Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Übervater der Grünen zur Rolle des «Elder Statesman» – Joschka Fischer wird 70



German Foreign Minister Joschka Fischer,  left, talks with Chancellor Gerhard Schroeder, right, on the government bench during the debate on the European policy in Berlin Parliament Thursday, October 28, 1999. The Parliament discuss the results of the last EU-Summit in Tampere, Finland. (AP Photo/Roberto Pfeil)

Joschka Fischer (links) mit Gerhard Schröder. Bild: AP

Joschka Fischer hat die Grünen in Deutschland gross gemacht, doch die haben es ihm nicht immer gedankt: Der einstige Übervater der Partei, Aussenminister der rot-grünen deutschen Regierung, wird am Donnerstag 70 Jahre alt.

Als bundesdeutscher Chefdiplomat war er international anerkannt, doch wegen seines strammen Realo-Kurses hatte er keinen leichten Stand in der Partei. Heute ist er als Berater und Elder Statesman unterwegs, der sich mit den Krisen der Welt beschäftigt.

Der am 12. April 1948 im baden-württembergischen Gerabronn geborene Fischer hat sich selbst einmal als «einen der letzten Live-Rock'n'Roller der deutschen Politik» bezeichnet, und auf jeden Fall war er in vieler Hinsicht ein Wegbereiter für die Grünen. Der Öko-Partei trat er 1982 in ihrer Gründungsphase bei, ein Jahr später wurde er in den Bundestag gewählt.

Die Turnschuhe!

abspielen

Video: YouTube/Geschichtsstunde

Dann ging er nach Hessen und brachte dort 1985 die erste rot-grüne Landesregierung auf den Weg. In Wiesbaden übernahm er als Minister in Turnschuhen das Umweltressort, das er bis 1987 und erneut von 1991 bis 1994 leitete.

Star auf internationalem Parkett

Im selben Jahr gelang ihm die Rückkehr in den Bundestag, wo er Fraktionschef wurde und wegen seines Redner-Talents als «heimlicher Oppositionsführer» galt. 1998 kam der Rollenwechsel: Fischer wurde Aussenminister in der rot-grünen Koalition und avancierte bald zum Star auf internationalem Parkett.

Seine Partei hatte er bereits zuvor in teils schmerzhaften Auseinandersetzungen auf seinen realpolitischen Kurs eingeschworen. Die Quittung dafür bekam er auf einem Parteitag 1999, als ihn der Farbbeutel eines Demonstranten am Kopf traf.

«I'm not convinced»

abspielen

Video: YouTube/AP Archive

So wie er sich innerparteilich zumeist durchsetzte, bewies er auch bei Angriffen von aussen Standfestigkeit. Er überstand die Veröffentlichung eines Fotos von 1973, das ihn als Aktivisten der gewaltbereiten Frankfurter Hausbesetzerszene zeigte, ebenso wie die Visa-Affäre um die Einreise von Zwangsprostituierten und Schwarzarbeitern.

Rückzug aus der Politik

Nach der Abwahl von Rot-Grün 2005 zog sich Fischer rasch aus der ersten Reihe der Politik zurück, um 2006 eine Gastprofessur über internationale Krisendiplomatie an der US-amerikanischen Elite-Uni Princeton zu übernehmen. Danach stieg er ins Beratergeschäft ein, unter anderem bei der von ihm gegründeten Joschka Fischer & Company. Als Lobbyist arbeitete er für das Gaspipeline-Projekt Nabucco, das 2013 scheiterte.

Sein Engagement in der Wirtschaft sorgt bei den Grünen für wenig Begeisterung – dementsprechend tritt er für die Partei auch kaum noch in Erscheinung.

epa06575394 Former German Foreign Minister Joschka Fischer arrives at the Matthiae-Mahlzeit feast in the Town Hall of Hamburg, Germany, 02 March 2018. The Matthiae-Mahlzeit is considered to be one of the oldest traditional meals in the world. It was first held in 1356, and after a break of more than 230 years revived in 1956.  EPA/DAVID HECKER

Joschka Fischer heute. Bild: EPA/EPA

Als Verfechter eines Realo-Kurses, der stets die Machtoptionen im Blick hat, hat er aber inzwischen versöhnliche Worte für seine Partei parat. Mit dem im Januar gewählten Vorsitzenden-Duo aus Annalena Baerbock und Robert Habeck hätten die Grünen jetzt eine tolle Spitze: «Die Verjüngung ist gelungen.»

Doch eigentlich ist das politische Tagesgeschäft nicht mehr die Sache von Joschka Fischer. Er befasst sich lieber mit den grossen Linien des Weltgeschehens: Kurz vor seinem 70. Geburtstag hat er den Band «Der Abstieg des Westens» vorgelegt, in dem er die Lage der Welt angesichts von Brexit und Donald Trumps US-Präsidentschaft analysiert.

Mit sich selbst scheint Fischer im Reinen zu sein, den abrupten Ausstieg aus der Politik bereut er nicht. In einem kürzlich veröffentlichten Interview der «Süddeutschen Zeitung» sagte er: «Wenn du einmal in der Alpharolle warst, dann gibt es kein Zurück in die zweite Reihe mehr, dann musst du ganz gehen.» (sda/afp)

Auch ein berühmter Deutscher: Das Imageproblem des Deutschen Schäferhunds

abspielen

Video: srf

Deutsche Wirtschaft

Das Buch, das Wolfgang Schäuble grün und blau ärgert

Link zum Artikel

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Link zum Artikel

Deutschland ist Europas unverzichtbare Nation geworden

Link zum Artikel

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.04.2018 20:54
    Highlight Highlight War der früher nicht ein linker Rebell?
  • FrancoL 10.04.2018 18:21
    Highlight Highlight «Wenn du einmal in der Alpharolle warst, dann gibt es kein Zurück in die zweite Reihe mehr, dann musst du ganz gehen.»
    Wenn das nur andere Politiker, Wirtschaftskapitäne und auch Sportler sich zu Herzen nehmen könnten, wären wir einen Schritt weiter.
    • Juliet Bravo 10.04.2018 22:03
      Highlight Highlight Nur aus Interesse: An wen denkst du konkret?
    • FrancoL 11.04.2018 03:05
      Highlight Highlight Oh die Liste ist lang. In Deutschland zB ein guter Teil der Regierungsmannschaft, in der Schweiz ganz ähnlich und ich meine dies nicht aus Altersgründen, sondern eben wie JF sagt weil sie die Alpharolle nicht mehr voll ausfüllen können. Viele von ihnen sind zwar der Meinung sie seien noch In der Alpharolle aber bei genauer Betrachtung sind sie es nicht mehr.
      Konkret ist es allen voran Seehofer, aber auch die Merkel. In der Schweiz ist es ein Ueli Maurer, der zwar nie gerade in der Alpharolle war, aber den Zenit klar überschritten hat, JSA ebenfalls. Blocher auch Gienzendanner.

Deutschland will jeden vierten Bootsmigranten aus Italien aufnehmen

Im Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten ist die deutsche Regierung bereit, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. Das sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

«Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen.» Die Gespräche liefen noch, wenn aber alles wie besprochen bleibe, «können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel