Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Kundin traegt eine Gesichtsmake in der Migros an der Muelhauserstrasse in Basel, am Montag, 24. August 2020. Der Kanton Basel-Stadt fuehrt als erster Deutschschweizer Kanton wegen der steigenden Corona-Fallzahlen eine Maskenpflicht in Laeden ein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wer in Basel in einen Supermarkt will, muss seit Montag eine Maske tragen. Bild: keystone

Bald auch im Büro? 5 Dinge, die du zur Maskenpflicht in der Schweiz wissen musst

Was in Zürich kommt, ist in Basel schon Realität: Im Stadtkanton gilt seit Montag ein Masken-Obligatorium in allen Läden. Die ersten Erfahrungen sind zwiegespalten.



Als ob es kein Corona mehr gäbe: «Die Eigenverantwortung lässt nach», sagt die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli. Der einwohnerstärkste Kanton der Schweiz verhängt darum ab Donnerstag eine Maskenpflicht in allen Geschäften. Dies gilt für Supermärkte ebenso wie etwa Kleiderläden. Zeit für eine Übersicht.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Wo gilt in der Schweiz eine Maskenpflicht?

Einige Westschweizer Kantone haben bereits Anfang Juli eine Maskenpflicht in Läden und Shops verhängt. Seit Montag müssen Kundinnen und Kunden auch in Basel-Stadt Schutzmasken tragen. Am Donnerstag folgt nun auch der Kanton Zürich:

Welche Erfahrungen hat Basel gemacht?

Didier Rebetez, Leitung Produktion im Chrueterhuesli, traegt eine Gesichtsmake in Basel, am Montag, 24. August 2020. Der Kanton Basel-Stadt fuehrt als erster Deutschschweizer Kanton wegen der steigenden Corona-Fallzahlen eine Maskenpflicht in Laeden ein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

DIe Maskenpflicht in den Basler Läden, hier zum Beispiel im Chrüterhüsli, gilt seit Montag. Bild: keystone

Mit Basel gilt in der ersten «Grossstadt» der Deutschschweiz eine Maskenpflicht. Kundinnen und Kunden reagieren unterschiedlich auf das Obligatorium. Eine Kioskfrau am Centralplatz sagt zur bzbasel, sie sei aggressiv angegangen und beleidigt worden. «Die Mehrheit der Leute weigert sich, eine Maske zu tragen.» Eine Denner-Verkäuferin sagt weiter zur Zeitung, sie müsse ständig Kunden abfangen, die ohne Maske in den Laden kämen.

«Wir haben mit mehr Widerstand gerechnet.»

Orell Füssli Basel

Einige Leute fluchen, aber die meisten halten sich trotzdem an die Maskenpflicht. «Wir haben mit mehr Widerstand gerechnet. Aber bisher haben sich fast alle an die Vorschrift gehalten», sagt der Geschäftsführer von Orell Füssli zur Basler Zeitung.

Die Migros Basel zieht nach dem ersten Tag eine durchwegs positive Zwischenbilanz, wie Sprecher Moritz Weisskopf auf watson-Anfrage erklärt. Kundinnen und Kunden seien grösstenteils bereits mit aufgesetzter Maske in die Läden gekommen. Leute ohne Maske müssten am Kundendienst eine kaufen. Es seien aber keine Angestellten als «Masken-Polizei» abgestellt worden. Die Mitarbeitenden beobachteten die Kundenflüsse ganz normal und würden fehlbare Leute freundlich auf die Maskenpflicht hinweisen.

Muss ich am Bahnhof oder im Flughafen Maske tragen?

Die Massnahmen gelten nicht für alle öffentlichen Räume. In den Bahnhöfen sowie im Flughafen Zürich sind die Masken nur in den einzelnen Läden vorgeschrieben, nicht aber beim Check-in oder in einer Bahnhofshalle.

Kommt bald die Maskenpflicht in Büros?

ARCHIVBILD ZU DEN QUARTALSZAHLEN BEI NOVARTIS --- Das Novartis-Logo an einem Produktionswerk von Novartis in Stein, am Montag, 3. September 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Besucher und Mitarbeiter von Novartis müssen seit Montag eine Maske tragen. Bild: keystone

Die Maskenpflicht im ÖV und Läden ist womöglich nur der Anfang: Der Basler Pharmariese Novartis etwa ist vorgeprescht und hat in allen Gebäuen eine Maskenpflicht angeordnet. Die Massnahme gilt seit Montag.

Damit ist das Grossunternehmen noch alleine: Die UBS etwa sieht derzeit keinen Anlass für weitere Verschärfungen. Dies auch, weil ein Grossteil der Mitarbeitenden nach wie vor im Homeoffice arbeitet. Dasselbe gilt für die Swisscom: «Die absolute Mehrheit unserer Mitarbeitenden arbeitet aktuell noch im Homeoffice. So können Abstands- und Hygieneregeln in den Büros gut eingehalten werden», sagt Swisscom-Sprecherin Annina Merk zu watson.

Bei den Hochschulen sieht es anders aus: Eine Maskenpflicht gilt auch für Studierende und Mitarbeiter der Universitäten St. Gallen, Zürich und der ETH Zürich.

Klar scheint: Die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion steigt, je länger sich Menschen in einem geschlossenen Raum die gleiche Luft teilen und dabei auch noch sprechen. Für die Basler Epidemiologin Emma Hodcroft ist die Sache denn auch klar: «Homeoffice müsste wieder propagiert werden», sagte sie im Interview.

Fallen mit den Masken die Abstandsregeln weg?

Wenn alle Leute in Geschäften Masken tragen, stellt sich die Frage, ob Kundinnen und Kunden weiterhin Abstand halten müssen. «Am besten ist, sich auch mit Masken an die Abstandsregeln zu halten», sagte die Zürcher Kantonsärztin Christiane Meier gestern dazu.

Video: watson/Emily Engkent

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel