Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

800-Millionen-Auftrag für Pilatus Flugzeugwerke in Stans



Die Pilatus Flugzeugwerke AG in Stans können der Luftwaffe Australiens 49 PC-21 verkaufen. Die Trainingsflugzeuge werden ab Juni 2017 ausgeliefert. Zur Bestellung der Australien Defence Force gehören auch Simulatoren, Trainingsmaterial und der Unterhalt.

Pilatus konnte sich den Auftrag innerhalb eines Joint Venture mit Lockhead Martin und Hawker Pacific ergattern. Der Anteil von Pilatus belaufe sich auf einen Wert von gegen 800 Millionen Franken, sagte Pilatus-Verwaltungsratspräsident Oscar J. Schwenk auf Anfrage. Dies entspreche fast einem Jahresumsatz.

Jahresumsatz von 1.174 Milliarden Franken

Pilatus hatte 2014 einen Jahresumsatz von 1.174 Milliarden Franken erzielt. Davon entfielen 820 Millionen Franken auf das Segment Trainingsflugzeuge. Die neu bestellten Flugzeuge werden ab Juni 2017 während zwei Jahren an Australien ausgeliefert.

Pilatus liefert der Australischen Luftwaffe die Flugzeuge und kommt für den Unterhalt auf, wobei dieser an das Subunternehmen Hawker Pacific weitergegeben wird. Lockhead Martin liefert die Simulatoren und die Software.

180 PC-21-Flugzeuge

Die Australische Luftwaffe bildet seit 28 Jahren ihre Piloten auf Pilatus PC-9 Trainingsflugzeugen aus. Die PC-21 stellten nun für die kommenden 25 Jahre das Rückgrat der dortigen Pilotenausbildung dar, schreibt Pilatus in ihrer Mitteilung.

Mit dem Auftrag wächst die Zahl der PC-21-Flugzeuge auf 180 an. PC-21 sind bereits in der Schweiz, in Singapur, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Katar und in Saudi-Arabien im Einsatz. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3,8 Milliarden Franken Umsatz: Denner profitiert stark von Coronakrise

Denner hat seinen Umsatz im Corona-Jahr 2020 um 15.7 Prozent gesteigert und einen Nettoumsatz von 3.8 Milliarden Franken erzielt. Das ist rund eine halbe Milliarde mehr als im Vorjahr. Dabei hat unter anderem der Mehrkonsum im Inland dem Discounter in die Hände gespielt, wie Denner am Montag mitteilte.

Die 570 eigenen Denner-Filialen hätten rund 3 Milliarden zum Umsatz beigetragen und seien um 15.6 Prozent gewachsen, hiess es weiter. Die 268 Partnerbetriebe wuchsen mit 16.2 Prozent und einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel