DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's coach Zinedine Zidane gestures during the La Liga soccer match between Real Betis and Real Madrid,  at the Benito Villamarin stadium, in Seville, Spain, Sunday, Jan. 24, 2016. (AP Photo/Angel Fernandez)

Kann Neo-Real-Coach Zinédine Zidane aufatmen und sich im Sommer doch massenweise Stars angeln?
Bild: Angel Fernandez/AP/KEYSTONE

Einspruch fruchtet: Transfersperren für Real und Atlético Madrid provisorisch aufgehoben

Der FC Barcelona hat seine Transfersperre gerade hinter sich, ab Sommer trifft es Real und Atlético Madrid. Oder doch nicht? Mit ihren Einsprüchen könnten die Hauptstadtklubs Zeit gewonnen haben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die FIFA hat die einjährigen Transfersperren gegen Real Madrid und Atlético Madrid provisorisch ausgesetzt. Dies bestätigten die Teams aus der spanischen Hauptstadt. Beide hatten zuvor gegen die am 14. Januar verhängte Sperre Einspruch eingelegt.

So lange die Einsprüche nicht verhandelt sind, dürfen beide Klubs Transfers tätigen – sollte bis zum Sommer kein endgültiges Urteil gefällt sein, könnten auch dann neue Spieler verpflichtet werden. Ursprünglich hätten Real und Atlético nur bis zum Ende der aktuellen Transferperiode am 1. Februar um 23.59 Uhr einkaufen dürfen – danach hätten sie ein Jahr lang ohne neue Stars auskommen müssen.

Bayern's Robert Lewandowski scores the opening goal by a penalty during the German Bundesliga soccer match between Hamburger SV and FC Bayern Munich in Hamburg, Germany, Friday, Jan. 22, 2016. (AP Photo/Michael Sohn)

Wird bei Real hoch gehandelt: Bayerns Torgarant Robert Lewandowski.
Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Die FIFA-Disziplinarkommission hatte die Sperren gegen die beiden Stadtrivalen Atlético und Real mit diversen Verstössen gegen die Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern begründet. Die Spitzenklubs waren daraufhin mit zahlreichen prominenten Spielern in Verbindung gebracht worden, die noch in diesem Winter nach Spanien wechseln könnten. So wurde etwa Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski als Kandidat bei Real gehandelt.

(aev/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel