Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 41. Etappe: Naters - Stalden VS

Tour dur dSchwiiz

Vom Papst, Kaiser und Sonnenkönig geehrt – aber den Wallisern war das piepegal: Wer nicht passt, muss weg

Wer nach Brig kommt, dem fällt er sofort auf: der Stockalperpalast. Ein König wohnte nie dort, ein anderer Blaublüter auch nicht. Sondern «nur» ein blitzgescheiter Handelsmann. Doch als er zu erfolgreich wurde, nutzte alles nichts mehr. 



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Eigentlich hätte dieser Artikel zur vorletzten Etappe gepasst. Aber ich kam nicht dazu, ihn zu schreiben. Die Erzählungen von meinen Nachbarn in Naters, Herke und Margrit, waren so gut, dass ich sie jetzt noch bringe. Denn vermutlich geht es vielen «Üsserschwiizern» so, wenn sie nach Brig kommen. Sie sehen das Schloss und denken: Wow, wem das wohl gehörte?

tour dur dschwiiz 40. etappe

Der Stockalperpalast mit den drei Türmen: Kaspar, Melchior und Balthasar. Bild: watson

Es war nie ein König, Kaiser oder Prinz. Sondern ein Bürgerlicher. Ein spezieller zwar, aber kein Blaublüter. Hier wohnte und geschäftete der grösste Schweizer Kapitalist des 17. Jahrhunderts: Kaspar Jodok von Stockalper. Zwischen 1658 und 1678 liess er das Anwesen errichten. 

Reich wurde der schlaue Handelsmann mit der Passstrasse über den Simplon. Nach den Römern war er der zweite, welcher den Pass als Verbindung zwischen Nord und Süd nutzte. In Gondo steht noch heute der Stockalperturm, in Brig eben das Schloss, eigentlich das Handelshaus. Keiner kam über den Berg ohne nicht Wegzoll bezahlen zu müssen. Stockalper handelte mit allem: Schnecken (für die Franzosen), Söldnern und Erzen. Er sicherte sich das Warentransport-Monopol über den Simplon und krönte seine Macht 1648 mit dem Monopol auf Salz.

kaspar stockalper

Kaspar Stockalper himself auf dem lustigen Pferd. bild: wikipedia

Die Kassen Stockalpers klingelten und als gewiefter Geschäftsmann sicherte er sich die Macht ab, indem er seine Familie mit anderen einflussreichen Walliser Geschlechtern verschwägerte. Viele angesehene Personen standen in seiner Schuld. Sein Imperium umfasste von der Adria bis zum Ärmelkanal, von Spanien bis Deutschland. Papst Urban VIII schlug ihn zum Ritter vom Goldenen Sporn, Kaiser Ferdinand III erhob ihn 1653 in den Adelsstand, Ludwig XIV – der Sonnenkönig – verlieh ihm die Würde des St.-Michael-Ordens (was auch immer diese Auszeichnungen bedeuten ...).

Es schien, dass niemand Stockalpers Macht brechen konnte. Doch just als Stockalper alles dominierte, formierte sich 1676 Widerstand. Die Erneuerung des Salzmonopols wurde im Jahr darauf unterschlagen und 1678 wurde Stockalper vorgeworfen sich Ämter erschlichen und Leute betrogen zu haben. Zölle habe er illegal erhöht, das Monopol missbraucht. Mit dem Tod bedroht wurde der Handelsherr gezwungen, sich als schuldig zu bekennen. Sein Hab und Gut wurde aufgeteilt, Stockalper selbst ins Exil nach Domodossola gejagt. Fünf Jahre musste er dort bleiben und verarmte total. Nichts blieb vom Reichtum. Ausser das Schloss.

tour dur dschwiiz 40. etappe

Die Römer, Stockalper und Napoleon: Sie alle wussten schon, der Weg über den Simplon ist Gold wert. Bild: watson

Da sich die Machtverhältnisse in Brig in der Zwischenzeit wieder änderten, konnte er für seine letzten Jahre in seinen Palast zurückkehren, wo er 1691 mit 81 Jahren verarmt starb.

Heute befindet sich im Stockalperpalast beispielsweise die Gemeindeverwaltung von Brig-Glis, der Innenhof wird meist für kulturelle Veranstaltungen genutzt und im Garten geniessen Jung und Alt die Sonne und den Blick auf das imposante Bauwerk. 

Tour dur d'Schwiiz, 40. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Valle Onsernone: Im Tal der 1000 Seilbähnli

Das Valle Onsernone ist ein Seitenarm des Maggiatals. Nie habe ich zuvor so viele Transport-Seilbähnli gesehen. Und bei fast keinem hätte ich gesagt: «Ja, doch, das sieht vertrauenswürdig aus.»

Die Gemeinden 180 bis 184 meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz befinden sich im Valle Onsernone – oder im Seitental Valle di Vergeletto. Was mir im grünen Tal sofort auffällt: Die Transport-Seilbähnli.

Egal ob durch den Wald, über eine Felskuppe, zum Privathaus hoch, zum Ferienhaus hinunter oder grad über das ganze Tal auf die andere Seite: Fast an jeder Ecke steht ein Transport-Bähnli bereit. Vertrauenswürdig sehen sie selten aus, aber anscheinend tun sie ihren Zweck.

Egal ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel