Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ältester Mann der Welt in Grossbritannien gestorben



ARCHIV - Bob Weighton, der

Bild: sda

Noch im biblischen Alter half er anderen: Bob Weighton, der offiziell älteste Mann der Welt, ist mit 112 Jahren in Grossbritannien gestorben.

Der frühere Lehrer und Ingenieur aus dem Städtchen Alton war bis zuletzt noch erstaunlich rüstig. «Er starb am Donnerstag friedlich im Schlaf an seinem Krebs», teilte seine Familie mit. «Bob war ein aussergewöhnlicher Mann.» Und das nicht nur wegen seines hohen Alters: Er sei stets ein grosses Vorbild gewesen.

Bob, der eigentlich Robert mit Vornamen hiess, sei vielseitig interessiert gewesen und habe mit Menschen aus aller Welt Kontakt gehabt. «Er hat jeden als seinen Bruder oder seine Schwester betrachtet», berichtete die Familie. «Er hatte viele, viele Freunde und las und sprach über Politik, Theologie und die Umwelt.» Ein Raum in seiner Wohnung sei eine Werkstatt gewesen, «gefüllt mit Möbeln, Windmühlen und Puzzeln», die er für einen guten Zweck verkaufte.

Der Senior lebte nach Angaben des Guinness-Buchs der Rekorde in einem Altersheim für betreutes Wohnen. Er hatte eine grosse Familie: drei Kinder, von denen noch zwei leben, zehn Enkel und 25 Urenkel. «Ich habe das Leben so genommen, wie es kam», sagte Weighton einmal in einem Video. Er musste mehrmals operiert werden, etwa an der Hüfte, und habe auch Malaria gehabt. «Ich habe überlebt – hier bin ich.»

Der Senior lebte auch in Taiwan und Kanada. Nach Kriegsende kam er mit seiner Frau Agnes nach Grossbritannien zurück. Sie starb im Jahr 1997. Beide hatten sich seit der Rente sozial engagiert.

Wegen der Coronapandemie gab es keine grosse Feier zu Weightons 112. Geburtstag. Eine Glückwunschkarte der Queen lehnte er ab – das koste doch nur den Steuerzahler Geld und er habe schon mindestens zehn Karten von Elizabeth II. (94) bekommen. Auch die Ernennung zum ältesten Mann der Welt fiel in der Coronakrise karg aus: Ein Juror konnte die entsprechende Urkunde des Guinness-Buchs der Rekorde nicht wie üblich persönlich überbringen.

Weighton hatte den Rekord-Titel erst im vergangenen Februar von Chitetsu Watanabe übernommen. Der Japaner war kurz vor dem 113. Geburtstag gestorben. Dessen Rezept für ein langes Leben lautete: viel lächeln, wenig ärgern und täglich Sport und Matheaufgaben.

Der älteste Mensch der Welt ist eine Frau – Kane Tanaka aus Japan mit 117 Jahren. Auch sie hat eine grosse Leidenschaft für Mathematik, zudem liebt sie das Brettspiel Othello. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Älteste Menschen der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Menge an Coronavirus-Tests stellt USA vor Probleme

Hunderttausende Coronavirus-Tests pro Tag stellen die Vereinigten Staaten auf die Probe. Längere Wartezeiten könnten das Aufspüren von Erkrankten in der Bevölkerung erschweren.

Zuletzt hatten sich die Berichte und Beschwerden in Sozialen Netzwerken gehäuft, dass Coronavirus-Testergebnisse in einigen Teilen des Landes teilweise erst nach einer Woche oder später zu Verfügung stünden.

Je länger ein potenziell Erkrankter aber warten muss, desto schwerer sind möglicherweise ebenfalls infizierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel