. Doch es ist diese eine Szene, die stellvertretend für seine aktuelle Verfassung steht. Der bald 35-jährige Portugiese befindet sich in der vielleicht grössten Krise seiner Karriere, in 15 Saisonspielen im Juve-Trikot hat er für seine Verhältnisse mickrige fünf Tore erzielt.

Beim Serie-A-Spiel vor zweieinhalb Wochen gegen Milan wurde Ronaldo von Trainer Maurizio Sarri wie schon davor in der Königsklasse früh ausgewechselt. Für den fünffachen Weltfussballer eine Majestätsbeleidigung: Fluchend stapfte er an Sarri vorbei in die Kabine, noch vor dem Schlusspfiff rauschte er aus dem Stadion.

Zu ehrgeizig für eine Pause

Ronaldo sei nicht in Topform, begründete Trainer Sarri seine ungewöhnliche Massnahme – bei Real Madrid wurde CR7 in 329 Spielen nur 37 Mal ausgewechselt. Ausserdem habe er im letzten Monat mit Knieproblemen zu kämpfen gehabt.

Ronaldo antwortete auf seine Weise: In den Länderspielen gegen Litauen und Luxemburg schoss er vier Tore, obwohl er körperlich weit von seiner Bestform entfernt war. Doch eine Pause kam für den überehrgeizigen Ronaldo nicht in Frage. Schliesslich jagt er den Länderspieltor-Rekord von Ali Daei. Mit 99 Treffern liegt er nur noch zehn hinter dem Iraner. «Alle Rekorde müssen mal gebrochen werden und ich werde diesen Rekord brechen», sagt er ohne Umschweife.

Beim Spitzenspiel gegen Atalanta Bergamo am letzten Wochenende fehlte Ronaldo dann aber wieder, das Knie liess keinen Einsatz zu. Juventus kompensierte den Ausfall des Superstars aber problemlos: Gegen Milan, Atalanta und gestern Atlético gewann der italienische Serienmeister dank Toren von Paulo Dybala und Gonzalo Higuain auch ohne Ronaldo. Am Wochenende titelte die «Gazzetta dello Sport» nach den drei argentinischen Juve-Toren gegen Bergamo: «CR wer?»

Vielleicht wollte der Champions-League-Rekordtorschütze in der Königsklasse gegen Atlético auch deshalb unbedingt wieder mittun. Er tat sich jedoch keinen Gefallen damit. Zwischendurch wirkte er wie ein Fremdkörper. Seine auffälligste Szene hatte Ronaldo, der trotz Kurzhaarfrisur mit einem Haarband spielte, als er in der ersten Halbzeit bei einem Flankenversuch in die Eckfahne schlug und danach etwas peinlich berührt davonhumpelte.

abspielen

Cristiano Ronaldo mäht die Eckfahne um. Video: streamable

Ronaldo-Verzicht bringt Entscheidung

War der Portugiese in der letzten Saison für Juve vor allem in der Champions League noch unverzichtbar, scheint er derzeit nicht mehr unantastbar. «Ich bin es gewohnt, 50 oder 60 Spiele zu machen. Aber ich habe aktuell einfach Beschwerden, die es verhindern, bei 100 Prozent zu sein», sagte Ronaldo nach den Länderspielen.

Erstmals in seiner Karriere macht ihm der Körper einen Strich durch die Rechnung. Ronaldo weiss, dass er nicht mehr dribbeln und sprinten kann wie ein 20-Jähriger. Seinen Spielstil hat er dementsprechend angepasst. Geduldig wie ein erfahrenes Krokodil wartet er auf seine Beute und schlägt im richtigen Moment eiskalt zu. Aus dem Spektakel-Stürmer ist ein Torjäger für die grossen Momente geworden.

Diese kommen zu Ronaldos grossem Glück erst noch. Im Frühling, wenn es in der K.o.-Runde der Königsklasse um den Henkelpott geht. Vielleicht schiesst dann auch wieder er die Freistösse und nicht Paulo Dybala. Nach 28 Fehlschüssen in Serie musste CR7 die Ausführung von Standards in Strafraumnähe gestern nämlich erstmals dem Argentinier überlassen. Und prompt war es ein phänomenaler Dybala-Freistoss, der das Spiel entschied.

abspielen

Dybala schiesst Juve per Freistoss zum 1:0-Sieg gegen Atlético. Video: streamable

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 27.11.2019 23:00
    Highlight Highlight Wie kann sich das der Club nur leisten? 31 Mio. Euro Gehalt und 105 Mio. Ablösesumme. Irgendwann ist einfach mal Schluss und der letzte Club verliert.
  • Dong 27.11.2019 21:50
    Highlight Highlight Nicht nur Ronaldo ...

    https://www.der-postillon.com/2019/11/lewa.html
  • youmetoo 27.11.2019 20:24
    Highlight Highlight Keiner trifft die Eckfahne schöner als CR7
    • peeti 27.11.2019 23:03
      Highlight Highlight Clinton Matta vom FC Brügge machte ihm gestern aber ziemlich Konkurrenz..
  • chreischeib8052 27.11.2019 18:46
    Highlight Highlight er gehört an die spitze! wenn er den ball im strafraum bekommt,TOR GARANTIE!! lasst den alten mann mal weniger schuften und mit bällen füttern bei denen er nurnoch knipsen muss!
  • Calvin Whatison 27.11.2019 17:10
    Highlight Highlight Totgesagte leben länger. 🤔🤣🤣🤣
  • I_am_Bruno 27.11.2019 15:41
    Highlight Highlight Ja, ja. Aha, aha. Wie oft haben die Medien bei Roger Federer schon das Karriere Ende prognostiziert?
    Ich glaube aber tatsächlich, dass Juve nicht die richtige Herausforderung für ihn ist.
    • Don Garibaldi 27.11.2019 19:15
      Highlight Highlight Man kann auch sagen, dass er die Serie A völig unterschätzt hat. Sicherlich nicht mehr die Liga wie in den 90er bis 05/06 Jahren, aber allemal einer der schwierigsten. Und mit dem Offensivfussball dass der jetzige Juve Trainer spielen lässt - nicht mehr Ideal für Ronaldo!
  • MGPC 27.11.2019 15:20
    Highlight Highlight Jeder Rekord muss mal gebrochen werden. So eine Aussage bestätigt nur seine Arroganz und zeigt das er ein totaler Egomane ist. Juve kann keine Einzeldarsteller gebrauchen.
    • Tschüse Üse 27.11.2019 16:33
      Highlight Highlight Du weisst schon das ehemalige Teamkollegen ihn als guten Typen und Teamplayer loben?
    • AdiB 27.11.2019 19:35
      Highlight Highlight Es ist eher ein zeichen eines starken willen und ehrgeizes als arroganz, wenn man das ziel hat rekorde zu brechen.
  • dave wright 27.11.2019 15:14
    Highlight Highlight Liegt es an der Frisur, oder hat dies schon früher angefangen?
  • Ferd Blu 27.11.2019 14:59
    Highlight Highlight Wartet mal ab. Ronaldo ist erst „done“ wenn er eine ganze Saison so spielt. Ausserdem ist es eh erstaunlich das er als Spieler der mit Athletik spielt so lange in Topform sein kann, denn Spieler die so spielen bauen generell schneller ab da der Körper sich abnutzt. Spieler die primär mit ihrer Technik spielen haben längere Karrieren da ihre Körper nicht so viel Muskelmasse abnutzen. Zwar anderer Sport, aber Kareem Abdul Jabbar konnte auch 20 Jahre lang in der NBA spielen mit 218 cm Körpergrösse weil er mit seiner Finesse spielte und nicht Athletik.
    • Forrest Gump 27.11.2019 16:40
      Highlight Highlight Muskelmasse kann sich nicht abnutzen, ansonsten aber völlig einverstanden..
  • so war es doch nicht gemeint 27.11.2019 14:54
    Highlight Highlight Wie oft wurde Roger Federer abgeschrieben und er ist wieder zurückgekommen?

