DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Let It Go! Let It Go!» Neuseeland greift gegen Coronaproteste zu ganz harten Mitteln 😳

Neuseeland hat am Sonntag tief in die Trickkiste gegriffen und Massnahmengegnern nervige Lieder vorgespielt, um diese zu zerstreuen. Genützt hat es nichts.
14.02.2022, 09:4614.02.2022, 14:02

Eine kreative Kakofonie dominierte am Sonntag die Szenerie vor dem neuseeländischen Parlamentsgebäude in Wellington. Denn um die Massnahmenproteste aufzulösen, liessen Beamte Anti-Hits wie «Baby Shark» oder «Let It Go» über Lautsprecher in die Menge schmettern.

Massnahmengegner vor dem Parlament in Wellington.
Massnahmengegner vor dem Parlament in Wellington.Bild: keystone

Die Anti-Playlist umfasste Hits wie James Blunts «You're Beautiful», «Let It Go» aus dem Disney-Film «Frozen» oder den viralen Kinderhit «Baby Shark». Auch «Macarena» soll zu hören gewesen sein.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Parlamentspräsident Trevor Mallard nahm auf Twitter Songwünsche entgegen und twitterte YouTube-Links zu verschiedenen Liedern. Nicht bekannt ist, ob Mallard selbst als DJ auflegte.

Doch die durchaus kreativen Bemühungen waren nicht von Erfolg gekrönt: Anstatt die Flucht zu ergreifen, sangen die Demonstrierenden. Ja, sogar auch zu einer Blockflöten-Coverversion von «My Heart Will Go On».

Der britische Sänger James Blunt meldete sich gar direkt bei der neuseeländischen Polizei und forderte diese auf, ihn in Persona zu rufen, sollte sein Song ab Band nicht den gewünschten Effekt zeigen:

Auch Wassersprinkler haben den Effekt verfehlt

Einige der Demonstranten waren vorsorglich in Regenmäntel gehüllt. Denn nicht nur die Ohren der Demonstrierenden, sondern auch der Rasen vor dem Parlament leidet seit Freitag: Sprinkleranlagen, die zwischen den Demonstranten montiert wurden, sollten diese vertreiben und der Zyklon «Dovi» hat über weite Teile des Wochenendes Regenschauer gebracht:

Angeregt wurden die Proteste vor dem neuseeländischen Parlament durch die massiven Trucker-Proteste, die in Kanada ihren Ursprung haben.

Wie sähe die watson-Anti-Wunschliste aus? Schreib uns deinen Musikwunsch in die Kommentare!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben

1 / 19
Tausende Trucker demonstrieren in Kanada gegen Corona-Vorgaben
quelle: keystone / frank gunn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanadas Anti-Impf-Trucker blockieren Ottawa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

163 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
14.02.2022 10:01registriert August 2015
Despacito. In Dauerschleife.
1458
Melden
Zum Kommentar
avatar
namib
14.02.2022 10:12registriert März 2018
„Last Christmas“ von Wham: Ohne die vorweihnachtliche Gefühlstrunkenheit dürfte endlich auffallen, wie schlecht der Song wirklich ist😉
13015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Inflatio
14.02.2022 10:32registriert Februar 2020
Es isch emal en Tubel gsi von Baby Jail
11515
Melden
Zum Kommentar
163
Neuseeland öffnet die Grenzen: Touristen aus 60 Ländern dürfen wieder einreisen

Als eines der letzten Länder in der Asien-Pazifik-Region empfängt auch Neuseeland ab sofort wieder internationale Gäste. Das Land öffnete am Montag erstmals seit mehr als zwei Jahren seine Grenzen für zweifach geimpfte Besucher aus 60 visabefreiten Ländern (visa-waiver countries), darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz. Jedoch erwartet die Tourismusbranche voraussichtlich erst ab Oktober eine Erholung des Sektors – auch, weil in Neuseeland gerade der Winter beginnt.

Zur Story