Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Plakat des legendären Westerns: «The Good, the Bad, and the Ugly» von Sergio Leone.

Die Freaks, die Pragmatiker und die Gauner in der Kryptowährungs-Szene

Bei den Anhängern von Bitcoin, Ether & Co. gibt es ein paar nicht so feine Unterschiede. Findet Sie!



Für Ökonomen sind die Kursexplosionen bei den Kryptowährungen rational nicht mehr zu erklären. Bei einem Teil der Investoren wirken sie, wie wenn man Exemplare des «Playboys» unter Soldaten verteilen würde: Sie drehen beinahe durch, wenn sie täglich lesen, wie viele tausend Dollar der Kurs der Bitcoins wieder zugelegt hat.  

Und wie die Soldaten im Krieg wissen auch diese Investoren, dass der aktuelle Boom eine gefährliche Blase ist, der viele Opfer fordern wird. Aus was für Gründen auch immer sind sie jedoch überzeugt, dass es ausgerechnet sie nicht treffen wird, dass sie mit einem satten Gewinn in der Tasche rechtzeitig aussteigen werden. Trotzdem ticken nicht alle Fans der Kryptowährungen gleich. Bei genauerem Hinsehen kann man drei Grundtypen unterscheiden.

Die Freaks

Die geistigen Väter der Kryptowährungen waren die Cypherpunks. So bezeichnet man libertäre Anarchisten, die im Internet ein Kampfmittel gegen den verhassten Staat sehen. Ihre Weltanschauung entzieht sich den traditionellen Kategorien. Sie verehren die extrem marktgläubige Schriftstellerin Ayn Rand, verachten aber gleichzeitig die Normen der bürgerlichen Gesellschaft.

ZUM 75. GEBURTSTAG DES US-AMERIKANISCHEN MUSIKERS FRANK ZAPPA AM MONTAG, 21. DEZEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Frank Zappa (27), leader der

Libertärer Bürgerschreck: Rockmusiker Frank Zappa. Bild: AP NY

Vor allem in Kalifornien haben libertäre Anarchisten inzwischen so etwas wie Tradition. Ein bekannter Vertreter war etwa der verstorbene Musiker Frank Zappa. Er hat sich sein Leben lang über  kleinbürgerliche Moral und Gewerkschaften lustig gemacht, er war gleichzeitig Bürgerschreck und Ultrakapitalist.  

Bitcoins sind ein ideales Beispiel dieser Weltanschauung. Diese Währung entzieht sich dem Zugriff des Staates und der Zentralbank. Sie organisiert sich in dezentralen Einheiten selbstständig. Aus diesem Grund sind die Bitcoins auch für eine andere Gruppe sehr attraktiv: die Anhänger der «österreichischen» Ökonomenschule. Deren bekannteste Vertreter sind Ludwig von Mises und Friedrich Hayek.  

Bitcoins als digitales Gold

Die «Österreicher» lehnen ebenfalls einen starken Staat und die Zentralbank ab. Für sie stellen sie eine «sozialistische Planwirtschaft» dar, welche das reibungsfreie Funktionieren des Marktes empfindlich stört. Stattdessen plädieren sie für ein privates, durch Gold gedecktes Geld, das sich wie jedes andere Gut im Markt behaupten muss. Bitcoin wird gelegentlich auch als «digitales Gold» bezeichnet, weil es – anders als so genanntes Fiat-Money – nicht vermehrt werden kann. Daher haben auch die «Österreicher» die Kryptowährung mit offenen Armen aufgenommen.  

Cypherpunks und «Österreicher» sind Überzeugungstäter. Für sie sind Kryptowährungen mehr als nur Geld. Sie sind ein Mittel, den Staat in die Knie zu zwingen und Zentralbanken und Fiat-Money den Garaus zu machen. Wie sie allerdings damit fertig werden, dass ausgerechnet mit Kryptowährungen derzeit extrem viel Geld aus dem Nichts geschöpft wird, dürfte ihr Geheimnis bleiben.      

Die Pragmatiker

Für die Pragmatiker sind Kryptowährungen eine neue technische Entwicklung, welche die Wirtschaft effizienter und das Leben einfacher machen wird. So erklärte etwa der erfahrene Bankier Konrad Hummler in einem Interview mit watson: «Kryptowährungen sind entstanden, weil sie technisch möglich sind.» Punkt. Von Privatgeld und einer Abschaffung der Zentralbank hält er wenig. «Das betrifft nur einen Teil der Community», so Hummler.  

Bild

Plädiert für einen Krypto-Franken: Bankier Konrad Hummler. Bild: zvg

Stattdessen kann er sich vorstellen, dass die Zentralbanken diese Technologie dereinst für ihre eigenen Zwecke nutzen werden. «Die Geldschöpfung mittels Algorithmen hat grosse Vorteile», sagt er. «Es lohnt sich auf jeden Fall, das Modell eines Swiss Coins oder eines Krypto-Frankens zu Ende zu denken.»  

Die Pragmatiker verweisen auf die Technik, die den Kryptowährungen zugrunde liegt: die Blockchain. Sie wurde zwar dank Bitcoin bekannt, ist jedoch keineswegs auf Kryptowährungen beschränkt. Mit einer Blockchain lassen sich beliebige dezentrale Gemeinschaften organisieren, die verschiedensten Zwecken dienen können, vor allem, wenn sie zusätzlich mit «intelligenten Verträgen» ausgestattet sind. IBM beispielsweise hilft Unternehmen, mit Blockchain-Technologie ihre Supply-Chain effizienter zu gestalten. Die Banken sind im Begriff, mit dieser Technik ihren Zahlungsverkehr zu optimieren.  

Für die Pragmatiker sind Kryptowährungen in erster Linie eine Möglichkeit, verschiedene Anwendungen der Blockchain mit vielen Teilnehmern zu testen und diese neue Technologie zugleich zu finanzieren. So gesehen sind Kryptowährungen für die Pragmatiker ein vorübergehendes Phänomen. Wenn die Blase platzt, werden einige viel Lehr- bzw. Spielgeld bezahlt haben.

Ein bekanntes Schweizer Beispiel ist «Modum». Mit diesem Token hat das gleichnamiges Zürcher Start-up-Unternehmen seine Zukunft finanziert. Der Token hat dabei keinerlei weltanschauliche Bedeutung, er ist schlicht die effizienteste Art, den Aufbau von «Modum» zu gewährleisten.    

Die Gauner

Wer eine Kryptowährung lanciert, kann sehr viel Geld verdienen. Für die Freaks ist das eine willkommene Nebenerscheinung. Doch bei den meisten der bisher über 2000 Kryptowährungen dürfte Profitgier das Hauptmotiv sein. Doch wo hört die Experimentierfreude auf und fängt der Betrug an? Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma hat hier eine etwas seltsame Trennlinie gezogen. Sie unterscheidet zwischen echten (und damit offenbar erlaubten) Kryptowährungen und «Trittbrettfahrerkryptowährungen». Als «echt» gelten Währungen, die mit gar nichts hinterlegt sind und auf einer fälschungssicheren, dezentralen Blockchain-Technologie beruhen. Mit dieser Logik hat die Finma eine Kryptowährung – die E-Coins – mit der Begründung aus den Verkehr gezogen, sie sei nicht hinreichend gedeckt. Das ist etwa so, als seien Einbrüche erlaubt, sofern sich die Einbrecher an das Script der Polizei halten.

Ähnliche Beispiele werden mit Sicherheit folgen. Solange Bitcoin & Co. täglich neue Kursrekorde melden, werden Betrüger ein leichtes Spiel haben, genauso wie beim Faken von Kryptowährungen. Es reicht, die Software einer bestehenden Währung leicht abzuändern – und schon hat man seine eigene digitale Währung gebastelt. Der Rest ist, wie bei jedem Betrug, eine passende Story, um den Schwindel ins beste Licht zur rücken.

Das sehen offenbar auch die Macher von E-Coins so. Sie haben, nachdem es mit dem ersten Versuch nicht geklappt hat, bereits den zweiten lanciert. Aus E-Coins sind V-Coins geworden.  

Droht eine Systemkrise?

Für die Betroffenen ist es ärgerlich, wenn sie von Gaunern abgezockt werden, für das Finanzsystem als Ganzes hingegen ist es unbedeutend. «Solange keine fixen Verpflichtungen ins System eingebaut werden, ist das nicht gefährlich», sagt Hummler.

Doch genau das scheint sich anzubahnen. Unter dem Druck ihrer Kunden beginnen auch traditionelle Banken, sich ins Kryptogeschäft einzuklinken. Anerkannte Institutionen wie die Rohstoffbörse in Chicago wollen den Handel mit ihnen oder Finanzderivaten ermöglichen. Spezialisten sind alarmiert. Thoms Peterffy, einer der renommiertesten Broker der USA, warnte kürzlich in der NZZ vor einem Systemrisiko und einem neuen Fall Lehman Brothers.  

Allerdings: Derzeit sind solche Prophezeiungen fehl am Platz. Die Finanzaufsichten sind weltweit hellhörig geworden. In der Schweiz ist die Finma offenbar gewillt, die schwarzen von den weissen Schafen zu trennen. Sollte sich der Kryptowährungs-Boom tatsächlich zu einer für das Finanzsystem gefährlichen Monsterblase entwickeln, dann wäre das nicht nur ein Beweis mehr für die unendliche Dummheit des Homo sapiens. Es wäre auch ein krasses Versagen der Finanzaufsicht.

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen mit einem Haufen Geld?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Mauritius ruft Notstand aus wegen Ölkatastrophe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 09.12.2017 08:37
    Highlight Highlight Und welchem Krypto gebt ihr eine grosse Zukunft ?
  • Papa Swappa 09.12.2017 02:16
    Highlight Highlight Meine bisherige Bilanz mit Kryptowährungen: Gleich viel rausgenommen wie reingesteckt & immer noch eine ganze Menge Kryptos am "Hodln".
    ich kann im schlechtesten Fall nichts verloren haben, aber im besten Fall einen Betrag rausziehen, der deutlich grösser als meine dritte Säule ist (denn das ist er jetzt schon).
    Wie viele solche Gelegenheiten hat "der kleine Mann"?
  • Thinktank 08.12.2017 16:41
    Highlight Highlight Bitcoins sind das NoBillag für das Bankensystem. Wieso, soll ich einer Bank Gebühren zahlen, dass sie für mich einen elektronischen Datensatz speichert, wenn ich das selber tun kann. Byebye Banking.
    • seventhinkingsteps 08.12.2017 21:45
      Highlight Highlight Was für ein Müll. Ich bin gegen NoBillag, aber glaube an das Konzept Bitcoin
    • Papa Swappa 09.12.2017 02:29
      Highlight Highlight ich habe gerade meinen "tagesgewinn" mit kryptos "rausgezogen" und dem operation libero-crowdfunding gegen die no-billag-initiative überwiesen - darf gerne nachgemacht werden!
  • Don Huber 08.12.2017 14:58
    Highlight Highlight Der Bitcoin wächst mit den Usern laut McAfee soll er bis 500'000 $ steigen :-O woaaaa. Dann kauf ich mir Watson !! Und dann machen wir jeden Tag eine Watson Party !!! Mit Panden, Otten und Whiskey !
    • Patrick Toggweiler 08.12.2017 23:11
      Highlight Highlight Wir haben aber schon einen Huber.
  • Jawolaufensiedenn 08.12.2017 14:45
    Highlight Highlight Natürlich mitmischen. Die Banken, die Aktienhändler usw. würden ihr altes Abzockespiel in die Kryptogemeinde einbringen. Aber so recht klappt das bisher eben nicht. Aber wenn die das schaffen, sehe ich auch schwarz. Es ist schwierig, weil kryptowährung ist dezentral, basisdemokratisch und holistisch organisiert. Vielleicht wird sie sogar das Bewusstsein der Menschheit verändern. Da ist der Tod der Banksysteme, unserer seltsamen Demokratien, die schon lange nichts mehr mit dem Volk gemeinhaben, leicht zu verkraften. Da gibt es eine Menge alter Blasen, die wert wären zu platzen!?
  • Jawolaufensiedenn 08.12.2017 14:34
    Highlight Highlight Ja, die Kryptofans sind alles Kriminelle, Idioten oder schlechte Menschen. Und die BLASE, die wird platzen, weil erfahrungsgemäss Blasen das immer tun, zumindest die Immobilienblasen, Währungsblasen, Aktienblasen usw.. zum Teufel warum Platz diese Scheiss Coin Blase denn nicht endlich? Es gibt einen grundlegenden Unterschied. Die Coinschöpfung ist Basisdemokratisch. Es gibt keine Banken, die täglich nicht gedecktes Geld in Milliardenhöhe drucken und Märkte manipulieren, Staaten wie Griechenland in den Abgrund stossen, um sich selbst zu retten. Die konventionellen Bankengauner wollen
    • Maragia 08.12.2017 15:37
      Highlight Highlight Nein gar nicht, was macht denn Bitfinex? Die wird es womöglich bald platzen, und dann fängts an!
    • Lester 08.12.2017 15:54
      Highlight Highlight Wieso sollte Bitfinex platzen? @Maragia
    • Maragia 08.12.2017 16:26
      Highlight Highlight Marktmanipulation, Tether der bei weitem nicht abgedeckt ist etc.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thinktank 08.12.2017 14:15
    Highlight Highlight Etwas ging vergessen. Das ganze Geld, das in die Kryptos fliesst, ist der Überschuss der Geldmenge, die von den Zentralbanken in ihre lokalen Währungen gepumpt wird, um die Wirtschaft vor der Rezession zu bewahren und von den Anlegern nicht gewinnbringend angelegt werden kann. Die Geldmenge M3 im Euroraum wächst monatlich um ca. 5%. Wenn die Menge an Kryptos weiter wächst, werden die Zentralbanken immer mehr ihre Geldmengen ausweiten müssen und die Spiralen drehen sich weiter. Es bleibt spannend, welche Blase platzt, Fiat oder Krypto.
    • Maragia 08.12.2017 15:38
      Highlight Highlight Wenn die Fiatwährung platzt, dann platzt Krypto automatisch mit, weill alle ihr Geld abziehen werden. Der ganze Boom basiert ja eben darauf, dass zu viel Geld vorhanden ist.
    • Schoepi Blockchain Affin 10.12.2017 15:32
      Highlight Highlight Das ist ja gerade falsch, Maragia.
      Wenn die FIAT-Währung platzt wird niemand mehr Kryptowährung in FIAT wechseln wollen.
      Es werden alle nur noch mit Krypto zahlen, auch weil alle auch nur noch in Krypto bezahlt werden wollen.
  • Cross 08.12.2017 14:14
    Highlight Highlight Im Moment wird mit dem 10-fachen Volumen des globalen BIP mit Derivaten spekuliert. Das Market Cap von Bitcoin ist ein Bruchteil davon und gerade mal 250 Mrd. Woher wissen alle, dass das eine Blase ist? Natürlich wird der Wert des Bitcoin weiterhin schwanken (teilweise in krasser Art und Weise). Trotzdem wird meiner Meinung nach der Preis langfristig steigen, weil wir einfach viel zu viel Geld (oder anders gesagt Schulden) im globalen Finanzsystem haben.

    • Leopold der Grösste 09.12.2017 18:08
      Highlight Highlight Ich verstehe mehrere Aspekte deines Posts nicht:

      1. Mit Derivaten kann spekuliert werden, dies ist aber nicht ihr Hauptzweck, Derivate werden in erster linie zur Absicherung von Positionen verwendet, was ein eher konservativer Zweck ist.

      2. Wo siehst du den Zusammenhang zwischen absoluter Marktgrösse und Blase? Ich verstehe die Argumentation nicht.

      3. Wieso sollte der Bitcoin steigen weil wir zu viel Geld im Finanzsystem haben? Kannst du den Zusammenhang erklären? Oder meinst du etwa die Inflation?

      Merci
  • MGPC 08.12.2017 13:17
    Highlight Highlight Kann mir hier, von den ehrlichen watsonmitgliedern, jemand ein beispiel nennen wo er oder ein kollege geld mit bitcoin verdiennt hat.
    • phreko 08.12.2017 14:11
      Highlight Highlight Da gibts genug. Auch mit Ether und weiteren Währungen....
    • Gringoooo 08.12.2017 14:14
      Highlight Highlight Bisher gibt es wohl viele "Verdiener", da der Kurs extrem angezogen hat (peak 17171$ - witzige Zahl). Die Frage ist bloss, ob diese die Gewinne auch realisiert haben. Sonst können sie auch ganz schnell verlierer sein.

      Ich persönlich halte keine BTC atm. Ich kenne jedoch einige, welche vor längerer Zeit eingestiegen sind (ob die noch halten weiss ich nicht genau).

      (Pic; akuelle Kursentwicklung mit Drop)
      Benutzer Bild
    • herpderpschlerp 08.12.2017 14:21
      Highlight Highlight jap, beim kurs von 400.- gekauft, beim kurs von 14000.- verkauft
    Weitere Antworten anzeigen
  • mylo 08.12.2017 13:06
    Highlight Highlight Ich sehe grosses Potential im IOTA Projekt (Tangle).
    • mrgoku 08.12.2017 14:45
      Highlight Highlight OU YEA! gerade mal um die 5€ das Token

      Vor einer Woche waren es 40 Cent!

      Time to buy :)
    • Jawolaufensiedenn 08.12.2017 14:54
      Highlight Highlight Schau doch mal hier rein: coinmarketcap.com. Vielleicht kannst Du Dir damit ein Bild verschaffen. Wikipedia ist auch recht informativ bzgl. Hintergründen, Technologien und Ideologien hinter den Kryptowährungen
    • Jawolaufensiedenn 08.12.2017 15:05
      Highlight Highlight Ja, sehe ich auch. IOTA ist im Gegensatz zu Ripple dezentral und basisdemokratisch organisiert und eine Weiterentwicklung von Bitcoin (Bitcoin 3.0). Aber es gibt noch einige andere, die was taugen - ich denke z.Bsp. an TENX. Von denen bekomme ich jetzt eine Mastercard und kann meine Coins dann als Fiat-Währung ausgeben. Ich denke es wird uns alle weiterbringen...
    Weitere Antworten anzeigen

Elektro- oder Wasserstoffauto: Wem gehört die Zukunft?

Eine Studie von Avenir Suisse und der Empa gibt darüber Auskunft, wie wir den CO2-Ausstoss unserer Autos auf Null senken können.

Die Dekarbonisierung der Gesellschaft ist die wohl bedeutendste Aufgabe in diesem Jahrhundert. Das hat sich mittlerweile auch in Kreisen der Wirtschaft herumgesprochen. Folgerichtig hat der wirtschaftsnahe Thinktank Avenir Suisse zusammen mit der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt Empa ein Studie erarbeitet, die Auskunft darüber gibt, wie der CO2-Ausstoss des Verkehrs mit nachhaltigen Antriebskonzepten auf Null reduziert werden kann.

Der Schweizer Energiemix ist derzeit noch ausgesprochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel