DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04943409 (FILE) File picture dated 22 April 2015 of Martin Winterkorn, CEO of Volkswagen AG, stands by a Volkswagen XL1 in front of the guest-house of the Lower Saxon state government in Hanover, Germany. German carmaker Volkswagen on 21 September 2015 issues a profit warning for the third quarter in the wake of the scandal surrounding manipulated exhaust tests in the US. Some 11 million cars worldwide are affected by the emissions-cheating software, Volkswagen said.  EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

VW-CEO Martin Winterkorn hat zurzeit keine ruhige Minute.
Bild: EPA/DPA FILE

Es kommt knüppeldick für VW: Eine Zivilklage wirft dem Konzern vor, Folter und illegale Verhaftungen von Mitarbeitern hingenommen zu haben



Gegen den deutschen Autokonzern Volkswagen ist in Brasilien eine Zivilklage wegen seines Verhaltens während der Militärdiktatur in dem südamerikanischen Land eingereicht worden. VW habe die Folter und illegale Festnahme von Mitarbeitern hingenommen.

Damit begründete das Arbeiterforum für Wahrheit, Gerechtigkeit und Reparation am Dienstag seine Klage in São Paulo. Der Konzern habe während der Diktatur in den Jahren 1964 bis 1985 «die Existenz einer Staatspolizei im Inneren des Unternehmens» zugelassen, sagte Sebastião Neto vom Arbeiterforum der Nachrichtenagentur AFP.

«Volkswagen muss sich seiner historischen Verantwortung stellen und sich dazu bekennen.»

Christian Russau, Verbandsvorstand

Zwölf ehemalige Mitarbeiter des VW-Werks in São Bernardo do Campo nahe São Paulo waren laut Klageschrift festgenommen und gefoltert worden. Dutzende Mitarbeiter seien auf schwarzen Listen geführt worden. Das Unternehmen soll daher nun Entschädigungen zahlen, fordern die Kläger. Die Klage gegen VW wird von Gewerkschaften, Menschenrechtsaktivisten und Anwälten unterstützt.

A Volkswagen logo is pictured in front of a slum, at the Volkswagen plant in Sao Bernardo do Campo, near Sao Paulo January 8, 2015. Volkswagen AG started the year by laying off 800 workers at a plant outside Sao Paulo, according to VW and union officials. Workers have responded by declaring an indefinite strike at the factory, a union representative told Reuters. REUTERS/Nacho Doce (BRAZIL - Tags: TRANSPORT BUSINESS CIVIL UNREST EMPLOYMENT LOGO)

Das VW-Logo, im Hintergrund die Slums von Sao Bernardo do Campo in der Nähe von Sao Paolo. 
Bild: NACHO DOCE/REUTERS

«Volkswagen war nicht das einzige beteiligte Unternehmen, aber es hatte in São Paulo eine Führungsrolle und es hat sogar andere (Unternehmen) koordiniert», sagte Neto. Das Arbeiterforum für Wahrheit, Gerechtigkeit und Reparation war 2012 von Brasiliens linksgerichteter Staatschefin Dilma Rousseff eingesetzt worden, um die Verbrechen während der Militärdiktatur zu untersuchen.

Folter in der HR-Abteilung

«Sie haben mich gefesselt in die Personalabteilung mitgenommen und dort haben sie angefangen, mich zu foltern», schilderte Ex-VW-Mitarbeiter Lucio Bellentani seine Verfolgung während der Diktatur der Nachrichtenagentur AFP. Bei dem Vorfall im Jahr 1972 war Bellentani 28 Jahre alt und überzeugter Kommunist.

Der Dachverband Kritische Aktionäre erklärte vorab in Köln, dass er die Klage gegen VW unterstütze. Der Verband habe Volkswagen bereits bei den Hauptversammlungen in diesem und im vergangenen Jahr mit dem Vorwurf der Verstrickung in die brasilianische Militärdiktatur konfrontiert.

«Sie haben mich gefesselt in die Personalabteilung mitgenommen und dort haben sie angefangen, mich zu foltern.»

Lucio Bellentani, Ex-VW Mitarbeiter

«Volkswagen muss sich seiner historischen Verantwortung stellen und sich dazu bekennen», erklärte Christian Russau vom Verbandsvorstand. Dazu gehöre «aber neben einer Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit auch die Bitte bei den Betroffenen um Entschuldigung sowie eine deutliche Entschädigung der Opfer».

Die Klage trifft den deutschen Konzern inmitten eines Skandals um manipulierte Abgaswerte bei seinen Diesel-Modellen. Die Vorwürfe gegen Volkswagen und die Tochter Audi waren am Freitag öffentlich geworden. Nach Angaben der US-Umweltbehörde EPA entwickelte Volkswagen eine Software, mit der Vorgaben zur Luftreinhaltung zwar bei Tests, nicht aber beim normalen Betrieb der Autos erfüllt wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

New Yorker Polizei geht neuerdings mit Roboterhund «Digidog» auf Streife

Im Internet werden die Roboter von Boston Dynamics für ihre Tanzeinlagen gefeiert. In New York, wo ein hundeähnlicher Roboter jetzt von der Polizei getestet wird, lösen sie allerdings weniger Begeisterung aus.

In New York geht die Polizei neuerdings mit Roboterhunden auf Streife: Wie die «New York Post» berichtet, setzten Einsatzkräfte des NYPD bei einem Einsatz im Stadtteil Bronx eine umgebaute Version des Roboters «Spot» der Roboterschmiede Boston Dynamics ein.

Der Roboter, der sich auf vier Beinen fortbewegt und einem Hund ähnelt, hört auf den Namen «Digidog». Ausgerüstet mit Kamera und Scheinwerfern sollte er die Polizei dabei unterstützen, einen vermeintlichen Einbruch zu untersuchen. Per …

Artikel lesen
Link zum Artikel