DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Besondere Lage» wegen Coronavirus – Bundesrat aktiviert seinen Notfallplan

26.02.2020, 10:3428.02.2020, 10:14

In der Schweiz gilt wegen des Coronavirus nun Alarmstufe 2. Der Bundesrat hat am 28. Februar bei einer ausserordentlichen Sitzung entschieden, die Situation in der Schweiz als «besondere Lage» einzustufen.

Konkret bedeutet das: Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen werden verboten. Dieses Verbot tritt sofort in Kraft und gilt mindestens bis am 15. März.

Veranstaltungsverbot wegen Coronavirus

Auszug aus dem <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.admin.ch/opc/de/official-compilation/2020/573.pdf">Bundesblatt</a>.
Auszug aus dem Bundesblatt.

Der Wechsel von der «normalen» zur «besonderen Lage» ist Teil des Notfallplans des Bundes, das bei Epidemien zur Anwendung kommt. Der Notfallplan des Bundes im Überblick:

Die «normale Lage»

Die «normale Lage» gilt seit dem 28. Februar nicht mehr. Das Bundesamt für Gesundheit hat, nachdem erste Infektionen bekannt wurden, erste Massnahmen angekündigt.

So wolle man die Bevölkerung mit einer Kampagne vollumfänglich darüber informieren, wie man sich im Falle einer Ansteckung zu verhalten hat und welche Hygienemassnahmen vor einer Ansteckung schützen können.

Die «besondere Lage» tritt ein

Seit dem 28. Februar gilt schweizweit die «besondere Lage» gemäss Epidemien gesetzt. Dies hat der Bundesrat am Freitag bei einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen. Eine solche Lagebeurteilung ist möglich, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • erhöhte Ansteckungs- und Ausbreitungsgefahr
  • eine besondere Gefährdung der öffentlichen Gesundheit
  • schwerwiegende Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die «besondere Lage» ermöglicht dem Bundesrat, in Absprache mit den Kantonen selber Massnahmen anzuordnen, die normalerweise in der Zuständigkeit der Kantone liegen.

In seiner Mitteilung schreibt der Bundesrat, dass man sich den «weitreichenden Auswirkungen für die Bevölkerung» bewusst sei. Die Massnahme verspreche aber einen wirksamen Schutz für die Menschen im Land und für die öffentliche Gesundheit. Durch die Massnahme solle die Verbreitung des Coronavirus in der Schweiz eingedämmt werden.

Sollte eine besondere Lage eintreten, kann der Bund den Personenverkehr an der Grenze einschränken.
Sollte eine besondere Lage eintreten, kann der Bund den Personenverkehr an der Grenze einschränken.
Bild: KEYSTONE

Damit kommt der Bundesrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zuvor. Diese hätte auf internationaler Ebene die gesundheitliche Notlage ausrufen können, was auch zu einer «besonderen Lage» in der Schweiz geführt hätte.

Die «besondere Lage» ermächtigt den Bundesrat:

  • Veranstaltungen werden abgesagt
  • öffentliche und private Einrichtung werden geschlossen
  • bestimmte Gebiete werden isoliert
  • Für Unternehmen kann der Homeoffice-Zwang eingeführt werden
  • Medizinisches Personal wird verpflichtet, bei der Bekämpfung der Krankheit mitzuwirken
  • Impfungen für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen werden obligatorisch

Das Virus breitet sich weiter aus

Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, kann der Bundesrat diese verschärfen. Dafür muss aber zuerst nachgewiesen werden, dass die Infektion sich weiter ausbreitet. Nur dann kann der Bund beispielsweise den Personenverkehr über die Grenze einschränken und die Armee zur Kontrolle an internationalen Flughäfen einsetzen.

Notstand: Die «ausserordentliche Lage» tritt ein

Sollten alle diese Massnahmen versagen, wird der Notstand ausgerufen. Im Notrecht können die Verwaltungsorgane jegliche Massnahmen ergreifen, die zur Eindämmung der Pandemie notwendig sind. Es gilt natürlich weiterhin die Verhältnismässigkeit.

25'000 Menschen starben zwischen 1918 und 1919 in der Schweiz an der Spanischen Grippe.
25'000 Menschen starben zwischen 1918 und 1919 in der Schweiz an der Spanischen Grippe.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Zuletzt wurde in der Schweiz eine ausserordentliche Lage ausgerufen, als nach dem Ersten Weltkrieg die Spanische Grippe um sich griff und in der Schweiz 25'000 Menschen das Leben kostete. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

1 / 20
Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel