DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Schluss dürfen in Kilchberg zwei Ostschweizer und ein Berner jubeln.
Am Schluss dürfen in Kilchberg zwei Ostschweizer und ein Berner jubeln.
Bild: keystone

Drei Festsieger am Kilchberger – Giger, Ott und Staudenmann gewinnen punktgleich

16 Mal hatte am Kilchberger Schwinget jeweils nur einer gewonnen. Nach dem 17. Mal dürfen sich drei Koryphäen mit Stolz und fortan Kilchberger Sieger nennen: Samuel Giger, Damian Ott und Fabian Staudenmann. Zwei Nordostschweizer und ein Berner.
25.09.2021, 05:5025.09.2021, 19:19

Die drei sind gleichwertige Festsieger. Samuel Giger, der Saisondominator und hohe Favorit, wird im Rang 1a geführt, weil er im Schlussgang gestanden war und diesen – schon in der 2. Minute – gegen Kilian Wenger, den einzigen Schwingerkönig im erlesenen 60-köpfigen Feld, gewonnen hatte. In der kurzen Zeit war Giger selber zweimal in ernsthafte Bedrängnis geraten.

Den Siegermuni kriegte Giger.
Den Siegermuni kriegte Giger.
Bild: keystone

Nach dem 4. Gang wurde durch die ganze Schweiz vermeldet, Giger sei nach seinem zweiten gestellten Gang (gegen den Berner Nichteidgenossen Lukas Renfer) aus der Entscheidung gefallen. Richtig war jedoch: Aus eigener Kraft konnte der 23-jährige Thurgauer nicht mehr in den Schlussgang kommen. Er musste auf fremde Hilfe hoffen. Und die wurde ihm in den Gängen der vor ihm klassierten Schwinger in genügendem Mass zuteil.

Für die Entscheidung im Schlussgang gegen Kilian Wenger hätte Giger in einem normalen Gang eine 9,75 bekommen. Ott und Staudenmann wären an ihm vorbeigezogen. Aber vor ein paar Jahren ging der Eidgenössische Verband dazu über, dem Schlussgang-Sieger in jedem Fall eine 10,00 zu attestieren. Damit stellte man sicher, dass der Schlussgang-Sieger immer automatisch auch der Festsieger ist.

Fabian Staudenmann und Damian Ott hatten den Festsieg also schon vor dem Schlussgang mit Maximalnoten in ihren letzten Kämpfen sichergestellt. Der zweifache Saisonsieger Staudenmann war vor dem 6. Gang punktgleich mit Wenger und Giger. Den letzten Kampf gegen den Winterthurer Samir Leuppi gewann er mit einem Plattwurf, für den er die Maximalnote bekam.

Ott, Aufsteiger der Saison und Gewinner der Bergkranzfeste auf dem Weissenstein und am Schwarzsee, war vor dem 6. Gang in der gleichen Ausgangslage wie Staudenmann. Und auch er siegte – gegen Bernhard Kämpf – platt.

Die drei Sieger reihen sich in Kilchberg in eine Liste überragender Triumphatoren. Die letzten Gewinner waren Jörg Abderhalden 2002, Christian Stucki 2008 und Matthias Sempach 2014.

Die Stimmen der Festsieger

Leuppi der grosse Pechvogel

Samir Leuppi wurde mit grösster Wahrscheinlichkeit um die Teilnahme am Schlussgang geprellt. Der wuchtige Winterthurer Eidgenosse brachte früh in seinem Kampf des 5. Gangs den Berner Bernhard Kämpf auf den Boden. Leuppi drückte erfolgreich nach, liess danach vom Gegner ab und bejubelte seinen vermeintlichen Sieg, dank dem er als Punkthöchster im ganzen Feld in den Schlussgang eingezogen wäre. Aber der Platzkampfrichter gab das Resultat nicht und liess weiterschwingen.

Es war riesiges Pech für Leuppi, der seinen Jubel wohl zu Recht verdient gehabt hätte. Er muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, dass er den Gegner nicht noch eindeutiger im Sägemehl fixierte, was nicht schwierig gewesen wäre. Nämlich so lange, bis er das «Gut» des Kampfrichters gehört hätte. (pre/sda)

Mehr Schwingen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sieger des Kilchberger Schwingets seit 1967

1 / 12
Die Sieger des Kilchberger Schwingets seit 1967
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coming-out des Schwingers Curdin Orlik: «Ich bin so. So bin ich geboren»

Der Spitzenschwinger Curdin Orlik hat sich als schwul geoutet. Im «Magazin» des «Tages-Anzeiger» setzt er die Öffentlichkeit erstmals darüber in Kenntnis. «Ich bin so, ich kann nichts dafür. So bin ich geboren», sagt der 27-jährige Orlik.

Der Bündner, der nach einem Umzug für den Berner Teilverband antritt, ist im Sägemehl ein Böser. Curdin Orlik gewann am vergangenen Eidgenössischen in Zug einen Kranz, 2017 stand er im Schlussgang des Unspunnenfests. Bis heute gewann der ältere Bruder des …

Artikel lesen
Link zum Artikel