    Gleiches passiert gerade mit Ronaldo.

    • MGPC 27.11.2019 15:20
      Highlight Highlight Roger spielt für sich selbst, er alleine entscheidet wann fertig ist. Ronaldo gehört einem Team an für das er zu kämpfen hat und nicht um Rekorde zu brechen. Wenn der Trainer das Gefühl hat er bringt es nicht mehr, wird er ausgemustert. Ob er will oder nicht.
    • Team Insomnia 27.11.2019 16:12
      Highlight Highlight Rosche, wer? 🤔
    • Tschüse Üse 27.11.2019 16:35
      Highlight Highlight @MGPC: Ronaldo ist durch seinen Ehrgeiz, wohl der Spieler der am meisten kämpft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steven Stamkos 27.11.2019 14:35
    Highlight Highlight Ronaldo wurde schon oft tot geglaubt um dann im nächsten Spiel wieder mit einem Hattrick zurück zu schlagen ;-)

  • mrgoku 27.11.2019 14:23
    Highlight Highlight Er muss wohl niemandem mehr irgendwas beweisen..wenn es drauf an kommt in der K.O. Phase haut er wieder ein Hattrick rein und alle jubeln wieder...

    Dass er irgendwann nicht mehr allen davonrennen kann ist ja wohl klar... verhältnissmässig rennt er mit 34 jahren immernoch mehr und schneller als viele 20 jährige fussballer... daher wayne...

    viel mehr als seine leistung stört mich dieses affige ding gestern auf dem kopf... wtf?!
    • Tartaruga 27.11.2019 14:58
      Highlight Highlight Bei den Länderspielen hingen ihm die Haare vor's Gesicht. Sieht zwar doof aus, aber wenn's hilft.
    • Tyson_8 27.11.2019 18:24
      Highlight Highlight ich denke da hatte für einmal die Frau das Mitspracherecht😉
  • Salvatore.tsch 27.11.2019 14:16
    Highlight Highlight Sehr schade wie Juve in den letzten Jahren seine Seele verkauft hat. Spieler wie Bernardeschi kommen kaum zu Spielzeit, während die Juve-Führung weiter Millionen raushaut für neue Spieler wie Ronaldo und co.
    • moedesty 27.11.2019 14:45
      Highlight Highlight Stimmt, Bernardeschi hat nur in 11 von 13 Meisterschaftsspiele und 3 von 4 CL Spiele gespielt. "kaum". Und ich Wette du hast "kaum" ein Juve Spiel gesehen, ansonsten wüsstest du dass er überhaupt froh sein kann dass der Trainer so oft auf ihn setzt, da er eigentlich nie wirklich gut spielt.
    • Salvatore.tsch 27.11.2019 18:26
      Highlight Highlight Zum Teil hast du recht. Mittlerweile verfolge ich Juve hauptsächlich noch über die Resultate. Jedoch hatte ich 14 Jahre die Dauerkarte im delle alpi und habe jedes Spiel geschaut. Ich habe miterlebt was mit Spielern wie z.B. Del Piero und Marchisio passiert ist. Juve unterscheidet sich, mit ihrer Vereinsführung und Transferpolitik, nicht mehr im Geringsten von Clubs wie PSG und Man city usw. Aber wahrscheinlich sind solche Retortenclubs das was die Leute sehen wolllen.
  • Gasosio 27.11.2019 14:00
    Highlight Highlight Wenn man sich an den jungen Ronaldo von der EM im Jahr 2004(!) erinnert, ist es einfach erstaunlich, dass wir ihm überhaupt noch zuschauen können. Meinen Respekt hat er, ausserdem denke ich, dass er wieder Top sein wird in der Rückrunde - wie so oft bei ihm: Vorrunde phui, Rückrunde hui.
    • hopplaschorsch12 27.11.2019 14:14
      Highlight Highlight schön wäre es ja. ich denke jedoch, ronaldo ist vorbei. er wird nicht wieder an seine alten leistungen anknüpfen können.
    • Mia_san_mia 27.11.2019 15:28
      Highlight Highlight @hopplaschorsch12: Da würde ich mal abwarten...
    • hopplaschorsch12 27.11.2019 15:51
      Highlight Highlight ja, schauen wir mal. finde ihn als fussballer genial, aber er wird nun mal auch nicht mehr jünger.
  • RichiZueri 27.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Was Ronaldo auszeichnet, ist sein enormer Kampfgeist und dass er seine ganze Karriere ununterbrochen 100% an sich arbeitete um sich zu perfektionieren. Das ist auch der Grund, weshalb er einer der Grössten aller Zeiten wurde, ohne eines der grössten Talente aller Zeiten zu sein (für mich persönlich macht ihn das auch zum GOAT).
    Nun ist er aus fussballerischer Sicht aber bereits im Spätherbst angelangt. Für das sind seine Leistungen zwar noch immer beachtlich, doch denke ich, wird er sich bald auf eine andere Rolle fokussieren müssen.
    • loquito 27.11.2019 17:39
      Highlight Highlight Alles richtig, aber GOAT ist GOAT und nicht wer sich am meisten mühe gibt, sonst wäre der Kusi aus dem FC Hinterpfupfigen GOAT... Zu einem GOAT gehört auch ein GOAT Talent... Dies haben aber sowohl CR7, wie auch Messi
    • eselhudi 27.11.2019 21:31
      Highlight Highlight hahaha ronaldo der GOAT. von pele oder maradona ist chrigel noch meilenweit entfernt.
  • PepeMe 27.11.2019 13:56
    Highlight Highlight Ronaldo hat bereits letzte Saison für seine Verhältnisse abgebaut. Dieser Trend bestätigt sich. Trotzdem bleibt er natürlich ein Big-Game-Player und wird spätestens in der KO-Phase der CL wieder reihenweise treffen.
  • fabsli 27.11.2019 13:50
    Highlight Highlight Schade ist, dass der Beste vom Platz musste, damit Ronaldo weiter rumstehen konnte.
    • Faxepo 27.11.2019 14:29
      Highlight Highlight Stimmt. Aber wahrscheinlich nur Aus taktischen Gründen um CR7 Einsatzminuten zu geben damit er hoffentlich wieder seine alte Topform findet. Schauen wir mal.
    • Kyle C. 27.11.2019 14:34
      Highlight Highlight Das hatte wohl taktische Gründe. Juve stand zu dem Zeitpunkt arg unter Druck. In diesen Situationen kann ein Higuain wertvoller im Konterspiel sein als Dybala. Zudem spielst du gegen 10 wenn CR7 auf dem Platz steht, da dieser enger beschattet wird. Womit man auch den Gegner dem Risiko aussetzt, dass sich diese Gelb oder gar Rot einfangen. Gestern ja fast passiert.

      Sarri weiss schon was er tut und m.M.n. beherrscht er taktische Wechsel besser als sein Vorgänger.
    • Don Garibaldi 27.11.2019 19:24
      Highlight Highlight Ich sah Juve in diesem Spiel nie arg unter Druck!

Drogenlabor explodiert – deutscher Rapper meldet sich mit halbem Schädel zurück

Vor fast drei Jahren sprengte er aus Versehen sein Tonstudio in die Luft – jetzt meldet sich der deutsche Rapper Dr. Knarf zurück.

Und wie: Auf Facebook postete der heute 34-jährige Niko Brenner ein Video, das die Folgen seines Unfalls zeigt. Brenner sitzt im Rollstuhl, ist halbseitig gelähmt und da, wo normalerweise die rechte Hirnhälfte wäre, ist: nichts.

«Bin noch am Leben, die Hände sind auch noch da. Ich mach' auch noch Mukke», meldet sich Brenner. Rund 40 Prozent seiner Haut waren nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel