DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer im «Heiligen Krieg» des IS

Dschihad-Rückkehrer bewegen sich frei in der Schweiz

Keiner der 18 in die Schweiz zurückgekehrten mutmasslichen Gotteskrieger ist in Haft. 

Henry Habegger / Schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Einmal Dschihad und zurück. Sie reisen in den «heiligen Krieg», derzeit sind Syrien und der Irak angesagt, wo die Schlächter von der Terrormilliz IS wüten. Und kommen dann, aus unterschiedlichen Motiven, wie Urlauber zurück in die Schweiz.

Zum Beispiel der 30-jährige Unterwalliser, ein Konvertit wie viele andere Dschihad-Reisende. Laut Medienberichten reiste er 2013 nach Syrien, um am Kampf gegen Assad teilzunehmen. Aber das Abenteuer war anders als erwartet. Selbstmordattentäter wollte er nicht werden. Die anfängliche Idee, im Kampf zu sterben, fand er bald auch nicht mehr verlockend. So kehrte er nach Monaten zurück in die Heimat, nicht ohne angeblich zuvor Monate in einem IS-Gefängnis verbracht zu haben.

FILE - This undated file photo posted by the Raqqa Media Center, a Syrian opposition group, on Monday, June 30, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from extremist Islamic State group during a parade in Raqqa, Syria. Activists have reported two cases of stoning this month in the Syrian northern province of Raqqa. The first case of stoning occurred in the town of Tabqa. A day after the July 17, 2014, stoning of Shamseh Mohammed Abdullah, 26, Faddah al-Sayed Ahmad was stoned to death in the provincial capital of Raqqa. (AP Photo/Raqqa Media Center, File)

Wieviele Schweizer IS-Kämpfer befinden sich tatsächlich in der IS-Hochburg Raqqa (Syrien)? Bild: AP/Raqqa Media Center

Der Unterwalliser ist einer von 18 Reisenden, die nach Angaben des Bundesnachrichtendienstes (NDB) in den letzten Jahren aus dem Dschihad in die Schweiz zurückkehrten. Er ist der Einzige, von dem die Schweizer Behörden das sicher wissen: Gegen ihn führt die Bundesanwaltschaft ein Verfahren wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation. Er dürfte demnächst verurteilt werden.

Die anderen 17 sind noch unbestätigte Dschihad-Rückkehrer, gegen sie laufen derzeit keine Verfahren.

Sofort verhaften nach der Rückkehr?

Eines haben sie alle gemeinsam: Sie bewegen sich frei in der Schweiz. Keiner von ihnen ist laut Recherchen der «Schweiz am Sonntag» inhaftiert. Der Unterwalliser nicht, weil es offenbar keine Haftgründe gibt und weil von ihm keine Gefährdung für die öffentliche Sicherheit ausgehe.

Ausländische Islamisten rekrutieren Kämpfer in der Schweiz 

Mindestens 31 Schweizer kämpfen derzeit als Gotteskrieger in Krisengebieten, vor allem in Syrien und dem Irak. Jetzt zeigen Recherchen von «SonntagsBlick», mit welchen Methoden radikale Islamisten Gotteskrieger in der Schweiz rekrutieren. Allahs Menschenfänger kommen aus dem Ausland, vor allem aus Deutschland. Nach Angaben des dortigen Verfassungs- schutzes werben bis zu 5500 radikale Islamisten um Kämpfer für den Krieg in Syrien und dem Irak. Sie tauchen in Schweizer Moscheen und bei islamischen Kulturvereinen auf, sprechen gezielt junge Männer an und verteilen Flyer, die den Weg «ins Paradies» aufzeigen. Zudem versprechen sie den Männern Frauen und Geld, bis zu 700 Franken pro Tag. Der Aufwand lohnt sich für die Rekrutierer: Für jeden, den sie anwerben, erhalten sie nach Angaben von Insidern bis zu 4500 Franken! «Die Moscheen, in denen rekrutiert wird, bekommen davon oft gar nichts mit», sagt Religionsexperte Georg Otto Schmid. Er wird regelmässig von besorgten Eltern kontaktiert, deren Kinder in die Fänge radikaler Islamisten geraten sind: «Ihre Zahl nimmt deutlich zu.» (kub)

Die anderen 17 offensichtlich, weil die Fälle nicht bestätigt sind. Ob und wie gefährlich sie sind, ob sie Verbrechen auch in der Schweiz planen, ist zumindest öffentlich nicht bekannt.

Einige Juristen kritisieren, die Behörden müssten mutmassliche Dschihad-Rückkehrer sofort verhaften und ein Verfahren wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation einleiten. Bei der Bundesanwaltschaft indessen heisst es, man könne erst aktiv werden, wenn ein hinreichender Tatverdacht bestehe.

Handlungsspielraum des Fedpol

In der Pflicht ist hier das Bundesamt für Polizei (Fedpol) mit seiner Bundeskriminalpolizei (BKP). Fedpol-Sprecherin Danièle Bersier sagt, man tausche sich laufend mit dem NDB «über Hinweise und Informationen aus, die den beiden Diensten über Personen vorliegen, die von der Schweiz aus in Konfliktgebiete reisen oder von dort zurückkehren». Zudem unterhalte die BKP zahlreiche Kontakte im Ausland. Lägen Hinweise vor, dass ein Dschihad-Reisender ein in der Schweiz strafbares Delikt begangen habe, stelle «die BKP Ermittlungen an, um die Person zu identifizieren und den Tatverdacht zu klären», sagt die Fedpol-Sprecherin. Ergebe sich ein hinreichender Tatverdacht, beantrage die BKP bei der Bundesanwaltschaft die Eröffnung einer Untersuchung.

Einige Verbrechen, für die Dschihadisten laut Fedpol möglicherweise verfolgt werden können: Unterstützung oder Beteiligung an einer kriminellen Organisation, Verstoss gegen das al-Kaida-Verbot, Verstoss gegen das IS-Verbot, öffentliche Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit, Gewaltdarstellung, eventuell Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Bei fremdem Militärdienst kann zudem die Militärjustiz aktiv werden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Irakische Truppen rücken in ersten Stadtteil in West-Mossul ein

Die irakischen Truppen sind erstmals seit dem Beginn ihrer Offensive auf Mossul in den Westteil der Stadt eingerückt. Die Sicherheitskräfte drangen nach Militärangaben am Freitag in das Wohnviertel Al-Maamun im noch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Westen vor.

Um die letzte Bastion der Dschihadisten im Irak vollständig zurückzuerobern, hatten die Regierungstruppen am Donnerstag den Flughafen von Mossul unter ihre Kontrolle gebracht. Das Gebiet um den Flughafen stehe nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel