DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

164 Prozent mehr «Asian Hate»-Vorfälle in den USA – was Trump damit zu tun hat

Seit Beginn der Pandemie haben anti-asiatische Hassverbrechen in den USA zugenommen. Oft wird Donald Trump dafür verantwortlich gemacht. Ein Blick auf Zahlen und Statistiken und was Trump wirklich damit zu tun hat.



Anstieg an gemeldeten Vorfällen

Verbrechen an asiatischen Menschen in den USA nehmen zu. Alleine in San Francisco wurde heute zwei Vorfälle gemeldet: Ein Asiate wurde am helllichten Tage verprügelt, während er mit seinem einjährigen Sohn im Kinderwagen unterwegs war. Er kannte den Angreifer nicht.

An einer Bushaltestelle wurden zwei ältere Asiatinnen mit einem Messer angegriffen. Die beiden Frauen kannten sich nicht, auch der Täter war ihnen vermutlich nicht bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um ein Hassverbrechen handelt.

Was ist ein Hassverbrechen?

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) definiert «Hassverbrechen» als durch Vorurteile gegen eine Personengruppe motiviertes strafrechtlich sanktioniertes Delikt. Dies kann sich unter anderem auf die Ethnizität, Sprache, Religion, Nationalität oder sexuelle Orientierung beziehen. Je nach Land und Rechtssystem kann der Begriff allerdings weiter oder enger gefasst werden und unterschiedliche Relevanz haben.

Es kann schwierig sein, Straftaten konkret als Hassverbrechen einzustufen. Dies weil subjektive Motive hinter den Taten oftmals schwer nachzuweisen sind. In der Regel beziehen sich Hassverbrechen auf kriminelle Tätlichkeiten wie körperliche Gewalt, Mord, Sachbeschädigung, Belästigung und Beleidigungen.

Viele solcher Übergriffe werden als «mutmasslich rassistisch» bezeichnet, da sie nicht immer eindeutig als solche eingeordnet werden können. Dennoch verzeichnen die Statistiken einen deutlichen Anstieg anti-asiatischer Hassverbrechen:

Gemäss einer Studie hat die Anzahl im ersten Viertel von 2021 im Vergleich mit 2020 um 164 Prozent zugenommen. Die Studie wurde vom Zentrum für Hassverbrechen und Extremismus der California State University durchgeführt und bezieht sich auf die Daten von 16 grossen Städten und Bezirken.

Woher kommt der plötzliche Anstieg? Wie Van C. Tran, Professor für Soziologie an der City University of New York, sagt, habe die Kriminalität währen der Pandemie grundsätzlich zugenommen. Doch die Angriffe auf asiatische Amerikanerinnen und Amerikaner seien explodiert – vor allem dort, wo ihr Bevölkerungsanteil relativ hoch sei. Die Zahlen sprechen für sich: Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 betrug der Zuwachs anti-asiatischer Hassverbrechen 2021 in San Francisco 180 Prozent, in New York gar 223 Prozent.

In New York wurde erst kürzlich ein 61-jähriger asiatischer Mann brutal angegriffen.

Ein anfänglicher Anstieg anti-asiatischer Hassverbrechen fand im März und April letzten Jahres statt – parallel zum Anstieg der Coronafälle, schreibt die «NBC News». In diesem Zusammenhang könnte die Verwendung stigmatisierender Sprache zu einem Vermehren der Hassverbrechen beigetragen haben. Insbesondere der damalige US-Präsident Donald Trump hat im Zusammenhang mit der Pandemie immer wieder vom «China-Virus» gesprochen.

Die Haltung der Bevölkerung

Eine Studie hat untersucht, wie die amerikanische Bevölkerung die Pandemie einordnet: Im Auftrag vom Center for Public Integrity (CPI) hat das internationale Marktforschungsinstitut Ipsos eine Umfrage mit 1001 amerikanischen Teilnehmenden durchgeführt. Die Auswertung ergab folgendes:

Des weiteren wurden auch Fragen dazu gestellt, wie besorgt man sei, sich in der Nähe bestimmter Personen aufzuhalten. Mit 91 Prozent äusserten die meisten Teilnehmenden Besorgnis über die Nähe einer hustenden oder niesenden Person. Eine weitere Frage legte den Fokus spezifisch auf asiatische Personen: «Wie besorgt wären Sie, wenn Sie jemandem mit asiatischer Abstammung nahe kommen würden?»

Die Antworten fielen folgendermassen aus:

Daten zu einer Umfrage von Center for Public Integrity (CPI). Wie beunruhigt sind Sie, wenn Sie in die Nähe einer asiatisch-stämmigen Person kommen?

Center for Public Integrity/ipsos

In anderen Worten: Fast ein Viertel der Teilnehmenden wäre über die Nähe einer asiatischen Person besorgt – auch wenn diese gesund aussehen und eine Maske tragen würde. Ohne Maske steigt die Zahl der besorgten Teilnehmenden auf 46 Prozent.

Die Frage nach dem Ursprung

Auch wenn gemäss Studien viele Menschen – insbesondere Asiatinnen und Asiaten selber – in Donald Trump den Übeltäter sehen, geht der Ursprung anti-asiatischer Hassverbrechen in der Geschichte schon viel weiter zurück. Dorinne Kondo, Professorin für American Studies und Ethnizität an der University of Southern California, sagt gegenüber der «Los Angeles Times»:

«Es besteht kein Zweifel daran, dass Trump öffentlich ausgedrückt und legitimiert hat, was viele Leute insgeheim dachten... aber er baut auf Geschichten auf, die es schon seit langem gibt.»

Auch Janelle Wong, Professorin für American Studies an der University of Maryland, betont, dass die anti-asiatische Haltung nicht mit Trump begonnen habe, er diese aber verschärft habe. Weiter sagt sie gegenüber «NBC News», dass asiatischen Amerikanerinnen und Amerikaner nebst anderen People of Color schon immer angegriffen worden seien.

Das Problem des Hasses gegenüber Asiatinnen und Asiaten geht also viel tiefer als ein erster Blick dies vermuten lässt. Es erstreckt sich über die Trump-Administration hinweg – es bestand sowohl vor ihm als auch nach ihm. Mit der Pandemie wurde das Problem lediglich sichtbarer.

Former president Donald Trump speaks at the Conservative Political Action Conference (CPAC) Sunday, Feb. 28, 2021, in Orlando, Fla. (AP Photo/John Raoux)

Seine Sprache war fremdenfeindlich, dennoch kann nicht nur Trump für die Hassverbrechen verantwortlich gemacht werden. Bild: keystone

So könnte der Anstieg der Hassverbrechen unter anderem auch darauf zurückzuführen sein, dass diese vermehrt gemeldet würden, so der Soziologe Tran. Er spricht von einem politischen Erwachen der amerikanischen Asiatinnen und Asiaten während der Pandemie. Die anti-asiatischen Attacken hätten mehr Aufmerksamkeit erhalten und somit den Aktivismus verstärkt. Insbesondere der Amoklauf in asiatischen Massagesalons in Atlanta sorgte für Schlagzeilen und rief den Hashtag #StopAsianHate ins Leben:

Was wird dagegen getan?

Bereits in seiner ersten Woche im Amt setzte Joe Biden ein Zeichen: Im Januar unterzeichnete er eine Massnahme, welche die Verwendung fremdenfeindlicher Sprache innerhalb der Bundesregierung verbietet.

In einer Anspielung auf Trumps chinafeindliche Sprache betonte er auch auf Twitter:

«Worte haben Konsequenzen. Es heisst Coronavirus. Punkt.»

Doch der Weg bis zur Lösung des Problems ist noch weit, so die Soziologin Dorinne Kondo:

«Die Sache mit den Hassverbrechen ist die, dass es sich nicht um irrationalen Hass handelt. Es ist das absolut vorhersehbare Ergebnis von struktureller Ungleichheit. Solange es strukturelle Ungleichheit gibt, werden solche Vorfälle weiterhin passieren.»

Der US-Senat anerkannte die Problematik und stimmte im April für die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes, berichtet die «BBC» – es soll den Anstieg der anti-asiatischen Hassverbrechen bekämpfen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass eine Person im Justizministerium die Überprüfung von Hassverbrechen im Zusammenhang mit Covid-19 beschleunigt. Des weiteren sollen Zuschüsse bereitgestellt werden, um sowohl staatliche als auch lokale Meldesysteme zu verbessern. Mit 94 zu einer Stimme wurde diese Massnahme deutlich angenommen. Nun wird der Gesetzesentwurf an das Repräsentantenhaus übergeben, wo er vermutlich angenommen werde, so die BBC.

Es sei ein Anfang, so die Aktivistin Amanda Nguyen zu «BBC». Gesetze könnten zwar helfen, das Problem zu lösen, doch was die USA auch brauche sei ein kultureller Wandel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

1 / 17
Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel