Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 1. Runde

Paris St-Germain – Amiens 2:0 (1:0)

St-Etienne – Nice 1:0 (1:0)

Lyon – Strasbourg 4:0 (1:0)

Montpellier – Caen 1:0 (0:0)

Metz – Guingamp 1:3 (1:1)

Troyes – Rennes 1:1 (0:0)

Was für eine Show! Neymar vor erstem PSG-Heimspiel bombastisch empfangen



Das musst du gesehen haben:

Die spanische Fussball-Liga hat sich nach dem Rekordtransfer von Neymar zu Paris St-Germain als grosser Spielverderber erwiesen. Weil die Transfer-Unterlagen nicht rechtzeitig in Paris eingegangen sind, war der Superstar am 1. Spieltag gegen Amiens noch nicht spielberechtigt.

Das hinderte die PSG-Fans allerdings nicht daran, ihren neuen Liebling vor dem Saisonauftakt minutenlang zu feiern. Rund eine halbe Stunde vor Spielbeginn erschien der Brasilianer im bereits vollen Parc des Princes. Unter langen Sprechchören der Fans und begleitet von Feuerwerk betrat Neymar den Rasen, wo ihn Präsident Nasser al-Khelaifi per Handschlag begrüsste.

«Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Paris ist magisch», sagte Neymar. Er wolle mit PSG «hart arbeiten und Titel gewinnen». Dann ging's auf die erste Ehrenrunde. Unglaublich, was da abging ...

Neymar ist da!

Was für ein Stimmung in Paris

Das erste Trikot verschenkt

Das «Adieu» oben ohne

Behind the Scenes

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Neymar nahm auf der Tribüne Platz und sah gleich zu Beginn ein etwas unkonventioneller Anstoss des Aufsteigers aus Amiens. Kurz vor der Pause erzielte Edinson Cavani die längst fällige PSG-Führung, zehn Minuten vor Schluss machte Javier Pastore mit dem 2:0 alles klar.

abspielen

Wer will den Ball? Amiens nicht. Video: streamable

abspielen

Cavani schiesst PSG zum Auftaktsieg. Video: streamable

abspielen

Video: streamable

Nochmals kurz zu Neymar: Der Rekordtransfer hat sich für den französischen Hauptstadt-Klub übrigens schon am ersten Tag bezahlt gemacht: PSG-Fans kauften am Freitag gut 12'000 Leibchen mit dem Namen des 25-Jährigen und der Rückennummer 10. Bei einem Kaufpreis von durchschnittlich 100 Euro nahm PSG damit über eine Million Euro ein.

Das Geld muss sich der Klub allerdings mit dem Hersteller Nike teilen. Weil der Andrang an den beiden Fanshops des französischen Vizemeisters auf den Champs Elysées und im Stadion so gross ist, bekam heute jeder Käufer höchstens ein Trikot. 

Kurztelegramm:

Paris Saint-Germain - Amiens 2:0 (1:0)
Tore: 42. Cavani 1:0. 80. Pastore 2:0. (pre/sda)

Das sind die 41 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel