DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue 50er-Note bricht auf und lässt sich abkratzen  

18.04.2016, 12:3418.04.2016, 13:11
Nicht über alle Zweifel erhaben? Die neue 50er-Note weist offenbar Qualitätsmängel auf.
Nicht über alle Zweifel erhaben? Die neue 50er-Note weist offenbar Qualitätsmängel auf.
bild: pd

Mit viel Tamtam wurde sie angekündigt, die neue 50er-Note – inklusive grossflächiger Werbekampagne. Jetzt tauchen erste Zweifel auf, ob das «jüngste Schweizer Original» tatsächlich die versprochenen Qualitätsstandards aufweist. Wie «blick.ch» berichtet, lassen sich die Schriftzüge «Cinquante Francs» und «Cinquanta Franchi» auf der Note leicht mit dem Fingernagel abkratzen. Auch würde der neue Geldschein schnell abfärben, insbesondere wenn er mit Wasser in Berührung kommt. 

Das ist aber offenbar nicht der einzige Mangel, den die neue Note aufweist: «20 Minuten Online» schreibt, dass die 50er-Note aufbricht, wenn man sie quer faltet. 

No Components found for watson.kkvideo.

Silvia Oppliger wiegelt ab: «Die Beständigkeit der neuen Banknoten und ihrer verschiedenen Sicherheitsmerkmale wurden durch umfangreiche Tests abgeklärt und haben die Anforderungen der SNB erfüllt», sagt die Sprecherin der Schweizer Nationalbank gegenüber «blick.ch».

Auch wenn man einzelne Teile der Schrift abrubbeln kann: Der Wert der Note bleibt bestehen, versichert Oppliger. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel