DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Peking setzt Abschottung von Helfern und Sportstätten vor Olympia in Gang

Einen Monat vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking setzt die chinesische Hauptstadt ein System der vollständigen Abschottung für die Sportstätten und Helfer in Gang.
04.01.2022, 14:2204.01.2022, 17:27

In den kommenden Wochen sind tausenden Beteiligten sämtliche direkten Kontakte zur Aussenwelt untersagt. Betroffen sind Freiwillige, Reinigungskräfte, Küchenpersonal und Fahrer. Mit den Olympischen Winterspielen vom 4. bis 20. Februar und den darauffolgenden Paralympics will China ein Beispiel für den Umgang mit der Corona-Pandemie vorführen.

Auch die rund 3000 Athleten und Medienvertreter, die zu den Olympischen Spielen nach Peking kommen, sollen sich für die gesamte Dauer ihres Aufenthalts in strikte Abschottung begeben.

Impfung oder Quarantäne

Voraussetzung für das Betreten des olympischen Sicherheitsbereichs ist eine vollständige Corona-Impfung oder eine vorangegangene 21-tägige Quarantäne. Wer sich innerhalb des Sicherheitsbereichs aufhält, wird täglich getestet und muss ständig eine Maske tragen.

Die Athletinnen und Athleten können sich in abgeschotteten Hochgeschwindigkeitszügen zwischen den Austragungsstätten bewegen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Die meisten Austragungsorte befinden sich ausserhalb von Peking.

Die Austragungsstätte der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 30
Die Austragungsstätten der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China ist mit seiner Null-Corona-Strategie bei der Bekämpfung der Pandemie bislang relativ erfolgreich. In den vergangenen Wochen gab es allerdings wieder einige Coronafälle. Über die Millionenstädte Xian und Yuzhou wurden daraufhin Lockdowns verhängt. (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Peking im Würgegriff des Smogs

1 / 8
Peking im Würgegriff des Smogs
quelle: ap / greg baker
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Darum dominiert China jetzt auch die Paralympischen Winterspiele
China gewinnt bei den Paralympischen Winterspielen in Peking eine Medaille nach der anderen. Das sind die Gründe für den Erfolg.

2018 holte China seine erste Medaille bei Paralympischen Winterspielen – Gold im Rollstuhlcurling im Final gegen Kanada. Vier Jahre später dominiert die Grossmacht die Paralympics im eigenen Land praktisch nach Belieben. Zehnmal Gold, neunmal Silber und zwölfmal Bronze hat China in Peking bereits geholt. Seit 2004 dominiert das «Reich der Mitte» den Medaillenspiegel bei Paralympischen Sommerspielen. Nun legt es diese Dominanz erstmals auch im Winter an den Tag.

Zur Story