DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoppla! Sbisa, Josi, Niederreiter und Streit tauchen im ersten Test mit der Europa-Auswahl



Die Schweizer NHL-Cracks Roman Josi, Nino Niederreiter, Luca Sbisa und Mark Streit verlieren mit der Europa-Auswahl den ersten Test vor dem World Cup deutlich.

Das vom ehemaligen Schweizer Nationalcoach Ralph Krueger betreute europäische Team unterlag in der Nacht auf Freitag im kanadischen Québec der U23-Auswahl Nordamerikas mit 0:4. Die Tore erzielten Nathan MacKinnon (24./52.), Ryan Nugent-Hopkins (27.) und Johnny Gaudreau (29.).

Team Europe's Roman Josi, left, and Team North America's J.T. Miller compete for the puck during first period of an exhibition game at the World Cup of Hockey, Thursday, Sept. 8, 2016, in Quebec City. (Jacques Boissinot/The Canadian Press via AP)

Roman Josi: Leider chancenlos gegen die U23-Auswahl Nordamerikas.  Bild: AP/The Canadian Press

Vom Schweizer Quartett erhielt Roman Josi mit 20:22 Minuten am meisten Eiszeit, der Berner beendete das Testspiel allerdings mit einer Minus-2-Bilanz.

Im zweiten Vorbereitungsspiel kommt es bereits am Sonntag in Montreal zum nächsten Duell mit Nordamerika. Der dritte Test findet am Mittwoch in Washington gegen Schweden statt.

Sep 8, 2016; Quebec City, Quebec, Canada; Team Europe goalie Jaroslav Halak (41) makes a save against Team North America forward Connor McDavid (97) as defenseman Luca Sbisa (5) defends during the third period of the World Cup of Hockey pre-tournament game at Videotron Centre. Mandatory Credit: Jean-Yves Ahern-USA TODAY Sports

Luca Sbisa und Goalie Jaroslav Halak verhindern das Gegentor mit vereinten Kräften. Bild: X02835

Für die Europa-Auswahl beginnt der World Cup am 17. September mit dem Match gegen die USA. Die weiteren Gegner in der Gruppe A sind Kanada und Tschechien. In der Gruppe B kämpfen Russland, Schweden, das Team Nordamerika und Finnland um die beiden Halbfinal-Tickets.

Bei dem in unregelmässigen Abständen stattfindenden Turnier in Toronto sind alle NHL-Stars am Start. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel